Oxia Planum ist der derzeit wahrscheinlichste Landeplatz für die Mission ExoMars 2020
Agency

Fahren auf dem Roten Planeten

1679 views 8 likes
ESA / Space in Member States / Germany

Zusätzlich zu seiner wissenschaftlichen Arbeit ist TGO auch als Kommunikationsrelais für die Mission ExoMars 2020 vorgesehen. Diese besteht aus einem europäischen Rover und einer in Russland gebauten Landeplattform. Die beiden Raumsonden sollen im Jahr 2021 den Mars erreichen. Die Diskussionen darüber, wo die Mission landen soll, sind schon weit fortgeschritten.

Da der Hauptzweck des ExoMars-Rovers die Suche nach Anzeichen von Leben ist, muss der Landeplatz Hinweise auf das frühere Vorkommen größerer Mengen an flüssigem Wasser bieten. Gleichzeitig muss er eine ganze Anzahl von technischen Voraussetzungen erfüllen. Unter anderem muss die Landeellipse frei von Gesteinsbrocken sein und möglichst niedrig liegen, so dass die Marsatmosphäre die Raumsonde stark abbremsen kann.

Oxia Planum war zunächst der wahrscheinlichste Landeplatz für die Mission ExoMars 2020. Zwei Landeplätze, Mawrth Vallis und Aram Dorsum, galten ebenfalls als mögliche Kandidaten.

Zwei weitere Landeplätze, Mawrth Vallis und Aram Dorsum, gelten ebenfalls als mögliche Kandidaten
Zwei weitere Landeplätze, Mawrth Vallis und Aram Dorsum, gelten ebenfalls als mögliche Kandidaten

Mawrth Vallis ist eines der größten Ausflusstäler auf dem Mars und zeigt Vorkommen von tonmineralreichen Gesteinen, während sich in Aram Dorsum Sedimentablagerungen aus einem Fluss finden, dessen Bett sich durch die Region windet. Eine Entscheidung über den endgültigen Landeplatz ist im Jahre 2017 gefallen, Oxia Planum und Mawrth Vallis. 

Wie sein Vorgänger startet ExoMars 2020 mit einer russischen Proton-Trägerrakete. Nach der Landung wird der Rover von der Größe eines Golfkarrens die Landeplattform verlassen, um mit seiner wissenschaftlichen Mission zu beginnen. 

Ein in Europa gebauter Rover wird 2021 die Marsoberfläche erkunden 

Mit seiner Ausrüstung aus neun Instrumenten, die zusammen als »Pasteur« bezeichnet werden, erkundet der Rover die Geologie des Landeplatzes.

Zudem untersucht er die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Bodenproben. Diese stammen hauptsächlich aus dem Untergrund, da vor allem nach Spuren organischer Stoffe gesucht werden soll. Dafür wurde der Rover mit einem Bohrsystem ausgestattet, um Proben aus unterschiedlichen Tiefen, maximal zwei Meter, zu entnehmen. Es ist das erste jemals zum Mars transportierte Bohrsystem, das mehr als nur wenige Zentimeter in die Marsoberfläche eindringen kann. 

Der ExoMars 2020-Rover wird die Geologie der Marsoberfläche erkunden
Der ExoMars 2020-Rover wird die Geologie der Marsoberfläche erkunden

Sobald eine Bodenprobe entnommen ist, wird sie einer Anzahl von Instrumenten zugeführt, die sich im automatischen Analyselabor der nächsten Generation befinden. Sie bestimmen unter anderem ihre mineralogische und ihre chemische Zusammensetzung. Der Rover soll während seiner Mission mehrere Kilometer auf dem Mars zurücklegen und dabei an unterschiedlichen Orten Bodenproben entnehmen.

Das Programm ExoMars ist dazu bestimmt, für die europäische Raumfahrt eine neue Epoche einzuläuten: Weg von der bloßen fernerkundlichen Beobachtung des Mars hin zur direkten Vor-Ort-Erkundung der Marsoberfläche und ihres Aufbaus. Dadurch sollten wir der Antwort näherkommen, ob der Rote Planet einstmals Leben beherbergte und ob er auch heute noch geologisch aktiv ist. Mit Trace Gas Orbiter und Schiaparelli als Vorreitern beginnt diese neue Ära bereits in diesem Jahr.

Weitere Teile des Specials:

 

1.) ExoMars - Auf der Suche nach Leben auf dem Roten Planeten

2.) Die komplizierte Vorgeschichte von ExoMars 

3.) Europa auf dem Weg zum Mars - Flug und Ankunft

4.) Trace Gas Orbiter erforscht den Mars

5.) Fahren auf dem Roten Planeten 

Related Links