Das Ars Electronica-Zentrum
Agency

Weltraumwissenschaften und Kunst: Ausschreibung an alle interessierten Künstler!

24/04/2016 1037 views 2 likes
ESA / Space in Member States / Austria

Die Europäische Weltraumorganisation ESA präsentiert zusammen mit Ars Electronica (AT) die Veranstaltung art&science@ESA, ein neues Kunstatelier, in dem Kunst und Weltraumwissenschaften zusammen auf fruchtbaren Boden stoßen. 

Kunst und wissenschaftliche Forschung sind oft von einem gemeinsamen Esprit belebt. Sie versuchen dem Wesen unserer Existenz auf den Grund zu gehen, die Grenzen von Wissen und Technologie weiter voranzutreiben und in den Bereich des Unerforschten vorzustoßen.

Die Erforschung des Universums spielt dabei eine besondere Rolle, zum Beispiel indem die Tiefen des Weltalls oder unsere unmittelbare kosmische Nachbarschaft mit Teleskopen beobachtet werden.

Die Fragen, die bei diesen Studien erforscht werden, bieten häufig eine Inspiration für die Kunst. Und auf diesem Fundament können wiederum neue Perspektiven auf die wissenschaftliche Forschung gedeihen.

Künstler sind dazu eingeladen, sich für die art&science@ESA Residency zu bewerben. Ein Teil der Einsendungen wird im ESA-Zentrum ESTEC (European Space Research and Technology Centre) in Noordwijk (Niederlande) der ESA ausgestellt werden.

Im Rahmen dieser Ausschreibung sind wir auf der Suche nach Künstlern, die sich eingehend mit der wissenschaftlichen Arbeit der Europäischen Weltraumorganisation auseinandersetzen und diesen einzigartigen Ort als wissenschaftlich-künstlerische Inspiration nutzen wollen. Ob interaktive Kunst, digitale Musik und Klangkunst, Computer-Animation / Film / VFX, Digital Communities, Hybrid Art, Performance und Choreographie oder digitales Design – im Mittelpunkt steht die Nutzung digitaler Medien zur Erstellung und Präsentation der künstlerischen Arbeit.

Das ESTEC in Noordwijk, NL
Das ESTEC in Noordwijk, NL

Der Gewinner wird zunächst zwei bis sechs Wochen im ESTEC verbringen, um sich mit den aktuellen Weltraumprogrammen der ESA vertraut zu machen und mit wissenschaftlichen Mentoren auszutauschen, die abhängig vom thematischen Schwerpunktes des vom jeweiligen Künstler geplanten Kunstprojekts ausgewählt werden.   

Im zweiten Teil der Ausschreibung wird der Gewinner einen Monat lang mit dem Futurelab-Team und einem weiteren Mentor auf der Ars Electronica in Linz an einem von der art&science@ESA inspirierten Projekt arbeiten.  

Interessierte Künstler werden gebeten, ein kurzes Video einzureichen, in welchem sie sich vorstellen sowie die Themen präsentieren, die sie gerne im Rahmen der ESA-Residency weiter erforschen würden. Zusätzlich sollten sie kurz ihr Projekt skizzieren und einen Plan für ihr im Rahmen der art&science@ESA-Residency geplantes Kunstwerk erstellen.

Die Bewerbungsphase begann am 20. April und wird am 6. Juni um 23:59 Uhr MESZ enden. Der Gewinner wird von einer internationalen Jury ausgewählt, die aus Vertretern der ESA, der Ars Electronica, Futurelab und Mitgliedern des „European Digital Art and Science Network“ besteht.

“Schlussendlich sind Wissenschaft und Kunst zwei verschiedene Ausdruckweisen des selben menschlichen Dranges, zu entdecken, zu erforschen und unseren Platz im Universum zu verstehen“, sagt Mark McCaughrean, leitender wissenschaftlicher Berater in der Direktion für Wissenschaft und robotische Exploration.

In den letzten Jahren haben wir mit Künstlern, Musikern und anderen Kreativen zusammengearbeitet, die sich von unseren Missionen haben inspirieren lassen, was dabei half, neue Kooperationen mit der Öffentlichkeit zu erschließen. Die Ars Electronica wird dies nun auf eine neue Stufe heben“, so McCaughrean weiter. 

Weitere Informationen zur Ars Electronica

 

Die Ars Electronica ist eine kulturelle Institution, die an der Schnittstelle von Kunst, Technologie und Gesellschaft arbeitet. Sie ist im Jahre 1979 gegründet worden und befindet sich in Linz, Österreich.

Künstler über 18 Jahre aus aller Welt sind eingeladen, sich auf der Website von Ars Electronica für die art&science@ESA Residency zu bewerben. Der Gewinn steht unter Vorbehalt einer ESA Security Clearance. 

Die Ergebnisse der art&science@ESA-Residencies werden beim Ars Electronica Festival 2016/2017, sowie im Rahmen modularer Wanderausstellungen bei den sieben kulturellen Partnerinstitutionen (Center for the promotion of science, RS – DIG Gallery, SK – Zaragoza City of Knowledge Foundation, ES – Kapelica Gallery / Kersnikova, SI – GV Art, UK – Laboral, ES – Science Gallery, IE) des “European Digital Art and Science Network” präsentiert. Zudem wird es die Möglichkeit geben das finale Ergebnis der Residencies bei einer ausgewählten Einrichtung der ESA zu präsentieren.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

 

Markus Bauer 



ESA Science and Robotic Exploration Communication Officer




Tel: +31 71 565 6799





Mob: +31 61 594 3 954





Email: markus.bauer (at) esa.int




 

Tina Reinthaler
Ars Electronica Linz GmbH
Linz, Austria
Tel: +43 732 7272 783
Email: tina.reinthaler (at) aec.at

Related Links