Partner der Raumfahrt in Österreich

Agentur

Agentur für Luft- und Raumfahrt (ALR) der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft

Die ALR dient als zentraler Ansprechpartner zur Koordination aller luft- und raumfahrtrelevanter Aktivitäten in Österreich und auf internationaler Ebene. Sie ist ein Bereich der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG und entstand im Zuge der Umsetzung des FFG-Gesetzes Anfang 2005 aus der Austrian Space Agency (ASA), die 1972 von der Bundesregierung mit Sitz in Wien gegründet worden war.

Aufgabenfelder der ALR

  • Zentraler Ansprechpartner zur Koordination aller luft- und raumfahrtrelevanter Aktivitäten in Österreich und Andockstation zur internationalen Luft- und Raumahrtszene

  • Umsetzung der österreichischen Luft- und Weltraumpolitik

  • Vertretung Österreichs in den Gremien der EU, der Europäischen Weltraumorganisation ESA und EUMETSAT sowie im Airbus Intergovernmental Committee

  • Organisation und Management der Beteiligung an bilateralen und internationalen Aerospace Programmen (ESA/EUMETSAT/ACARE Programmbeteiligungen)

  • Nachhaltiger Aufbau und Stärkung des österreichischen Luft- und Raumfahrtclusters

  • Verstärkte internationale Positionierung und Vernetzung österreichischer Industrie, Wissenschaft und Forschung

  • Absicherung der Wettbewerbsposition im internationalen Vergleich

  • Unterstützung des Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten in raumfahrtrelevanten Themenbereichen, i.e. Vertretung Österreichs bei UN-COPUOS, European Commission Organisation und Abwicklung von luft- und raumfahrtrelevanten Events, Ausbildungs- und Trainingsaktivitäten

Ministerien

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) als das für Raumfahrt zuständige Ressort finanziert die österreichischen Beiträge zur Europäischen Raumfahrtagentur ESA sowie einen Großteil der Beiträge der Organisation für den operationellen Betrieb der europäischen Wettersatelliten, EUMETSAT.

Seit 2002 finanziert das BMVIT ein nationales Forschungs- und Technologieentwicklungsprogramm im Bereich Raumfahrt. Im BMVIT ressortiert auch die Verantwortung für das Thema Raumfahrt des 7. EU Rahmenprogramms. Von zunehmender Bedeutung ist die Nutzung der Raumfahrttechnologien im Rahmen der beiden im Aufbau befindlichen Europäischen Satelliteninfrastrukturprojekte im Zukunftsfeld der satellitengestützte Navigation GALILEO und der Erdbeobachtung GMES.

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur ist zuständig für Forschungsprogramme in Österreich.

Museen, Planetarien, Sternwarten

Technisches Museum Wien

Mariahilfer Straße 212, 1140 Wien
Tel: +43(0)189998-0, Fax:+43(0)189998-3333

Das Technische Museum Wien bietet auf einer Fläche von etwa 22.000 m² Raum für interessante Einblicke in die Welt der Technik. Durch einzigartige Exponate von der Vergangenheit bis in die unmittelbare Gegenwart wird das Haus zum Schauplatz spannender technischer Entwicklungen.

Texte, Filme und Experimente veranschaulichen den wechselseitigen Einfluss zwischen technischen Errungenschaften und Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur. Die multimediale Präsentation ermöglicht allen Besucherinnen und Besuchern individuelle Zugänge und macht so den Rundgang durch das Museum zu einem persönlichen Erlebnis.
Neben den Ausstellungen im Museumsgebäude bietet auch die Österreichische Mediathek die Möglichkeit, tiefere Einblicke in einzelne Bereiche zu gewinnen.

Urania Sternwarte

Uraniastrasse 1 (Eingang Turmstiege), 1010 Wien
Tel.: +43(0)1-7295494, Fax: +43(0)1-7295494-77
E-Mail: service.astronomie @ vhs.at

Die Sternwarte am Dach der Wiener Urania ist Österreichs älteste und zugleich modernste Volkssternwarte. Im Lauf des Jahres bieten zahlreiche Führungen ein abwechslungsreiches Programm. Im Mittelpunkt stehen die Beobachtung von Sonne, Mond und den hellen Planeten. Nach einem halbstündigen Vortrag folgt - abhängig vom Wetter - eine Beobachtung ausgewählter Himmelsobjekte durch das computergesteuerte Linsen- und Spiegelteleskop. Ergänzt wird unser Angebot durch kulturelle Veranstaltungen wie z.B. Lesungen im besonderen Rahmen über den Dächern Wiens.

