Space for Kids

Kids (de)
Unser Universum
Leben im Weltraum
Technologie
Auf der Erde
 
 
lab
fun
news
Kometen und Meteore
 

Die Perseiden kommen!

1 August 2013
Himmelsbeobachter können sich Mitte August auf etwas ganz Besonderes freuen, denn dann erreicht der jährlich wiederkehrende Meteorstrom der Perseiden seinen Höhepunkt. Wer noch nie einen Meteor beobachtet hat, hat jetzt die ideale Chance dazu! Der Meteorschauer dauert von Ende Juli bis zum 20. August. Zwischen dem 11. und 13. August ist die Aktivität am höchsten. Der Himmel wird dunkel sein, wenn die Mondsichel am späten Abend am Horizont untergeht. Und da es hoffentlich sommerlich warm sein wird, braucht Ihr auch keine dicke Jacke. Haltet euch von grellem Licht fern, wartet, bis eure Augen sich an die Dunkelheit angepasst haben, lehnt euch zurück und schaut in den Himmel.
Die Perseiden wurden nach dem Sternbild Perseus benannt, das den scheinbaren Ursprung bzw. Radianten des Stroms bildet. Sie können jedoch überall am Himmel zu sehen sein. Am besten schaut ihr geradewegs nach oben, dort, wo der Himmel am dunkelsten ist. Vor Mitternacht steht das Sternbild niedrig in Richtung Nord-Nordosten. Am frühen Morgen steigt es höher über den Horizont. Der Schauer lässt sich am besten ab 23 Uhr oder Mitternacht beobachten. Dann seht ihr vielleicht 60 bis 100 Meteore pro Stunde.

Bei den Perseiden handelt es sich um sandkorn- bis erbsengroße Gesteinsteilchen, die der Komet Swift-Tuttle vor sehr langer Zeit im All hinterlassen hat. Der Komet löst sich langsam auf, während er seine Bahnen um die Sonne zieht. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich der Kometenstaub in seiner Umlaufbahn verteilt und bildet einen Hunderte Millionen Kilometer langen Strom aus Staubpartikeln.

Jedes Jahr Mitte August kreuzt die Erde auf ihrem Weg um die Sonne den Kometenstaub. Im Verhältnis zur Erde fliegen diese Partikel, auch Meteoroiden genannt, mit 60 km pro Sekunde. Wenn eines davon auf die Oberschicht der Erdatmosphäre trifft, entsteht ein weiß glühender Strahl überhitzter Luft. Hellere Partikel überdauern mehrere Sekunden und hinterlassen einen kurzlebigen Schweif aus glühendem Rauch und Gas.

Die Perseiden eignen sich perfekt für digitale Fotos. Montiert eure Kamera auf einem Stativ und benutzt am besten ein Weitwinkelobjektiv sowie einen hohen ISO-Wert (für Dunkelheit). Die Verschlusszeit sollte jeweils etwa 10–15 Sekunden dauern (bei absoluter Dunkelheit noch länger). Mit ein bisschen Glück könnt ihr den Schweif eines oder mehrerer Perseiden auf Foto bannen!

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.