Günther Hasinger
Agency

Günther Hasinger zum ESA-Direktor für Wissenschaft ernannt

18/12/2017 1353 views 18 likes
ESA / Space in Member States / Germany

Der Rat der Europäischen Weltraumorganisation hat die Ernennung von Prof. Günther Hasinger zum neuen ESA-Direktor für Wissenschaft bekannt gegeben. Er löst Alvaro Giménez ab, der diese Position seit 2011 inne hatte.

Prof. Hasinger ist zurzeit Direktor des Instituts für Astronomie der Universität Hawaii.

Er gehört zu den weltweit führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Röntgen-Astronomie und erforscht die Entstehung und Entwicklung weit entfernter Galaxien sowie die Rolle von Schwarzen Löchern als Galaxien‐Kern.

Günther Hasinger studierte Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und promovierte dort 1984 in Astronomie  basierend auf seiner Forschung am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter des MPE beschäftigte er sich anschließend mit Röntgensatelliten.

Nach Forschungsaufenthalten in den USA wurde er 1994 als Direktor an das Leibniz-Institut für Astrophysik der Universität Potsdam (AIP) berufen.

1995 habilitierte sich Günther Hasinger an der LMU München.

2001 wurde er zum Wissenschaftlichen Mitglied und Direktor der Röntgen- und Gammagruppe an das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching berufen.

2003 wurde er Honorarprofessor an der TU München.

2008 wechselte Günther Hasinger von der Kosmologie und Röntgenastronomie zur Fusionsforschung und folgte einer Berufung zum Wissenschaftlichen Mitglied und Direktor an das Max‐Planck‐Institut für Plasmaphysik (IPP), Garching.

Als Direktor des Instituts für Astronomie an der Universität Hawaii kehrte er 2011 zu seinem ursprünglichen Arbeitsgebiet zurück.

Günther Hasinger hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen für sein wissenschaftliches Werk erhalten, darunter den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgesellschaft und den COSPAR (Committee on Space Research)-Preis für herausragende Beiträge zur Weltraumforschung.

Er ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Leopoldina und externes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.