Astro-Highlights 2004 im Zeiss-Planetarium Wien

Das Zeiss Planetarium Wien
Das Zeiss Planetarium Wien mit dem Starball Sternenprojektor
19 Januar 2004

Das Zeiss-Planetarium Wien lädt am 25. Jänner sowie am 22. Februar zu zwei außergewöhnlichen Matinee-Veranstaltungen ein. Unter dem Motto „Der Countdown läuft!“ werden im Rahmen einer Multimediashow die spektakulärsten Himmelsschauspiele des Jahres 2004 vorgestellt. Hierzu gehört das Einschwenken des Cassini-Huygens-Raumsondenpaares in eine Umlaufbahn um den Saturn und die Vorbereitungen der ESA-Sonde Huygens zur Landung auf dem Saturnmond Titan.

Das Jahr 2004 bietet wieder viele interessante, teils spektakuläre Astro-Ereignisse, auf die sich jeder im Zeiss-Planetarium Wien gut einstimmen lassen kann. Zu den Attraktionen gehören zwei gleichzeitig am Himmel zu beobachtende Kometen sowie zwei totale Mondfinsternisse, die in Mitteleuropa – und damit in Österreich – in ihrem vollen Verlauf verfolgt werden können.
Astronomischer Höhepunkt 2004 ist zweifellos der Vorübergang der Venus als schwarzes Scheibchen vor der Sonne am 8. Juni. Das als Venustransit bezeichnete Ereignis ist extrem selten. Der letzte Transit konnte in Mitteleuropa 1882 beobachtet werden.
Astronautischer Höhepunkt ist das Einschwenken des amerikanisch-europäischen Raumsondenpaares Cassini-Huygens am 1. Juli 2004 in eine Umlaufbahn um den Saturn. Erwartet werden phantastische Bilder vom Ringplaneten und seinen Monden.

Multimedia-Event: Die Cassini-Huygens-Mission

Der Huygens-Lander löst sich von dem Saturnorbiter Cassini
Der Huygens-Lander löst sich von dem Saturnorbiter Cassini

„Cassini-Huygens“ ist zugleich Höhepunkt der Multimediashow am 25. Jänner sowie am 22. Februar im Zeiss-Planetarium Wien. Der Besucher wird über eine der spektakulärsten und anspruchsvollsten Planetenmissionen in der Geschichte der Raumfahrt, detailliert informiert. Das Ziel: der Ringplanet Saturn und sein geheimnisvoller Mond Titan.
Nach einer fast siebenjährigen Odyssee durch den Weltraum wird das Sonden-Tandem am 1. Juli in einen Saturn-Orbit einschwenken und Daten sowie Fotos von dem Mini-Planetensystem des Saturn mit seinen Monden liefern. Der ESA-Lander soll Anfang 2005 in die Atmosphäre des Saturnmondes eintauchen. Während des zweistündigen Abstiegs, bei dem Temperaturen zwischen plus 18 000 und minus 180 Grad Celsius auftauchen können, erfassen Messinstrumente verschiedene Parameter der Mondatmosphäre. Bleiben die Geräte nach der Landung intakt, können – via Cassini als Transferstelle zur Erde – weitere Daten auch unmittelbar von der Mondoberfläche gewonnen werden.

Einmalig in der Welt: Mit dem Feldstecher Wiener Universum erkunden

Sowohl diese außergewöhnlichen Raumfahrt-Ereignisse als auch die im Laufe des Jahres sichtbaren Sternkonstellationen und Deep-Sky-Objekte werden von dem Mitarbeiter der Kuffner Sternwarte, Mag. Norbert Zeitlinger, im Rahmen der Matinee-Veranstaltungen erklärt und anschaulich mittels Sternprojektor, Dias und Animationen illustriert. Monika Fischer vom Wiener Planetarium ist hocherfreut: „Mit dem Vortrag von Herrn Zeitlinger bieten wir, anders als sonst bei uns üblich, den Besuchern die Möglichkeit, in einer Frage-Antwort-Runde weitere Informationen einzuholen und sich intensiver mit astronomischen Fragestellungen zu beschäftigen“.

Es lohnt sich übrigens, einen Feldstecher mitzubringen. Das Zeiss-Planetarium in Wien bietet als modernstes Planetarium der Welt die einmalige Möglichkeit, den gestirnten Himmel am Tage so erleben zu können, wie ihn Beobachter sich in der Nacht mit Hilfe von Feldstecher oder Teleskop erschließen würden. Mit derartigen optischen Hilfsmitteln wird aus einem dunklen Himmel mit wenigen Einzelsternen mit einmal ein Meer von Sternen, Galaxien, Nebel und Kugelsternhaufen. All das kann der Beobachter nun erstmals auch vom bequemen Sessel des Planetariums aus nachvollziehen. Monika Fischer prophezeit daher ein Aha-Erlebnis der besonderen Art: „Der Besucher wird erstaunt sein, wie viele Sterne und Nebel er erst mit Hilfe des Feldstechers in der Kuppel des Planetariums erkennen wird.“

Termin und Ort der Veranstaltungen
Sonntag, 25. Jänner 2004, 11.00 bis 12.00 Uhr
Sonntag, 22. Februar 2004, 11.00 bis 12.00 Uhr

Zeiss Planetarium der Stadt Wien; Oswald Thomas Platz 1; 1020 Wien

Kartenreservierungen können telefonisch unter 01/729 54 94 oder im Internet unter www.planetarium-wien.at vorgenommen werden.

Feldstecher können im Planetarium gegen Vorlage des Lichtbildausweises ausgeliehen werden.

Detaillierte Informationen bei:

Mag. Monika Fischer
Zeiss Planetarium der Stadt Wien
Oswald Thomas Platz 1
1020 Wien
Phone: 01/7295494 – 12
Fax: 01/7295494 – 77
www.planetarium-wien.at

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.