Agency

Licht, Kamera, Geologie!

12/09/2018 478 views
ESA / Space in Member States / Germany / Highlights

Diese Szene stammt nicht aus einem Science-Fiction-Film, sondern aus dem Pangaea-Feldtraining in Deutschland in der vergangenen Woche. Benannt nach dem alten Superkontinent, stattet Pangaea zukünftige Entdecker mit einem besseren Verständnis der planetarischen Geologie aus und beinhaltet das Sammeln und Dokumentieren interessanter Gesteinsproben, um die wahrscheinlichsten Orte zu bestimmen, an denen sie Spuren von Leben auf anderen Planeten finden.
An der Kampagne 2018, die nun im dritten Jahr stattfindet, nehmen u.a. ESA-Astronaut Thomas Reiter, Roskosmos-Kosmonaut Sergej Kud-Sverchkov und Aidan Cowley, Leiter des "Spaceship EAC" teil.
Unter der Leitung europäischer Planetengeologen besuchte die Crew Vorträge, arbeitete mit Satellitenbildern und benutzte Roboterwerkzeuge zur Analyse von Gesteinsproben. Sie setzte das Wissen am Rieskrater in Deutschland um, einem der am besten erhaltenen Impaktkrater der Erde und dem Ort, an dem man außerirdische Mineralien findet.
Vor rund 15 Millionen Jahren traf ein Asteroid mit einem Durchmesser von einem Kilometer bei 20 km/s auf die Erde und setzte eine Billion Mal mehr Energie frei als die Atombombe von Hiroshima. Das Ergebnis ist auch heute noch in Westbayern sichtbar: ein 25 km-Krater mit einer Tiefe von rund 200 Metern.
Am Rieskrater fanden die Teilnehmer die größte Ähnlichkeit der Erde mit einem Mondkrater. Für eine Rückkehr zu unserem felsigen Satelliten sind praktische Kenntnisse der Mondformation von entscheidender Bedeutung. Zukünftige Astronauten müssen sowohl die Wissenschaft als auch die Funktionsweise der Mondgeologie verstehen, um die richtigen Bewegungen auf dem Mond zu machen.
Die Struktur in diesem Bild besteht aus einem Megablock aus Kalkstein, der durch das Ries-Einschlagereignis aufgebrochen wurde und ist der ideale Ort, um mehr über die Höhlenbildung zu erfahren. Die Verfolgung der Ursprünge solcher felsigen Strukturen hilft, die Geschichte des Lebens auf der Erde und der Entdeckung von Leben auf anderen Planeten zu erzählen.
Diese Woche geht das Pangaea-Traning weiter in die italienischen Dolomiten, um Gesteinsschichten zu untersuchen, die eine Vergangenheit offenbaren, die durch eine Fülle von fließendem Wasser gekennzeichnet ist. Die Adern im Gelände ähneln denen auf dem Mars und deuten auf Sedimentprozesse auf dem Roten Planeten hin.
Pangaeas letzter Halt sind die fremdartigen Landschaften von Lanzarote, Spanien, im November. Dies ist eines der besten Gebiete auf der Erde, um die geologischen Wechselwirkungen zwischen vulkanischer Aktivität und Wasser zu verstehen - zwei Schlüsselfaktoren bei der Suche nach Leben.
Mehr zum Pangaea-Training über Social Media und den  Pangaea-Blog.

  • Science & Exploration

    Lights, camera, geology!

    11/09/2018 2265 views 58 likes
    Open item
    Pangaea geology field training course