MetOp-C auf der Startrampe
Agency

MetOp-C ist startklar!

05/11/2018 456 views 4 likes
ESA / Space in Member States / Germany

Der neueste MetOp-Wettersatellit wartet derzeit auf dem Rücken einer Sojus-Trägerrakete auf seinen Abschuss vom europäischen Weltraumbahnhof in Französisch-Guayana aus. Der Start ist für den 7. November angesetzt.

MetOp-C ist der jüngste der MetOp-Wettersatelliten, MetOp-A und MetOp-B wurden bereits 2006 und 2012 in den Weltraum befördert.

Mithilfe dieser Satelliten werden eine Reihe atmosphärischer Werte wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Spurengase, Ozon sowie die Windgeschwindigkeiten über den Ozeanen durchgehend überwacht.

Diese Daten werden vor allem für numerische Wetterprognosen genutzt, die die Grundlage jeder Vorhersage sind. Aktuelle Studien zeigen, dass die Satelliten MetOp-A und MetOp-B die Fehlerquote für eintägige Prognosen bereits um ganze 27 Prozent reduziert haben.

Play
$video.data_map.short_description.content
Der MetOp-Satellit und die Instrumente
Access the video

Sämtliche Wettersatelliten wurden von der ESA im Rahmen eines EUMETSAT-Kooperationsabkommens für das Weltraumsegment des EUMETSAT Polar System (EPS) entwickelt. Gleichzeitig sind die MetOp-Satelliten Europas Anteil am gemeinsam mit der US-amerikanischen Agentur NOAA genutzten Erdbeobachtungssystem, das aus mehreren Satelliten besteht.

Ursprünglich war geplant, dass der jeweils neue Satellit seinen Vorgänger ablöst. Die überaus gute Qualität der Satelliten hat das allerdings überflüssig gemacht: Auch MetOP-A und MetOp-B liefern weiterhin hochwertige Daten.

Sobald MetOp-C gestartet und seinen Betrieb aufgenommen hat, kann EUMETSAT auf drei Satelliten in derselben Umlaufbahn, jeweils um 120° versetzt, zugreifen. Das wird die Wettervorhersagen weiter präzisieren.

MetOp-C wird für seinen Einsatz vorbereitet
MetOp-C wird für seinen Einsatz vorbereitet

Der Wettersatellit MetOp-C wird seit einigen Monaten am europäischen Weltraumbahnhof in Kourou sorgfältig für seinen Start und den Betrieb im All vorbereitet

Stéfane Carlier, ESA-Projektmanager für MetOp-C, sagt: „MetOp-C ist ein großer Satellit, der mit einer ganzen Reihe von Instrumenten ausgestattet ist. Teams der ESA, von EUMETSAT, Airbus Defense and Space sowie Instrumentenzulieferern arbeiteten gemeinsam sehr intensiv an der Vorbereitung.“

„Aber nun mussten wir uns von MetOp-C verabschieden. Der Satellit wurde an der Verkleidung der Sojus-Trägerrakete angebracht und zum Startplatz befördert.“

Positionierungsaufkleber an der Raketenverkleidung
Positionierungsaufkleber an der Raketenverkleidung

„Für den Start ist zwar vor allem Arianespace verantwortlich, trotzdem können sich die Kollegen der ESA noch nicht zurücklehnen. Unsere Teams hier in Kourou werden beim Countdown bis zum Start mithelfen. Danach übernehmen die Experten im ESA-Raumflugkontrollzentrum in Darmstadt, die den reibungslosen Ablauf der ersten kritischen Tage im Orbit sicherstellen werden.“

„Nach dem Start geht MetOp-C in den Besitz von EUMETSAT über.“

Der Start des MetOp-C-Satelliten findet am 7. November um 00:47 GMT (01:47 CET) statt (Ortszeit 6. November, 21:47 Uhr).

Related Articles

Related Links