So könnten Menschen gekleidet sein, wenn sie eines Tages andere Planeten erkunden.
Agency

Berliner Nachwuchsdesigner starten durch bei Raumfahrt-Modenschau in London

18/04/2016 2144 views 11 likes
ESA / Space in Member States / Germany

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA), die ESMOD Berlin Internationale Kunsthochschule für Mode und das Science Museum London haben sechs Kleidungsentwürfe Berliner Modestudenten ausgewählt, die im Mai im Londoner Science Museum einem breiten Publikum vorgestellt werden (hier in der Bildergalerie). Die Nachwuchsdesigner nehmen am Projekt „Couture in Orbit“ teil und ließen sich bei ihren Modeentwürfen von Raumfahrttechnologien und Weltraummissionen inspirieren.  

„Blue Dot“-Mission von ESA-Astronaut Alexander Gerst als Anregung für Modedesigns

Für das Projekt „Couture in Orbit“ arbeiten die ESA und das Londoner Science Museum mit führenden Modeschulen aus ganz Europa zusammen – in Deutschland mit der ESMOD Berlin – um Kleidung zu entwerfen, die von der Raumfahrt inspiriert ist und einen Mehrwert für das tägliche Leben bietet. 13 Bachelorstudenten des Studiengangs Modedesign an der ESMOD Berlin haben in den vergangenen Wochen viel recherchiert, skizziert und selbst Hand angelegt, um Mode zu entwickeln, die zum Teil praktisch, zum Teil futuristisch ist und durch den Einsatz innovativer Raumfahrttechnologien einen Mehrwert für den Träger schafft. „Wir haben ihnen die Aufgabe gegeben, Mode für den Alltag zu entwickeln und sich dabei von der ‚Blue Dot‘-Mission von Alexander Gerst inspirieren zu lassen. Außerdem sollten die Themen Erdbeobachtung und Klimawandel eine Rolle spielen – zwei Aspekte, die Alexander Gerst sehr wichtig sind“, erläutert Rosita Suenson, Koordinatorin des Projekts „Couture in Orbit“ bei der ESA.

Sponsoren stellen innovative Raumfahrttechnologien und Funktionstextilien zur Verfügung

Die Jury betrachtet die Entwürfe
Die Jury betrachtet die Entwürfe

Das Technologietransfer-Programm der ESA (TTP) und Sponsoren aus der Industrie unterstützen das Projekt und ermöglichen den Studenten Zugang zu innovativen Stoffen und Raumfahrttechnologien: Die Firmen Sympatex, Bionic Yarn und 37.5® Technology by Cocona® versorgen die Nachwuchsdesigner mit hochwertigen Funktionstextilien. Die Firma Xsens stellt 3D Motion Tracking-Sensoren zur Verfügung, die in die Designs eingearbeitet werden können. Aus den 13 Designvorschlägen der Studenten wählte eine Jury aus Vertretern der ESMOD Berlin, des Science Museum London und der ESA nun sechs Entwürfe aus, die am 25. Mai 2016 bei einer Modenschau im Londoner Science Museum im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lates“ vorgestellt werden. „Lates“ ist eine offene Museumsnacht, die einmal im Monat unter einem bestimmten Motto stattfindet. Im Mai wird das Motto Raumfahrt und Mode sein. Mit dabei sein werden dann auch Entwürfe der anderen teilnehmenden Modeschulen.

Skizzen für die Mode der nächsten Generation
Skizzen für die Mode der nächsten Generation

„Ich bin sehr beeindruckt davon, wie jeder einzelne der Studenten das Konzept, das ich ihnen vorgestellt hatte, auf einem so hohen Niveau umgesetzt hat“, sagt Rosita Suenson. Auch die Professoren und Lehrenden der ESMOD Berlin sind von der zukunftsweisenden Zusammenarbeit mit der ESA und den verschiedenen Projektpartnern begeistert.

„Unsere Studierenden profitieren von einem immensen Lerneffekt, indem sie ihre Fähigkeiten der skulpturalen Gestaltung und des experimentellen Designs mit innovativen Technologien und einem hohen Maß an Funktionalität in Verbindung bringen. Und sie freuen sich sehr, diese einem Fachpublikum aus Wissenschaft und Mode präsentieren zu können“, sagt Ramiro Alvarado, Professor für Design Modeling.

