ESA title
Back to Index English French
Agency

N° 17–2019: Einladung an die Medien: Letzte Chance, um einen Blick auf die europäische Solar Orbiter zu werfen

3 October 2019

Die neue ESA-Sonde zur Erkundung der Sonne wird Europa demnächst verlassen, denn die letzten Startvorbereitungen beginnen bereits im November in Cape Canaveral in Florida, USA. Die ESA und Airbus Defence and Space laden Medienvertreter ein, am 18. Oktober im Raumfahrt-Testzentrum der IABG in Ottobrunn bei München einen letzten Blick auf Solar Orbiter zu werfen, bevor die Raumsonde zur Abschussbasis gebracht wird.

Der Sonne so nah

Solar Orbiter wird die Sonne und die physikalischen Eigenschaften des Sonnenwindes aus nächster Nähe untersuchen, und zwar sehr viel detaillierter, als es bisher möglich war. Sie wird die noch unerforschten Polarregionen unseres Zentralgestirns beobachten und wichtige Informationen darüber liefern, welches die Auswirkungen auf das sich ständig ändernde Weltraumwetter im gesamten Sonnensystem sind. Dies wird uns helfen, die Vorgänge auf der Sonne und ihre Auswirkungen auf die Weltraumumgebung rund um die Erde und darüber hinaus besser zu verstehen.

Die Sonde befindet sich derzeit in der letzten Testphase und wird Ende Oktober nach Florida gebracht, vor dem für Februar 2020 von Cape Canaveral geplanten Start.

Experten der ESA, von Airbus DS und die Instrumententeams von Solar Orbiter werden die Mission, ihre technischen Herausforderungen und wissenschaftlichen Ziele am Freitag, den 18. Oktober, von 10:30 bis 15:00 Uhr MESZ in einem speziellen Medienprogramm vorstellen. Es gibt reichlich Gelegenheit für Interviews mit Weltraumexperten und für Fotos und Videos der Raumsonde im Reinraum.

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache durchgeführt. Es wird keinen Livestream geben.

Programmübersicht (alle Zeiten in MESZ)

10.00               Einlass

10:30 – 10:40  Rudolf F. Schwarz, Geschäftsführer IABG

                       Begrüßung

10:40 – 10:50  Günther Hasinger, ESA-Direktor für Wissenschaft

                       Voyage 2050, das Wissenschaftsprogramm der ESA

10:50 – 11:00  Eckard Settelmeyer, Direktor für Erdbeobachtung, Navigation und Wissenschaft bei Airbus DS, Institutionelle Satellitenprojekte

                       Airbus DS liefert Spitzentechnologie für das Wissenschaftsprogramm der ESA

11:00 – 11:10  César García, ESA-Projektleiter für Solar Orbiter

                       Überblick über die Mission Solar Orbiter und die Herausforderungen

11:10 – 11:20  Ian Walters, Projektleiter für Solar Orbiter bei Airbus DS

                       Solar Orbiter und seine Herausforderungen für die Industrie

11:20 – 11:30  Daniel Müller, ESA-Projektwissenschaftler für Solar Orbiter, und Holly Gilbert, stellvertretende NASA-Projektwissenschaftlerin für Solar Orbiter

                       Wissenschaftliche Erkenntnisse von Solar Orbiter

11:30 – 11:40   Tim Horbury, Wissenschaftler für Solar Orbiter, Imperial College London, und Frédéric Auchère, Wissenschaftler für Solar Orbiter, Institut d'Astrophysique Spatiale, Université Paris-Sud

                        In-situ- und Fernerkundungswissenschaft von Solar Orbiter

11:40 – 11:50   Uwe Bertram, Projektleiter Solar Orbiter bei IABG

                        Umwelttestkampagne bei der IABG zu Solar Orbiter S/C

11:50 – 14:00   Gelegenheit für Fragen, gefolgt von einem Besuch im Reinraum, um den Satelliten zu sehen; Gelegenheit für Interviews

14:00 – 15:00   Mittagsbuffet und Gelegenheit für Interviews

15:00                Ende der Veranstaltung

Medienregistrierung

Bitte registrieren Sie sich bis zum 16. Oktober unter presse@iabg.de mit Angabe der Informationen aus dem Akkreditierungsformular (unten). Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepass erforderlich. Für den Zutritt in den Reinraum ist das Tragen von langen Hosen und festen Schuhen Pflicht. Die Veranstaltung findet in der IABG, Einsteinstraße 20, 85521 Ottobrunn, Deutschland, statt.

