Die ungleichen Schwestern

Gefrorenes Wasser und Kohlendioxid an den Marspolen

Mars, der erdähnlichste aller Planeten, bietet zukünftigen Besuchern alles andere als eine lebensfreundliche Umgebung. Seine Temperaturen können nach Region sowie Jahres- und Tageszeit zwischen 10 Grad Celsius und minus 125 Grad Celsius schwanken. Sie liegen im Jahresmittel bei minus 68 Grad Celsius und damit um etwa 80 Grad Celsius niedriger als auf der Erde. Dazu kommt die auf die Marsoberfläche prallende tödliche UV-Strahlung der Sonne. Die etwa 100-mal dünnere Atmosphäre ähnelt der von Autoabgasen: 95 Prozent Kohlendioxid, 2,7 Prozent Stickstoff, der Rest entfällt auf Argon, Kohlenmonoxid, Ozon, Sauerstoff, Wasserdampf, Xenon und Krypton.
 Raumsonden wurden mit monatelangen globalen Staubstürmen enormen Ausmaßes konfrontiert. Die Windgeschwindigkeiten können Werte bis zu 400 km/h erreichen! Doch ansonsten ist es still, nur ab und zu wirbelt ein Windstoß feinen Staub auf, erscheint eine Eiskristallwolke am Himmel und löst sich bald wieder auf. Regen gibt es nicht. Aufgrund des niedrigen atmosphärischen Drucks würde flüssiges Wasser explosionsartig verdampfen. Und doch gibt es große Mengen Wasser auf dem Mars. Neben Trockeneis (gefrorenes Kohlendioxid) existiert es in den Polgebieten und sogar in der Nähe des Marsäquators in Form von Eis in Kratern oder als Grundeis im Boden. Auch in der dünnen Atmosphäre ist Wasser in Wolken oder als Nebel und Raureif vorhanden.
 Ausgetrocknete Flusstäler erinnern jedoch daran, dass der Mars früher einmal fließendes Wasser und damit eine dichtere Atmosphäre sowie ein wärmeres, feuchtes Klima besessen haben muss. Es gibt Hinweise auf starke geologische und klimatische Veränderungen sowie gewaltige Überschwemmungen in der Frühzeit des Roten Planeten. Seitdem sind die Vulkane weitgehend erloschen und die Fluten versiegt. Nur Winderosion (Staubstürme) und gelegentliche Meteoriteneinschläge prägten die Marslandschaften.
 Aus einer früheren Entwicklungsphase des Mars stammen auch jene rostroten Weltwunder, die Aufnahme ins Guinness-Buch der Rekorde fanden. Dazu gehört Olympus Mons, der mit 25 Kilometern Höhe und 600 Kilometern Basisdurchmesser größte Vulkan unseres Sonnensystems. Oder Valles Marineris, das größte Tal unseres Planetensystems. Es stellt mit 4000 Kilometern Länge, 200 Kilometern Breite und 7 Kilometern Tiefe ein gigantisches Grabensystem dar, demgegenüber der Grand Canon wie eine lächerliche Ackerfurche erscheint. Doch als die vielleicht größte Überraschung erwies sich die Farbe des Marshimmels: Sie ist rosa!

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.