Eine Nachwuchsdesignerin stellt ihr Projekt vor.
Eine Nachwuchsdesignerin stellt ihr Projekt vor.

Die sechs Entwürfe reichen von praktischen Kleidungsstücken, die für Außen-Aktivitäten bei extremen Umweltbedingungen vorgesehen sind, bis hin zu futuristischen Modellen für die potenzielle Erkundung fremder Planeten. Auch Gedanken zu globalen Umwelt- und Gesellschaftsproblemen arbeiteten die Studenten in ihre Designs ein.

"Im Technologietransferprogramm der ESA ist es unsere Hauptaufgabe, Raumfahrttechnologien für neue Anwendungsbereiche zu nutzen. Wir hatten schon einige spannende Projekte im Textilbereich. 'Couture in Orbit' zeigt einmal mehr das große Potenzial, das in Raumfahrttechnologien steckt", sagt Frank Salzgeber, Leiter des Technologietransfer-Programms (TTP) der ESA.

Über das Projekt „Couture in Orbit“

ESA-Astronaut Alexander Gerst auf der ISS
ESA-Astronaut Alexander Gerst auf der ISS

Zwischen 2014 und 2016 fliegen fünf ESA-Astronauten aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Dänemark zur Internationalen Raumstation (ISS). Diese Missionen sind Anlass für eine Kooperation zwischen der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Science Museum London und fünf Modeschulen aus den Heimatländern der Astronauten, die diese Missionen modisch begleiten. Die teilnehmenden Schulen sind die International University of Art for Fashion ESMOD Berlin in Deutschland und ESMOD Paris in Frankreich, Ravensbourne London in England, das Politecnico di Milano in Italien sowie die Fashion Design Akademiet Kopenhagen in Dänemark.

Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie ermöglicht die ESA den Schulen Zugang zu innovativen Technologien, um die Mode der nächsten Generation zu schaffen, die das tägliche Leben erleichtern kann. Entwürfe aller Schulen werden am 25. Mai 2016 im Londoner Science Museum im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lates“ vorgestellt. 

Beispiele für die Entwürfe weiterer ESMOD-Studenten sowie Eindrücke des Jurybesuchs gibt es in dieser Bildergalerie

Über die ESMOD Berlin Internationale Kunsthochschule für Mode

Seit 25 Jahren bildet ESMOD Deutschland junge Talente aus, prägt künftige Designergenerationen und inspiriert Studenten aus den verschiedensten Ländern und Kulturen. ESMOD Berlin sowie die weltweit vertretenen Schulen verfolgen die Ausbildungsphilosophie „Learing by Doing“. Das intensive Bachelor of Arts Modedesign – Styliste/Modeliste Studium ist darum bestrebt, die Designkompetenz sowie technische, handwerkliche und künstlerische (Selbst-)Wahrnehmung der Studierenden zu fördern und zu stärken. Durch interdisziplinäre Recherchen und Projektkooperationen als integriertes Lehrfundament wird der erfolgreiche Einstieg in die Modebranche gewährt.

Weitere Informationen zum Projekt "Couture in Orbit"
Tumblr: couture-in-orbit.tumblr.com
Oder folgen Sie uns auf Twitter unter #coutureinorbit

Weitere Informationen zu ESMOD Berlin
www.esmod.de
www.facebook.com/EsmodGermanyBerlin
https://www.instagram.com/esmod.berlin/

Weitere Informationen zu den Sponsoren und Partnern

Sympatex: www.sympatex.com/de/
Bionic Yarn: www.bionicyarn.com/
Xsens: https://www.xsens.com/
37.5® Technology by Cocona®: https://www.thirtysevenfive.com
Science Museum London: http://www.sciencemuseum.org.uk/

Kontakte für Interviewanfragen und weitere Informationen zum Projekt

ESMOD Berlin
Julie Grote
PR & Event Koordinatorin
Email: j.grote@esmod.de
Tel: +49 (0) 30 – 611 22 14

ESA
Barbara Weimer
Communication Officer
Email: Barbara.Weimer@esa.int
Tel.: +49 (0) 6151 – 90 22 85

ESA
Rosita Suenson
Communication Officer
Email: Rosita.Suenson@esa.int
Tel.: +31 71 565 – 3009

Related Articles

Related Links

Related Links