Dr. Reinhold Bertrand, Initiator des Kolloquiums, Leiter R & T am ESOC
Agency

„Space @ TU Darmstadt“ – neue Raumfahrt-Projekte an der TU Darmstadt

03/11/2017 1754 views 11 likes
ESA / Space in Member States / Germany

Gibt es Raumfahrt an der Technischen Universität (TU) Darmstadt? Die Frage liegt auf der Hand, denn die Wissenschaftsstadt Darmstadt ist als "Europas Tor zum Weltraum" durch den Standort des Europäischen Raumfahrtkontrollzentrums (ESA/ESOC) und den Betreiber für europäische Wettersatelliten (EUMETSAT) gut bekannt.

Nun startet an der TU Darmstadt mit dem neuen Kolloquium "Space @ TU Darmstadt" eine Veranstaltungsserie mit Schaufenstercharakter: In 3-5 Abendterminen pro Semester werden durch hochkarätige Experten aktuelle und grundlegende Themen aus der Raumfahrt aufgegriffen. Neben einem Vortrag soll reichlich Raum für Diskussionen und Gespräche geboten werden.

"Für Themen und Vortragende können wir in der vielfältigen Raumfahrtszene in Darmstadt aus dem Vollen schöpfen", erklärt Dr. Reinhold Bertrand, Initiator des Kolloquiums, Leiter R & T am ESOC, und selbst Lehrbeauftragter für die Vorlesung "Grundlagen der Raumfahrtsysteme" an der TU Darmstadt. "Insbesondere Themen mit interdisziplinären und gesellschaftsrelevanten Aspekten der Raumfahrt sollen im Brennpunkt der Veranstaltungen sein. Großen Wert legen wir auch auf die direkte Beteiligung der Studierenden bei der Themenauswahl und Organisation der Veranstaltung".

ESA-Chef Prof. J. Wörner macht den Auftakt am 10. November

ESA-Generaldirektor Jan Wörner
ESA-Generaldirektor Jan Wörner

Den Auftakt zum neuen Kolloquium bestreitet Prof. Dr.-Ing. Jan Wörner, heute ESA-Generaldirektor in ESA HQ Paris, und ehemaliger Präsident der TU Darmstadt. Am Freitag, den 10. November 2017 wird er um 10:00 h im Wilhelm-Köhler-Saal (S103/283) zu den neuesten Entwicklungen, Strukturen und Aktivitäten in der Raumfahrt unter dem Titel "Space 4.0 - Activities, Structures, and Methods" vortragen.

Weitere Termine beleuchten Innovationen und Start-Up-Unternehmen aus der Raumfahrt (Dr. Ing. Frank Zimmermann, Geschäftsführer cesah GmbH Darmstadt, 15. Januar 2018, 18:00 h) sowie Möglichkeiten zur Entfernung von zunehmendem Weltraumschrott (Dr.-Ing. Holger Krag, Leiter des ESA Space Debris Office/ESOC, 05. Februar 2018). Studierende, Mitglieder der TU Darmstadt, Medienvertreter sowie interessierte Gäste sind zu diesen Veranstaltungen herzlich eingeladen.

Hintergrund: Kooperationsgebiete zwischen ESA und der TU Darmstadt

Mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung im Oktober 2015 hatten die Technische Universität Darmstadt und das ESA-Satellitenkontrollzentrum (ESA/ESOC) bereits die engere Zusammenarbeit in Lehre und Forschung formalisiert. Eine entsprechende Vereinbarung hatten TU-Präsident Prof. Hans Jürgen Prömel und der damalige ESOC-Zentrumsleiter Thomas Reiter unterzeichnet. Das im September 2017 im Rahmen der TU Darmstadt gegründete neue „DLR_School_Lab“ Darmstadt mit zahlreichen ESA-Beiträgen, trägt einen weiteren, umfassenden Bildungsaspekt der Zusammenarbeit bei.

Bereits seit 30 Jahren führen Experten der ESA an der TU Darmstadt Vorlesungen zu Raumfahrt-Systemen bzw. -Anwendungen durch. Die Universität arbeitet seit Jahren an Forschungsverbundprojekten mit der ESA in Darmstadt und in europäischen Verbünden zusammen – etwa im Fachgebiet Physikalische Geodäsie und Satellitengeodäsie, mit dem Institut für Mikrowellentechnik und Photonik, dem Institut für Technische Thermodynamik sowie dem Fachbereich Informatik.

Unter Federführung von Dr. R. Bertrand werden Angebote an Lehrveranstaltungen zu Raumfahrtsystemen und Raumflugkontrolle weiter ausgebaut werden. Anvisiert sind auch gemeinsame Forschungsvorhaben auf regionaler, nationaler wie internationaler Ebene – etwa zu Kleinsatelliten, Weltraumtechnologien, innovativen IT-Systemen und wissenschaftlichen Missionen ins All.

Ebenso entstehen für Studierende neue Perspektiven zur Mitarbeit in Europas Raumfahrtbranche, etwa im Rahmen von Praktika in der Master-Phase, Abschlussarbeiten, ESA-Trainee-Stellen oder Einstiegsjobs gerade bei regionalen Industrie-Partnern der ESA. Die Vorlesung „Grundlagen der Raumfahrtsysteme“ von ESA-Manager R. Bertrand erfreut sich bereits großer Beliebtheit.

Rege Gründerkultur in Darmstadt mit über 80 Start-ups

Hauptkontrollraum des ESOC
Hauptkontrollraum des ESOC

Aus der Universität sind bereits mehrere erfolgreiche Start-up-Unternehmen hervorgegangen, die sich im Umfeld des ESOC-Zentrums niedergelassen haben und sich zum Beispiel mit neuartigen Anwendungen der Satellitennavigation oder der Geoinformation befassen. Das ESA-Business Incubation Centre Darmstadt, betrieben durch die cesah GmbH, hat inzwischen über 80 Start-ups Richtung Marktreife geführt, viele davon mit Bezügen zur TU Darmstadt beziehungsweise deren Absolventen und Absolventinnen.

Weitere Informationen:

www.esa.int/esoc_de  
www.esa.de
www.esa.int/education
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-12506/

Lehre von Dr. Reinhold Bertrand am Institut für Flugsysteme und Regelungstechnik der TU Darmstadt: http://bit.ly/1XYjB47

Hauptkontakt für ESA & o.g. Lehrveranstaltungen: reinhold.bertrand@esa.int

(Pressekontakte TU Darmstadt: presse@tu-darmstadt.de & ESA Communications: esoc.communication@esa.int )

Related Links