ESA-Astronaut Alexander Gerst mit Stefan Neumann, dem Bürgermeister seiner Heimatstadt Künzelsau
Agency

ESA-Astronaut Alexander Gerst beim Sommerfest in Künzelsau & DLR-Ausstellung „Das neue Bild vom Nachbarn Mars“

08/08/2017 1970 views 13 likes
ESA / Space in Member States / Germany

Der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst wird die Ausstellung „Das neue Bild vom Nachbarn Mars“ des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) am 11. August 2017 im neuen „Carmen Würth Forum“ in seiner Heimstadtstadt Künzelsau eröffnen - obwohl er nur noch wenige Wochen vor seinem nächsten Aufenthalt im All in Deutschland ist.

„Wir können uns glücklich schätzen, dass er sein umfangreiches Training unterbricht“, freut sich Bürgermeister Stefan Neumann auf einen der wenigen öffentlichen Auftritte von Alexander Gerst vor dem Start zu seiner neuen ISS-Mission „Horizons“ im Jahr 2018. Die Adolf Würth GmbH & Co. KG und die Stadtverwaltung Künzelsau (Baden-Württemberg) laden gemeinsam zu einem Sommerfest anlässlich der Ausstellungseröffnung am Freitag, 11. August 2017 ein, Einlass ab 15.30 Uhr. 

Das Fest für die ganze Familie findet auf der Open-Air-Fläche vor dem „Carmen Würth Forum“ statt und bietet viel Interessantes über unseren Nachbarplanten Mars, die Raumfahrt, gute Musik, Open-Air-Kino, Experimente, Planetenforscher von Angesicht zu Angesicht und natürlich Alexander Gerst live – alles bei freiem Eintritt. Im späteren Teil des Programms wird auch ESA-Generaldirektor Prof. Jan Wörner eine kurzweilige Präsentation zum Thema „Raumfahrt 4.0 und Exploration“ halten.

Mars-Ausstellung vermittelt Eindruck von unserem Nachbarplaneten

Artist's impression of Mars Express in orbit around Mars
Artist's impression of Mars Express in orbit around Mars

 

Der Astronaut und promovierte Geophysiker Alexander Gerst experimentiert auf der ISS (Internationale Raumstation) auch für den nächsten großen Schritt der Menschheit und geht der Frage nach, wie Raumfahrer ihren Körper für Langzeitmissionen zum Mars rüsten können. "Die Ausstellung in Künzelsau soll einen besseren Eindruck von unserem Nachbarplaneten, dem Mars, vermitteln“, so der in Künzelsau geborene Raumfahrer. „Zusammen mit dem Mond kann man ihn als achten und neunten Kontinent ansehen. Vielen ist noch nicht bewusst, wie greifbar nah unsere kosmischen Nachbarn inzwischen gekommen sind und wie wichtig es ist, dass wir sie erforschen."

Grandiose 3D-Fotos von der kargen aber faszinierenden Marslandschaft sind ab 18 Uhr im „Carmen Würth Forum“ zu sehen. Die Besucher erhalten spezielle 3D-Brillen kostenfrei, um die Bilder auch in ihrer ganzen Pracht und Dimension betrachten zu können. Aufgenommen wurden diese 3D-Bilder von der DLR-Hochleistungskamera (HRSC) an Bord der ESA-Sonde Mars Express. Mars Express ist die erste europäische Explorationsmission zum Roten Planeten, die bereits seit Dezember 2003 erfolgreich im Mars-Orbit kreist. Bis 27. August 2017 präsentiert das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Schau über unseren roten Nachbarplaneten. 

