Graz „Im Feuer der Sonne“

22 Januar 2009

Mit der Eröffnung der Austellung „Im Feuer der Sonne“ gibt das Institut für Weltraumforschung Graz am 23. Januar 2009 den Startschuss zum Internationalen Jahr der Astronomie in der Steiermark. Die von der ESA unterstützte Schau ist bis zum 24. April 2009 zu sehen und zeigt neben historischen Instrumenten zur Himmelsbeobachtung Modelle von Raumflugkörpern, darunter ein Modell des ersten österreichischen Satelliten TUGSat-1.

Wenn am 23. Januar 2009 ab 19 Uhr im Institut für Weltraumforschung in Graz die Exposition „Im Feuer der Sonne“ durch Institutsdirektor Professor Helmut O. Rucker offiziell eröffnet wird, hebt sich der Vorhang über eine Ausstellung, die als äußerst gelungen bezeichnet werden kann.

Neben zahlreichen historisch wertvollen und selten gezeigten astronomischen Mess- und Beobachtungsinstrumenten werden Modelle von Satelliten und Raumsonden vorgestellt, deren Originale in den zurückliegenden Jahren bahnbrechende Forschungsergebnisse geliefert haben oder aber zukünftig noch liefern werden.

Auftakt für Internationales Jahr der Astronomie

Anlass der bis zum 24. April 2009 geöffneten Ausstellung ist das von der UNESCO für 2009 ausgerufene Internationale Jahr der Astronomie zu Ehren des 400. Jubiläums der ersten Himmelsbeobachtung mit einem Teleskop im Jahre 1609 durch den italienischen Gelehrten Galileo Galilei (1564 - 1642). Darüber hinaus findet mit ihr das Heliophysikalische Jahr 2007 in Österreich seinen krönenden Abschluss.

Die umfangreiche Schau entstand in Kooperation von deutschen und österreichischen Forschungsinstitutionen und Universitäten. Unterstützung kam auch von der Europäischen Weltraumorganisation ESA.

Von der Sonnenuhr bis TUGSat-1

Modell von TUGSat-1

Die Palette der ausgestellten astronomischen Instrumente reicht von diversen historischen Sonnenuhren über altertümliche Heliostate, mit denen früher das Sonnenlicht untersucht wurde, bis hin zu über hundert Jahre alten Winkelmessgeräten. Ein weiteres Highlight ist eine so genannte Funkenkammer, mit der kosmische Strahlung nachgewiesen werden kann.

Blickfang unter den gezeigten Raumfahrtobjekten dürfte TUGSat-1 (Technische Universität Graz Satellit) sein. Das Original des auch mit BRITE-Austria (BRIght Target Explorer) bezeichneten ersten österreichischen Satelliten wird noch in diesem Jahr seine Forschungsreise ins All antreten. Aber auch die Nachbildungen der bereits seit Jahren erfolgreich im Einsatz befindlichen ESA- und NASA-Sonnensonden Ulysses, SOHO und STEREO stechen ins Auge.

Erläuternde Poster und Simulationen ergänzen die Exponate in leichter und für jedermann verständlicher Form.

Veranstaltungsort
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Institut für Weltraumforschung
Schmiedlstraße 6
8042 Graz

Ausstellungseröffnung
23. Januar 2009, 19.00 Uhr

Öffnungszeiten
Die Ausstellung „Im Feuer der Sonne“ ist vom 26. Januar bis 24. April 2009 wie folgt geöffnet:

nur Montag 26. Januar 2009: 10 bis 14 Uhr
sowie nachfolgend jeweils
Dienstag bis Freitag: 10 bis 14 Uhr
zusätzlich Donnerstag: 17 bis 20 Uhr
Samstag: auf Anfrage

Nähere Auskünfte zur Ausstellung erteilt:
Frau Mag. Barbara Flock
Tel: + 43 (0) 316 4120-413
Fax: + 43 (0) 316 4120-490
e-mail: barbara.flock @ oeaw.ac.at

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.