ESAEducationHauptseiteErde aus dem AllUmweltthemenEnvisat für Schulen
   
Städte
Landschaften
Arbeitsmittel
Multimedia
Earth images galleryESA BildergalerieESA Videogalerie
Dienste
Suche in Eduspace
 
 
 
 
 
printer friendly page
World Heritage Sites and first level habitat types
Weltnaturerbe-Standorte und übergeordnete Lebensraumtypen (IUCN/SSC) in Südamerika
Vegetation in Südamerika
 
Ungefähr 22 % der Landfläche Südamerikas sind mit Wäldern bedeckt und diese Wälder stellen etwa 27 % der globalen Waldbedeckung dar. Sie spielen eine wichtige Rolle im globalen Kohlenstoffhaushalt (d. h. bei der Kohlendioxid-Bilanz auf dem Planeten) und sind von großer wirtschaftlicher Bedeutung für viele Länder Lateinamerikas und anderer Teile der Erde.
 
 
Die Abholzung des Regenwaldes im Amazonasgebiet hat negative Auswirkungen auf den Planeten. Durch sie reduzieren sich die Regenfälle und es kommt zu Abflussverlusten, wodurch ganzen Gebieten wie Brasilien, Venezuela und Bolivien weniger Wasser zugeführt wird. Wenn sich die Niederschläge in Südamerika reduzieren, können auch andere Länder, die von den Wirtschaftsaktivitäten Südamerikas (z. B. Weideland) abhängen, in Mitleidenschaft gezogen werden. Weniger Regen kann zu Dürren führen, wodurch die Viehproduktion drastisch sinken kann.

Gebirge und Hochebenen nähren die Flüsse und erhalten deren biologische Vielfalt ebenso wie deren ökologische Einzigartigkeit (endemische Arten). In den Hochanden Venezuelas und Perus gibt es Gletscher und in den patagonischen Anden finden wir drei bedeutende Eiskappen. Der Klimawandel und insbesondere das ENSO-Phänomen können die Menge des Schneefalls und Abflusses im Gebirgsvorland beeinflussen. Etwa 35 % des kontinentalen Wassers der Erde befinden sich in Südamerika.

Die landwirtschaftlich genutzten Flächen machen 19 % der Landfläche Südamerikas aus. Da 40 % der aktiven Bevölkerung auf den Feldern arbeitet, ist die Landwirtschaft ein Industriebereich von zentraler Bedeutung für die südamerikanische Wirtschaft. Die Hauptanbaukulturen sind Gerste, Weintrauben, Mais, Kartoffeln, Sojabohnen, Weizen, Zuckerrohr und Kaffee.

Alle größeren Ökosystemarten der Welt sind in Südamerika vertreten. Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Bolivien, Brasilien und Peru gehören zu den Ländern mit der größten Pflanzen- und Tierartenvielfalt der Welt. Unter den Waldbiomen (Biom=Grossökologische Lebensgemeinschaft) des Gebiets sind zum Beispiel tropischer Regenwald wie am Amazonas und die Mata Atlantica (atlantischer Regenwald) in Brasilien zu nennen. Andere tropische Feuchtwälder finden wir im pazifischen Wassereinzugsgebiet Ecuadors, in Venezuela und an der brasilianischen Küste von etwa 7°S bis zum südlichen Wendekreis. Feuchtwälder der mittleren Breiten oder gemäßigte Regenwälder befinden sich in den niedrigen Küstengebirgen im Süden Brasiliens, Chiles und Argentiniens. An der südlichsten Spitze des Kontinents und auf den Inseln des Feuerland-Archipels kommen Wälder der australen Zone vor.

Die ausgedehntesten Ökosysteme sind Grasland, Buschland und Wüsten, die wir an der Karibikküste Venezuelas, im Nordosten Brasiliens und im Inneren des Kontinents zwischen Brasilien und Bolivien finden.

Gemäßigtes Grasland bedeckt einige Gebiete in Südbrasilien, Uruguay und Zentral- sowie Ostargentinien. Tropisches Grasland und Savannen kommen in Mittelamerika, Guyana und Französisch-Guyana, Venezuela, Kolumbien, Brasilien, Paraguay und Argentinien vor. Trockensavannen prägen den Westen Argentiniens und Patagoniens, und entlang der Westküste Perus sowie im Norden Chiles, im Süden Boliviens und im Nordwesten Argentiniens finden wir vollaride Zonen vor.
 
 

 


Vegetation in Südamerika
Hintergrund
HauptökosystemeVegetationsindizesSPOT-VegetationsdatenDer MERIS-Sensor und das Globcover-Projekt
Übungen
Übung 1: NDVI – Vegetation aus dem WeltraumÜbung 2: NDVI-AnimationÜbung 3: NDVI-Dynamik nach biogeographischen Zonen
 
 
 
   Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.