Agency

Spitzentomaten dank Missionen zum Roten Planeten

12/04/2018 652 views 15 likes
ESA / Space in Member States / Austria

Wenn Sie das nächste Mal eine Tomate oder Paprika essen, schauen Sie genau hin! Es besteht eine gute Chance, dass sie ihr gesundes Aussehen einer Rede von US-Präsident Barack Obama und der ESA-Forschung für bemannte Langzeitmissionen zu verdanken hat.  

Inspiriert von einer Obama-Rede im Jahr 2010 über bemannte Missionen zum Mars, begann das niederländische Unternehmen Groen Agro Control zu untersuchen, wie Pflanzen im Weltraum am besten angebaut und gedüngt werden können und ob dies auch zu einer Verbesserung des Wachstums von Gemüse auf der Erde führen könnte.

"Im Weltraum kann man Pflanzen nur mit den Mineralien düngen, die man mitnimmt, aber man möchte trotzdem, dass sie die bestmögliche Ernte bringen", erklärt Lex de Boer: "Im Idealfall würde man auch das Wasser, das aus den Pflanzen verdunstet, als Trinkwasserquelle nutzen, mit der notwendigen Reinigung. Das bedeutet, dass Sie jedes Mineral sehr sorgfältig dosieren müssen, damit so wenig wie möglich ungenutzt im Abflusswasser landet."

MELiSSA
MELiSSA

Die Begegnung mit einem ESA-Team inspirierte das Unternehmen auch in seiner Forschung, eine Möglichkeit zu entwickeln, die Gartenbauern hilft, Pflanzen auf der Erde besser zu düngen.

Das ESA-Projekt "Micro-Ecological Life Support System Alternative" (MELiSSA) konzentriert sich auf ein "geschlossenes" Lebenserhaltungssystem, bei dem alle Vorräte wiederverwendet und recycelt werden, um die Bedürfnisse der Menschen auf langen Missionen zum Mond und Mars zu decken. So sollten beispielsweise organische Abfälle und Kohlendioxid vollständig in Sauerstoff, Wasser und Lebensmittel umgewandelt werden.

Das Unternehmen baute in der Vergangenheit bereits ein geschlossenes System, in dem Tomaten- und Pfefferpflanzen Dosen von 16 verschiedenen Mineralien erhielten, wobei untersucht wurde, wie die Aufnahme der einzelnen Mineralien mit dem Wachstum korrelierte.

Basierend auf den Experimenten und den Ergebnissen des Gemüseanbaus in geschlossenen und gut kontrollierten Räumen, entwickelte das Unternehmen ein Schema für Gärtner, diesmal mit dem Ziel, das Pflanzenwachstum und den Ertrag durch sehr sorgfältigen Einsatz von Düngemitteln zu maximieren.

Dosierung von Mineralien
Dosierung von Mineralien

Bei dem jetzt angebotenen Service werden jede Woche Proben sowohl von der in die Pflanzen eingetropften Düngerlösung - einschließlich Tomaten, Paprika, Gurken, Auberginen, Rosen und Gerbera - als auch von der abfließenden Flüssigkeit genommen.

Diese werden im Labor des Unternehmens analysiert und die Ergebnisse an die Züchter zurückgeschickt, mit Ratschlägen, wie man die Mengen der 16 an die Pflanzen verabreichten Mineralien ändern sollte. Bereits in weniger als einer Saison wurden positive Ergebnisse bei der Anwendung der Regelung für den Anbau von orangefarbenen Paprikaschoten vermeldet.

Eine längere Version (engl.) dieses Artikels finden Sie hier.