ESA title
NO2 concentrations over Europe
Agency

ESA-Webinare in der COVID-19-Reihe

30/04/2020 344 views 2 likes
ESA / Space in Member States / Germany

Die aktuelle Coronavirus-Pandemie hat enorme Auswirkungen auf den Alltag aller Menschen. Aus diesem Grund befasst sich die ESA mit der Frage, wie der Weltraum das Leben auf der Erde während und nach der Pandemie positiv verändern kann.

Fachleute aus Wirtschaft, Geopolitik, Psychologie, Medizin, Datenwissenschaft und digitalen Diensten nehmen an einer Reihe von Online-Seminaren teil, die von der ESA organisiert und vom Generaldirektor Jan Wörner geleitet werden.

Die interaktiven Sitzungen sind darauf ausgerichtet, unser kollektives Wissen zu bündeln und somit zu einer besseren Welt beizutragen.
Das Leben hat sich seit der Verbreitung des Coronavirus grundlegend geändert. Viele Geschäfte und Restaurants haben geschlossen, die Bevölkerung bleibt zu Hause, und Millionen von Menschen haben ihren Arbeitsplatz verloren. Die Schulen bemühen sich darum, den Unterricht neu zu konzipieren und online abzuhalten. Die Nachfrage nach Lieferdiensten wächst, aber der öffentliche Verkehr ist stark eingebrochen. Die Umweltverschmutzung ist deutlich zurückgegangen, da die Emissionen von Industrie und Verkehr zurückgehen.

Webinare ab dem 4. Mai

Derzeit sind fünf Webinare mit einer Dauer von je einer Stunde und unterschiedlichen Gästen geplant.

  • 4. Mai um 17:00 Uhr MESZ: “Climate care: remote life, better life?”
  • 20. Mai um 17:00 Uhr MESZ:“Healthcare”
  • 3. Juni um 17:00 Uhr MESZ: “Post-millennials education and social life”
  • 9. Juni um 15.30 Uhr MESZ: “Working efficiently, working remotely”
  • 15. Juni um 17:00 Uhr MESZ: “COVID-19: Reinvent your business model”

Wenn Sie einen Vimeo-Account haben, können Sie in Echtzeit mit unseren Gästen hier auf ESA Web TV diskutieren, während die Webinare laufen.

Nicht nur ländliche Gebiete, sondern auch Großstädte benötigen neue Lösungen

NO2 concentrations over Europe
NO2 concentrations over Europe

Donatella Ponziani, Downstream Gateway Officer bei der ESA:: " Wir arbeiten an Maßnahmen zur Nutzung des Weltraums, um die Bewältigung der Krise zu unterstützen und einen Beitrag zu der in möglichen Post-Krisen-Szenarien erforderlichen Widerstandsfähigkeit zu leisten. Weltweit könnte eine Beschleunigung der technologischen Entwicklungen wie Digitalisierung, künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge sowie die Priorisierung von Forschungsschwerpunkten wie Gesundheitsfürsorge und Biotechnologie zu verzeichnen sein."

"Der Zugang zur Gesundheitsvorsorge, die flächendeckende Kommunikation und Fernunterricht sind nicht länger nur für entlegene Gebiete ein Problem; auch Großstädte benötigen neue Geschäftsmodelle und Lösungen."

"Die Auswirkungen der Maßnahmen, die zur Eindämmung der Ausbreitung der Pandemie ergriffen wurden, sind ein hervorragendes Beispiel dafür, wie eine Verlangsamung der Gesellschaft spürbare Auswirkungen auf die Umwelt haben kann, wie aus den Erdbeobachtungsdaten hervorgeht".