Live auf der Bühne: Astronaut, DLR-Wissenschaftler, ESA-Generaldirektor, Musiker; Reise nach Köln zu gewinnen

 

Alexander Gerst wird um 17 Uhr neben dem Mars als möglichem Ziel astronautischer Raumfahrt auch über seine neue Mission „Horizons“ sprechen. Prof. Ralf Jaumann, Planetengeologe am Institut für Planetenforschung des DLR und ausgewiesener Experte für den Mars, wird nicht nur in der Ausstellung vor Ort sein. Auch auf der Bühne werden er und sein Team von Wissenschaftlern dem Publikum auf unterhaltsame Weise Planeten und Weltraum näher bringen. Das Publikum kann an einem virtuellen Flug über den Mars teilnehmen und dabei eine dreitägige Reise nach Köln für vier Personen gewinnen. Anreise, Übernachtung und ein Besuch mit Führung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sind inklusive.

Alexander Gerst präsentiert die Mission "Horizons"
Alexander Gerst präsentiert die Mission "Horizons"

Als Missionsmanager beim DLR organisiert Volker Schmid in enger Kooperation mit der ESA (Europäische Weltraumorganisation) die Experimente, die Alexander Gerst während seines nächsten sechsmonatigen Aufenthaltes in der Internationalen Raumstation (ISS) durchführen wird. Er wird dazu einen Einblick geben und auch beschreiben, wie Astronautennahrung hergestellt wird. „Versucherle“ für das Publikum sind eingeplant. Interessant schildern Volker Schmid und sein DLR-Kollege Ulrich Köhler die Herausforderungen und Chancen, die ein Flug zum Mars bergen würde.

Zudem wird gegen 20.00 Uhr der ESA-Generaldirektor Prof. Jan Wörner eine spannende, multimediale Präsentation zum Thema „Raumfahrt 4.0 und Exploration“ halten.

Wer ein steifes wissenschaftliches Bühnenprogramm erwartet ist fehl am Platz, denn nicht nur die DLR- & - ESA-Experten verstehen ihre Themen interessant und mit Witz zu verpacken, Gonzo’N’Friends sorgen für musikalische Einlagen.

Mitmachexperimente beim DLR_School_Lab

Raketenantriebe gehören zu den stärksten Maschinen der Welt, beim DLR-Institut für Raumfahrtantriebe im benachbarten Lampoldshausen werden diese Antriebe auf Herz und Nieren geprüft, gerade auch für Europas Ariane-Raketenprogramm. Beim Sommerfest in Künzelsau lädt das DLR_School_Lab Lampoldshausen besonders junge Menschen dazu ein, durch Mitmachexperimente zu vielen spannenden Themen der Luft- und Raumfahrt selbst zum Entdecker zu werden.

Alexander Gerst arbeitet im europäischen Columbus-Modul der ISS. Hier arbeitet er an der Forschungseinheit Biolab.
Alexander Gerst arbeitet im europäischen Columbus-Modul der ISS. Hier arbeitet er an der Forschungseinheit Biolab.

Unsichtbares sichtbar machen: Husten, Sonnenlicht, Düsenantrieb und Kerzenflamme haben eines gemeinsam: Sie geben Wärme an die Umgebung ab. Zu sehen ist dies für uns normalerweise nicht. Wie kann man sie dennoch sichtbar machen? Was ist ein Vakuum? Jedes Oberstufentriebwerk einer Ariane 5 wird vor seinem Start in den Weltraum intensiv geprüft. Dies geschieht in der Vakuumkammer in Lampoldshausen. In ihr herrschen Bedingungen wie im Weltall. Wie ein solches Vakuum „hergestellt“ wird und wie sich dort alltägliche physikalische Effekte verändern – das erfahren die Besucher beim selbstständigen Experimentieren am Stand des DLR_School_Lab.“

„Der Marsianer“: Science-Fiction und doch realistisches Szenario

Der Kinofilm mit Matt Damon in der Hauptrolle startet um 21 Uhr auf dem Open-Air-Gelände. Der NASA-Astronaut Mark Watney ist eines von sechs Mitgliedern einer bemannten Marsmission, die in Schwierigkeiten gerät: Während ein gewaltiger Sandsturm die Notevakuierung der NASA-Basisstation auf dem Mars erfordert, wird der Botaniker Mark Watney (Matt Damon) fortgerissen und man glaubt, er sei ums Leben gekommen. Da der immer stärker werdende Sturm die Landefähre zu zerstören droht, gibt Commander Lewis (Jessica Chastain) schweren Herzens den Befehl, die Suche nach Watney abzubrechen und mit den verbliebenen vier Crewmitglieder zu starten, bevor es zu spät ist.

