Feature

Trägerraketen


 
Ariane-5
 
 
Es ist wichtig, dass Europa die eigenen Satelliten selbst in die Umlaufbahn befördern kann, ohne auf Trägerraketen anderer Weltraumbehörden angewiesen zu sein. Die erste europäische Trägerrakete hieß Ariane 1 und zischte 1979 ins All.
 
Die Trägerrakete, die heute verwendet wird, heißt Ariane 5. Sie kann Satelliten von nahezu 10.000 kg in der Umlaufbahn absetzen. Für kleinere Satelliten werden außerdem kleinere Trägerraketen benötigt. Das bedeutet, dass Europa dann Starts aller Arten durchführen kann. Die ESA arbeitet an einem neuen Trägersystem namens Vega für Nutzlasten bis zu 1500 kg. Des Weiteren beschäftigt sich die ESA mit neuen Typen von Raumfahrzeugen, die es in Zukunft einfacher und billiger machen, ins All zu fliegen.
 
 
 
Last update: 16 Juli 2010


Links zum Thema

 •  Die Europäische Weltraumagentur (http://www.esa.int/esaKIDSde/SEMNO60PFBG_index_0.html)
 •  ESA zentren (http://www.esa.int/esaKIDSde/SEM9R60PFBG_index_0.html)
 •  Erdbeobachtung (http://www.esa.int/esaKIDSde/SEMDY60PFBG_index_0.html)
 •  Bemannte Raumfahrt (http://www.esa.int/esaKIDSde/SEML070PFBG_index_0.html)
 •  Die ISS (http://www.esa.int/esaKIDSde/SEMB370PFBG_index_0.html)
 •  Navigation (http://www.esa.int/esaKIDSde/SEMB770PFBG_index_0.html)
 •  Weltraumwissenschaften (http://www.esa.int/esaKIDSde/SEMX870PFBG_index_0.html)
 •  Weltraumforschung (http://www.esa.int/esaKIDSde/SEMEB70PFBG_index_0.html)
 •  Telekommunikation (http://www.esa.int/esaKIDSde/SEMBD70PFBG_index_0.html)
 •  Künftige Aktivitäten (http://www.esa.int/esaKIDSde/SEMRC70PFBG_index_0.html)