Während dieser Veranstaltung werden Fotos gemacht. Bitte teilen Sie uns mit, falls Sie nicht fotografiert werden möchten.

Akkreditierungsformular

Vorname: ____________________________

Nachname: ___________________________

Staatsangehörigkeit:  ___________________

Reisepass-Nr.:  ________________________

Ausstellende Behörde:  __________________

Gültig bis:  ____________________________

Medien:  ______________________________

Adresse: ______________________________

Tel.-Nr.: ______________________________

E-Mail-Adresse:  ________________________

Informationen

Weitere Informationen über Solar Orbiter: http://sci.esa.int/solar-orbiter

Weitere Informationen über die ESA:  www.esa.int

Bilder und Videos

Bilder und Videos von Solar Orbiter: https://sci.esa.int/web/solar-orbiter/multimedia-gallery
Photo Library for Professionals der ESA: http://www.esa-photolibrary.com

Video Library for Professionals der ESA: http://www.esa.int/esatv/Videos_for_Professionals

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung von ESA-Bildern:  www.esa.int/spaceinimages/ESA_Multimedia/Copyright_Notice_Images

Für Fragen oder weitere Informationen zu ESA-Bildern wenden Sie sich bitte direkt an spaceinimages@esa.int.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung von ESA-Videos:
http://www.esa.int/spaceinvideos/Terms_and_Conditions

Für Fragen oder weitere Informationen zu ESA-Videos wenden Sie sich bitte direkt an spaceinvideos@esa.int.

Soziale Medien

Folgen Sie der ESA und Solar Orbiter auf @esa, @esascience und @esasolarorbiter. Die Hashtags sind #SolarOrbiter #WeAreAllSolarOrbiters

Über die Europäische Weltraumorganisation

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) ist das Tor Europas zum Weltraum.

Sie ist eine 1975 gegründete zwischenstaatliche Organisation, deren Aufgabe darin besteht, europäische Raumfahrtkapazitäten zu entwickeln und sicherzustellen, dass die Investitionen in die Raumfahrt den Bürgern in Europa und weltweit zugutekommen.

Die ESA hat 22 Mitgliedstaaten: Österreich, Belgien, die Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden, die Schweiz und das Vereinigte Königreich. Slowenien ist assoziiertes Mitglied.

Die ESA arbeitet förmlich mit sieben anderen EU-Mitgliedstaaten zusammen. Auch Kanada nimmt im Rahmen eines Kooperationsabkommens an bestimmten ESA-Programmen teil.

Dank der Koordinierung der Finanzressourcen und Kompetenzen ihrer Mitgliedstaaten kann die ESA Programme und Tätigkeiten durchführen, die weit über die Möglichkeiten eines einzelnen europäischen Landes hinausgehen. Des Weiteren arbeitet sie eng mit der EU bei der Verwirklichung der Programme Galileo und Copernicus und mit Eumetsat bei der Entwicklung von Meteorologiemissionen zusammen.

Die ESA entwickelt Raumfahrzeugträger, Satelliten und Bodenanlagen, um sicherzustellen, dass Europa bei Raumfahrtvorhaben weltweit an der Spitze bleibt.

Sie entwickelt und startet Erdbeobachtungs-, Navigations-, Telekommunikations- und Astronomiesatelliten, schickt Raumsonden in entlegene Regionen des Sonnensystems und beteiligt sich an der bemannten Exploration des Weltraums. Außerdem führt sie ein umfangreiches Anwendungsprogramm zur Entwicklung von Erdbeobachtungs-, Navigations- und Telekommunikationsdiensten durch.

Mehr über die ESA erfahren Sie unter www.esa.int

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

ESA Newsroom und Medienarbeit

Tel: +49 6151 902285

E-Mail: media@esa.int