Starke Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h verursachen tage- oder gar wochenlange Sandstürme auf dem Mars. Die Aufnahme stammt der Stereokamera HRSC auf der ESA-Raumsonde Mars Express.
Starke Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h verursachen tage- oder gar wochenlange Sandstürme auf dem Mars. Die Aufnahme stammt der Stereokamera HRSC auf der ESA-Raumsonde Mars Express.

Aber Watney hat überlebt und versucht nun - vollkommen auf sich allein gestellt - auf dem unwirtlichen Planeten zu überleben.

Im Film wird ein Szenario einer astronautischen Marsmission gezeigt, das auch von Fachleuten in vielen Details als realistisch bezeichnet wird und so vielleicht schon um die Mitte dieses Jahrhunderts Realität werden könnte. In einem Trailer, der vor dem Science-Fiction-Streifen zu sehen ist, wird die Route des Marsianers in einer spektakulären 3D-Animation gezeigt, die das DLR aus den Bilddaten der Stereokamera HRSC auf der ESA-Raumsonde Mars Express berechnet hat.

Shary Reeves führt durchs Sommerfest

 

Shary Reeves moderiert das Bühnenprogramm des Nachmittags und Abends. Sie bespielt seit 1996 die TV- und Event-Bühnen als Moderatorin, Schauspielerin oder ehemalige Bundesliga-Fußballerin. Von 1989 bis 1995 gehörte sie mit ihren Geschwistern und der Band „4 Reeves“ zu den Wegbereitern des Deutsch-Rap. Sie moderierte den Maus Club – WDR, das Sportmagazin „Samstag LIVE! – Sky“, die Fußballweltmeisterschaft für die ARD – und 2014 das Bürgerfest im Auftrag der Bundesregierung „25 Jahre Mauerfall“ in Berlin. Seit 2011 moderiert sie mit Ralph Caspers das vielfach ausgezeichnete WDR TV-Format „Wissen macht Ah!“.

Sicherheit und Verkehr

Obwohl kein Eintritt verlangt wird, wird es aus Sicherheitsgründen Einlasskontrollen geben. Das Mitbringen von Rucksäcken, großen Taschen und Glasflaschen ist nicht erlaubt. Das Panorama-Catering sorgt für die Bewirtung. Parkplätze sind beim CARMEN WÜRTH FORUM vorhanden. Aufgrund von Baustellen sind die Auf- und Abfahrt Kupferzell der Autobahn (A 6) und die Bundesstraße 19 zwischen den Abzweigungen nach Westernach und dem Gewerbepark Hohenlohe gesperrt. Die Umleitungen sind ausgeschildert. Besuchern, die über die A 6 anfahren wird empfohlen, die Autobahn-Ausfahrt Neuenstein zu verwenden. 

Öffnungszeiten Ausstellung

Die Ausstellung „Das neue Bild vom Nachbarn Mars“ ist vom 11. bis 27. August 2017 im CARMEN WÜRTH FORUM in Künzelsau zu sehen. Öffnungszeiten: 11.00 bis 20.00 Uhr. Der Eintritt zur Ausstellung und dem gesamten Eröffnungsprogramm ist frei.

Informationen für Besucher zum Sommerfest und der Ausstellunggibt gerne die Akademie Würth, Telefon 07940 15-2361 oder im Internet www.kuenzelsau.de/gerst .

