Die Gewinner der European Satellite Navigation Competition Awards

Satellitengestützte Landwirtschaft
2 November 2010

Der ESA Innovationspreis der European Satellite Navigation Competition 2010 wurde an eine Satellitenanwendung zur Erkennung von Verschmutzungen in fließenden Gewässern vergeben.

Ein weiterer durch die ESA vergebener Preis prämierte ein Startup-Unternehmen für die Entwicklung eines bahnbrechenden Systems, welches Agrarprojekten mit Hilfe von Satellitendaten mehr zu mehr Investitionen verhilft.

Im Rahmen der Preisverleihung am 18.Oktober in München wurde auch der mit 20.000 € dotierte Galileo Master Hauptpreises an das Salzburger Startup-Unternehmen Mobilizy verliehen. Dessen neuartiges Smartphone-Navigationssystem Wikitude Drive nutzt überlagert Navigationsanweisungen mit Live-Aufnahmen von Straßen.

Der Hessische Regionalpreis ging an das Startup flinc aus Darmstadt, das Navigationssysteme mit Smartphones verknüpft und ein innovatives Mobilitätskonzept entwickelt.

ESNC 2010 winners
ESNC 2010 Gewinner

Insgesamt wurden für den diesjährigen Wettbewerb 357 Ideen aus 44 Ländern eingereicht. Neben dem Hauptpreis wurden von Partnern aus Industrie und Forschung weitere sechs thematische Sonderpreise für die besten Anwendungen von Daten globaler Satellitennavigationssysteme (GNSS) vergeben und. 21 regionale Gewinner gekürt.

EGNOS hilft bei Ortung von Wasserverschmutzungsquellen

ESNC 2010 winners
ESA Innovationspreis Gewinner Olmedo und Burillo

In Flüssen und Bewässerungskanälen kann Abwasser schnell zur Beeinträchtigung der Wasserqualität und in weiterer Folge zur Schädigung des Ökosystems führen. NEPA, entwickelt von Rafael Olmedo und Luis Burillo vom Spanischen Forschungsinstitut INTA, ist ein System zur Erfassung elektrochemischer Änderungen diverser Indikatoren für Wasserqualität sowie zur Aufspürung potentieller Quellen von Wasserverschmutzung. Durch die Verwendung von EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) und dessen hoher Genauigkeit kann NEPA Behörden dabei unterstützen, illegale Zuflüsse in Wasserstraßen aufzuspüren und neben der exakten Lokalisierung der Mündung auch gleich Daten über die Art der Verschmutzung liefern.

“Die Innovation von NEPA liegt in der Kombination von Satellitennavigation, drahtloser Kommunikation und hochmoderner Elektronik zur Erfassung und Übertragung von analytischen Parametern aus Wasserstraßen”, erklärt Rafael Olmedo.

Irrigation channel
Bewässerungskanal

“In engen Wasserstraßen ist es oft schwierig, kontinuierliche Daten über die gesamte Länge des Wasserlaufs zu erhalten. Mit den kleinen NEPA-Sensoren jedoch können derartige Messungen durchgeführt werden.”

Olmedo und Burillo wurde für ihre Entwicklung bei der ESNC 2010 der ESA Innovationspreis des Technologietransferprogramms (TTP) verliehen. Zusätzlich zur Chance, ihr Projekt in einem von vier Inkubationszentren (ESA BICs) der ESA oder an einem der europaweiten Partner-Inkubatoren zu einem kommerziell orientierten Unternehmen aufzubauen dürfen sich die beiden Spanier auch über ein Preisgeld von 10.000 € freuen.

ESA Innovation Prize Sieger bietet Hilfe zur Finanzierung von Agrarprojekten

Für Landwirte kann es oftmals schwierig sein, Kapital für die Erhöhung ihrer Produktionskapazitäten zu erhalten, um mit der teigenden Nachfrage nach Agrarprodukten Schritt zu halten. Helmut Drewes arbeitet für die deutsche Firma Agrista, die sich aktuell in der Inkubationsphase des ESA Business Incubation Centres (BIC) Oberpfaffenhofen befindet. Drewes entwickelt ein intelligentes System, um derartige finanzielle Risiken abzufangen und Investitionen in den Landwirtschaftssektor damit attraktiver zu machen.

Agristas System erlaubt es Kapitalgebern, jederzeit aktuelle, landwirtschaftsbezogene Informationen abzurufen um die Finanzplanung zu erleichtern.

Derartige Daten, ermittelt durch Wettersatelliten, erlauben einen tiefen Einblick in die spezifische Situation des jeweiligen landwirtschaftlichen Betriebs, die erforderliche Finanzierung und die damit verbundenen Kreditrisiken.

Parameter über den Zustand der Äcker und den Ernteertrag werden ebenso berücksichtigt wie Niederschlag und Temperatur, um den erwarteten Ernteertrag abzuschätzen. Durch die damit erzielte Risikominimierung macht es das System leichter, neue Investoren zu gewinnen.

Helping to fund agricultural projects

Helmut Drewes (Agrista) and Thomas Beer (ESA GMES)
Agrista GMES Preisträger

“Wir schätzen Agristas Konzept, jederzeit verfügbare Satellitendaten dafür zu verwenden, neue Investments in den Landwirtschaftsbereich zu fördern und zu erleichtern. Wir wissen, dass landwirtschaftliche Produktion von einer Fülle von Umweltparametern wie Niederschlag, Dürreperioden oder lokalen Umwelteinflüssen abhängt. Satellitendaten dazu zu verwenden, Investitionsrisiken in diesem Bereich abzufedern ist sehr klug und könnte einen wertvollen Beitrag dazu leisten, die weltweite Nahrungsmittelproduktion zu stabilisieren”, meint Dr. Thomas Beer, Koordinator des ESA GMES Space Office.

Für dieses Musterbeispiel eines Business-Katalysators erhielt Agrista den GMES Masters ESNC Sonderpreis, der von T-Systems mit Unterstützung der ESA überreicht wurde.

Hessischer Regionalsieger flinc entwickelt innovatives Mobilitätskonzept

Das am ESA BIC in Darmstadt ansiedelte Unternehmen flinc verknüpft Navigationssysteme mit Smartphones und vermittelt freie Plätze in Echtzeit innerhalb weniger Sekunden - direkt im Auto und auf dem Bürgersteig. Mitfahrer erhalten dadurch eine günstige, flexible und umweltfreundliche Mobilität.

Das ESA BIC Darmstadt wird vom Centrum für Satellitennavigation Hessen (cesah) geleitet.

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.