ESA title
Play
$video.data_map.short_description.content
Agency

Der Sentinel-1 „Eröffnungstanz“

03/04/2014 1290 views 21 likes
ESA / Space in Member States / Germany

Nach seinem erfolgreichen Start gestern am späten Abend, hat Sentinel-1A den aufwändig choreographierten, zehn Stunden langen „Eröffnungstanz“ absolviert, bei dem seine große Radarantenne und die Solarpanele entfaltet wurden.

Während des Starts waren das 12 Meter lange Radar und die zwei jeweils zehn Meter langen Solarpanele zusammengefaltet, um in der schützenden Hülle der Sojus-Rakete platz zu finden. Kurz nachdem der Satellit seine Umlaufbahn in eine Höhe von 693 Kilometer über die Erde erreicht hatte, wurde er stabilisiert, um kurz darauf mit seiner aufwändigen Choreographie zu beginnen.

Die Solarpanele und das Radar öffneten sich nacheinander, gemäß einer genau geplanten Abfolge innerhalb von etwa zehn Stunden.

Start am 3. April 2014
Start am 3. April 2014

Ramón Torres, Sentinel-1 Projektmanager der ESA sagte:

“Diese wichtige und komplexe Entfaltungssequenz wurde in der Designphase immer wieder analysiert und überprüft. Sie wurde letzten Monat erfolgreich getestet, aber sie im All zu sehen, ist immer ein magischer Moment.

Wir freuen uns nun sehr auf das Ende der LEOP-Phase, die für Sonntag geplant ist, und anschließend auf die Inbetriebnahme des Satelliten.

Es ist beruhigend, unseren kostbaren Satelliten in den sicheren Händen unserer Kollegen am Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC in Darmstadt zu wissen.”

Der Routinebetrieb von Sentinel-1A, der für eine Missionsdauer von 7 Jahren ausgelegt ist, erfolgt durch ESA/ESOC in Darmstadt.

Related Articles