Informationen für Medienvertreter:

Stadtverwaltung Künzelsau, Elke Sturm, Telefon 07940-129-120 / elke.sturm@kuenzelsau.de , www.kuenzelsau.de/gerst .

Hintergrund zur Mars-Ausstellung

 

Mars Express ist die erste eigenständig durchgeführte ESA-Mission zu einem anderen Planeten. Seit Weihnachten 2003 umrundet der Mars Express-Orbiter den äußeren Nachbarplaneten der Erde, um neue Erkenntnisse über seine Geologie, Mineralogie und Atmosphäre zu gewinnen. Die Hauptziele der Mission sind die Suche nach Spuren von Wasser, das in der Frühzeit des Mars in großen Mengen über seine Oberfläche geflossen sein muss, und die globale Kartierung des Planeten hinsichtlich seiner Topographie und Mineralogie. Hieran sind Forscher des DLR, der Freien Universität Berlin sowie von anderen wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland, Europa und USA maßgeblich beteiligt.

Tiefe Gräben auf dem Mars. Auch dieses Bild stammt von der vom DLR entwickelten HRSC-Kamera.
Tiefe Gräben auf dem Mars. Auch dieses Bild stammt von der vom DLR entwickelten HRSC-Kamera.

Die Ausstellung präsentiert großformatige 3D-Bilder und wissenschaftlichen Erkenntnisse von Mars Express. An Bord der Sonde befindet sich neben anderen Forschungsinstrumenten die deutsche Hochleistungskamera HRSC. Die vom DLR entwickelte und betriebene „High Resolution Stereo Camera" ist das erste Aufnahmesystem, das eine Planetenoberfläche gleichzeitig in hoher Auflösung, in Farbe und dreidimensional abbilden kann. In der Ausstellung erwartet den Besucher nicht weniger als das "Neue Bild vom Nachbarn Mars".

Die Bilder der Ausstellung hat das DLR-Institut für Planetenforschung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin berechnet und ausgewählt. Die Ausstellung wurde bereits in Deutschland, bei den Vereinten Nationen in Österreich und New York sowie in Europa, Japan, Südostasien, Israel, den Vereinigten Staaten und Kanada gezeigt.

In Weltmetropolen wie Berlin, New York und Singapur war die Schau sehr erfolgreich und wurde bereits von mehr als drei Millionen Menschen besucht. Nun ist sie vom 11. bis 27. August 2017 in Künzelsau zu sehen.

Das Carmen Würth Forum

 

Am 18. Juli 2017 hat die Einweihung des „Carmen Würth Forum“ am Standort Künzelsau-Gaisbach stattgefunden: Mit einer Gesamtfläche von rund 11.000 Quadratmetern verfügt die multifunktionale Veranstaltungsstätte über einen großen Saal mit einer Kapazität von 2.500 Personen, einen Kammermusiksaal mit 600 Sitzplätzen, eine Galerie und ein Foyer sowie ein Gelände für Open-Air-Veranstaltungen. Entworfen hat das „Carmen Würth Forum“ der britische Architekt David Chipperfield.

Dauerausstellung im Rathaus

Künzelsau an Houston: Start der Langzeitmission“ – heißt es nach wie vor im neuen Rathaus. Modelle erklären die ISS und ihre Funktionen.

Ganz besondere Stücke hat Alexander Gerst auch hier aus seinem persönlichen Fundus beigesteuert: Brille, Kappe, Essbesteck und vor allem der weltbekannte blaue Fliegerkombi, den er auch während der Liveschaltung zwischen Künzelsau und der ISS getragen hat und die mehr als fünf Monate seine ständigen Begleiter gewesen waren und so 110 Millionen Kilometer weit mitreisten. Öffnungszeiten:Rathaus, Stuttgarter Straße 7, Künzelsau, Montag bis Freitag durchgehend von 9 bis 18 Uhr. 

Related Articles

Related Links

Related Links