ESA title
Symbolbild: Lehrerinnen und Schüler bei der ESERO-Auftaktveranstaltung in Polen
Agency

Call for Interest: Aufbau einer ESERO-Niederlassung in Österreich

11/05/2015 717 views 2 likes
ESA / Space in Member States / Austria

Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG und die Europäische Raumfahrtorganisation ESA bitten um Interessenbekundungen von österreichischen MINT-Bildungspartnern für den Aufbau und die Leitung einer ESERO-Niederlassung in Österreich. ESERO (European Space Education Resource Office) ist ein Projekt der ESA und Bildungspartnern in verschiedenen europäischen Ländern zur Förderung des Interesse der Jugend an naturwissenschaftlichen Fragestellungen (MINT Fächer in der Grund- und Sekundarschulbildung).

Die Einrichtung einer österreichischen ESERO-Niederlassung wird von ESA und FFG in den ersten 12 Monaten finanziell unterstützt.

ESERO nutzt das Thema Raumfahrt für die Lehre in MINT-Schulfächern zur Förderung des technisch-naturwissenschaftlichen Interesses von Kindern und Jugendlichen durch diverse Aktivitäten und entkräftet dabei das Vorurteil, dass nur Genies auf diesen Gebieten etwas leisten können.

Die potenzielle neue ESERO-Niederlassung in Österreich wird Teil des ESA-ESERO-Netzwerks, dem bereits neun Niederlassungen für zwölf ESA-Mitgliedsstaaten angehören. Derzeit gibt es neun ESERO-Niederlassungen für zwölf ESA-Mitgliedsstaaten: Belgien, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Irland, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden und die Tschechische Republik. 

Individuelle Ansätze für verschiedene Bildungssysteme 

Die Diversität der unterschiedlichen ESA Mitgliedsstaaten erfordert individuelle Ansätze für Angebote in den jeweiligen Bildungssystemen, um den vielen verschiedenen Lehrplänen und Sprachen Rechnung zu tragen. Zu diesem Zweck arbeiten in den ESERO-Niederlassungen BildungsexpertInnen des jeweiligen Landes Seite an Seite mit den nationalen Raumfahrtorganisationen sowie den Schulbehörden, Bildungsverantwortlichen und entsprechenden Netzwerken zusammen. Dieser Ansatz hat sich bereits in mehreren europäischen Ländern bewährt.

ESERO agiert im Schulbereich, um das Thema Weltraum bestmöglich zu transportieren. Dabei stehen die Lehrenden als Hauptakteure im Vordergrund. Insbesondere geht es darum, neuartige Unterrichtsmaterialien aus dem Wissensgebiet Raumfahrt zu erarbeiten und bereitzustellen, die sich an den MINT-Lehrplänen des jeweiligen Landes orientieren, und/oder ESA-Unterrichtsmaterialien zu einer stärkeren Verbreitung zu verhelfen.

ESERO-Niederlassungen bieten zudem Schulungen zur Methodologie und zu den Unterrichtsmaterialien für Lehrkräfte im Grundschul- und Sekundarbildungsbereich an, damit diese Raumfahrthemen in den Unterricht einbringen können. Die Schulungen für Lehrende sind, soweit möglich, als offizielle Fortbildungsmaßnahmen zertifiziert.

Nach Möglichkeit werden für die Materialien reale Weltraumdaten und Methoden aus der wissenschaftlichen Praxis verwendet. Darüber hinaus stellen sich Forscher und Astronauten als Vorbilder zur Verfügung.

Die Gesamtkoordination des Projekts obliegt der ESA und den Verantwortlichen der nationalen Raumfahrtorganisationen, sodass die ESERO-Niederlassungen auf raumfahrtbezogene Inhalte, Fachkenntnisse, Einrichtungen und Ressourcen zugreifen können, die zu Bildungszwecken ausgewählt und aufbereitet wurden.

ESERO koordiniert auch Programme für SchülerInnen mit Interesse an der Raumfahrt. Ziel ist es, auf die Bedeutung der Raumfahrt für die moderne Gesellschaft und die Wirtschaft aufmerksam zu machen und über Karrieremöglichkeiten in der Raumfahrt zu informieren.

Wer kann sich bewerben?

 

Die FFG und ESA bitten um Interessenbekundungen von Organisationen, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Hauptsitz in Österreich
  • Signifikante Erfahrung im MINT-Bildungsbereich
  • Große Reichweite in Österreich
  • Netzwerke und Zusammenarbeit mit nationalen Bildungsbehörden und -verantwortlichen mit dem Ziel der Bereitstellung von Schulungen für Lehrkräfte und MINT-Unterrichtsmaterialien
  • Bereitschaft, durch Zusammenarbeit anstatt durch Wettbewerb zur zentralen Anlaufstelle für raumfahrtbezogene Bildung im Land zu werden

Eigenleistung der interessierten Institution und Beteiligung an den Kosten für die ESERO-Aktivitäten in Österreich (zum Beispiel in Form von Sachleistungen) sind erwünscht.

Prozedere für die Abgabe einer Interessenbekundung

 

Interessierte Organisationen werden gebeten, das Formular auf Englisch zu befüllen und mit Anschreiben an Michaela.Gitsch@ffg.at zu senden.

ESA und FFG erstellen aus den eingegangenen Interessensbekundungen einen Vorschlag von drei Einrichtungen, die als geeignete Kandidaten zur Angebotslegung eingeladen werden. Die Auswahl der Einrichtungen erfolgt anhand der besten Erfüllung folgender Kriterien:

  • Erfahrung im MINT-Bildungsbereich
  • vorhandene relevante Netzwerke und Reichweite in Österreich
  • Kompetenzen Schlüsselpersonal
  • Vorstellungen/Ideen für mögliche ESERO Aktivitäten (Vorstellungen und Ideen im Allgemeinen, ein konkretes Konzept wird erst im Zuge der Angebotslegung verlangt)
  • Ausmaß und Inhalt von möglichen Eigenleistungen

Einsendeschluss: 5. Juni 2015

 

Der Artikel wurde uns mit freundlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG und ist zuerst auf der Website der FFG erschienen

Related Links