Kuffner Sternwarte

Johann Staud-Straße 10, 1160 Wien
Tel.: +43(0)1-7295494, Fax: +43(0)1-729549478
E-mail: service.astronomie @ vhs.at

Die historische Sternwarte aus dem 19. Jahrhundert mit ihren detailgetreu restaurierten astronomischen Instrumenten bietet für Besucher ein besonderes Erlebnis. Im Gegensatz zum Planetarium richtet sich der Blick bei Schönwetter mit Teleskopen direkt zu den Sternen und Planeten des echten Himmels. Hier können Besucher Gasausbrüche auf der Sonne entdecken und den Mond mit seinen Kratern, die Planeten unseres Sonnensystems sowie die Welt der Sterne und Galaxien beobachten. Wetterunabhängig kann der naturwissenschaftliche Wissensdurst in Kursen, Vorträgen und Workshops gestillt werden.
Das Angebot wird ergänzt durch Sonderführungen für persönliche Veranstaltung z.B. mit Verwandten, Freunden oder Geschäftspartnern. Das Ambiente ermöglicht auch stimmungsvolle kulturelle Veranstaltungen wie z.B. Lesungen im besonderen Rahmen.

Zeiss Planetarium Wien

Oswald Thomas Platz 1, 1020 Wien
Tel.: +43(0)1-7295494, Fax: +43(0)1-729549477
Email: service.astronomie @ vhs.at

Das Planetarium ist ein "Haus der Sterne". Mit modernster Projektionstechnologie wird in speziellen Shows der Sternenhimmel an der großen Kuppel naturgetreu nachgebildet. Das ermöglicht wetterunabhängige Astronomie bei Tag und Nacht.
Besucher erleben einen prachtvollen, künstlichen Sternenhimmel oder faszinierende Multimediashows, spezielle Kinder- und Familienprogramme, Vorträge und Kursabende. Aber auch kulturelle Veranstaltungen, Firmenpräsentationen oder persönliche Feste werden in diesem Rahmen zu einem eindrucksvollen Event.

German Astronomical Directory GAD

Es gibt in Österreich eine große Anzahl an Planetarien, Sternwarten und astronomischen Vereinen. Das GAD (German Astronomical Directory) ist eine umfassende Informationssammlung über alle astronomischen Einrichtungen im deutschsprachigen Raum. Zusätzlich bietet die Datenbank eine Übersicht zu astronomischen Zeitschriften sowie zu bekannten Fernrohren und Vieles mehr.

Forschungseinrichtungen

Österreichische Akademie der Wissenschaften

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) ist die führende Trägerin außeruniversitärer akademischer Forschung in Österreich. Mehr als 1100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führen vielfältige Vorhaben durch. Hochqualifizierte Forscherinnen und Forscher aus dem In- und Ausland zählen zu den Mitgliedern der ÖAW, die damit über die Trägereinrichtung hinaus eine „Gesellschaft“ von höchster Fachkompetenz bilden.

Die Akademie verwaltet zahlreiche nationale und internationale Forschungsprogramme. Einige Forschungseinrichtungen arbeiten eng mit führenden internationalen Institutionen zusammen. Darüber hinaus wird auch die Teilnahme an den Forschungsprogrammen der EU forciert. Verträge mit 47 Partnereinrichtungen in 43 Ländern regeln den Wissenschaftleraustausch und bieten die Möglichkeit zu wechselseitigen Forschungsaufenthalten.

Die ÖAW setzt Impulse, indem sie neue, zukunftweisende Forschungsbereiche wie z.B. Weltraumforschung aufgreift. Wissenschaftliche Qualität, Innovationspotenzial und Nachhaltigkeit sind die Hauptkriterien für das Forschungsprofil der ÖAW. Als Centers of Excellence müssen sich die Forschungseinrichtungen der ÖAW im internationalen Wettbewerb anhand regelmäßiger Evaluationen bewähren.

Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Das Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in Graz fasst die österreichischen Aktivitäten bei der Erforschung des Sonnensystems, des erdnahen Weltraums und in der Satellitengeodäsie zusammen.
Es arbeitet an zahlreichen internationalen Weltraummissionen als Forschungs- und Entwicklungspartner mit und kooperiert hier insbesondere mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), nationalen Weltraumagenturen in Amerika (NASA), Frankreich (CNRS), Japan (JAXA) und China (CNSA) sowie mit mehr als 100 Forschungsinstituten auf der ganzen Welt.

Joanneum Research

Die Joanneum Research ist eine unternehmerisch orientierte Innovations- und Technologieanbieterin, die seit mehr als dreißig Jahren Spitzenforschung auf internationalem Niveau betreibt. Mit dem Fokus auf angewandte Forschung und Technologieentwicklung nimmt sie eine Schlüsselfunktion im Technologie- und Wissenstransfer in der Steiermark ein.

Industrie

Siemens AG Österreich

Die Siemens AG Österreich ist eines der führenden Technologieunternehmen des Landes, das seit mehr als 130 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität und Zuverlässigkeit steht. Die Geschäftstätigkeit konzentriert sich auf die drei Sektoren Industry, Energy und Healthcare. Die Siemens AG Österreich beschäftigt derzeit rund 8.900 MitarbeiterInnen und verzeichnete im Jahr 2012 einen Umsatz von fast 2,9 Milliarden Euro.

Der Sektor Siemens Space Business entwickelt intelligente Lösungen für Weltraumanwendungen und bietet Dienstleistungen in den Bereichen Satellitentestsysteme, Signalüberwachung, Satellitennetzwerk und Bodensegmente.

RUAG Space GmbH

RUAG Space ist der größte unabhängige europäische Zulieferer von Produkten für die Raumfahrtindustrie. An Standorten in der Schweiz, in Schweden und in Österreich, entwickelt, fertigt und testet RUAGs Raumfahrt-Division Subsysteme und Equipment für Satelliten und Trägerraketen. Für institutionelle und kommerzielle Raumfahrtmissionen bietet RUAG Space ein breit gefächertes Portfolio von Produkten und Dienstleistungen. RUAG Space ist einer der größten Partner für Hersteller von Satelliten und Trägerraketen in aller Welt. Die RUAG Space GmbH beschäftigt aktuell 175 Mitarbeiter und verzeichnete einen Umsatz von 30,8 Millionen Euro im Jahr 2012.

Magna Steyr AG

MAGNA STEYR ist weltweit führender, markenunabhängiger Entwicklungs- und Fertigungspartner der Automobilhersteller mit einem Umsatz von 30,8 Milliarden US-Dollar (ca. 23,3 Milliarden Euro bei einem Kurs vom Dezember 2012) im Jahr 2012. Weltweit beschäftigt das Unternehmen 121000 Mitarbeiter. Mit hochflexiblen Entwicklungs- und Fertigungsstrategien bietet MAGNA STEYR den OEMs Lösungen für ein breites Spektrum von Leistungsumfängen.

Die Abteilung Weltraumtechnik ist in Graz angesiedelt. Sie entwickelt und produziert mechanische Bauteile wie Treibstoffleitungen für die Ariane 5, Thermalstrukturen und Satellitenantriebssysteme. Ihr Auftrag lautet, ein führendes Forschungs- und Entwicklungszentrum für neue Technologien zu werden und Luft- und Raumfahrt-Know-How in die Automobiltechnik einfließen zu lassen.

Frequentis AG

Frequentis bietet weltweit Kommunikations- und Informationssysteme, z.B. im Bereich der Flugsicherung, maritimen Anwendungen und Leitzentralen. Das Unternehmen engagiert sich zudem auch auf dem Gebiet der Mission Control Centers für Satelliten. Zentraler Ausgangspunkt für alle Aktivitäten von Frequentis ist ein ausfallsicheres Sprachkommunikationssystem.

Eine Exportrate von 90% unterstreicht den weltweiten Erfolg von Frequentis. Das Unternehmen mit Sitz in Wien hat in über 50 Ländern Tochtergesellschaften, Niederlassungen und Repräsentanzen. Weltweit beschäftigt Frequentis mehr als 1100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Umsatz betrug im Jahr 2012 175,9 Millionen Euro.

Verbände

Austrospace

Austrospace ist eine Vereinigung zur Förderung der österreichischen Weltraumindustrie. Ihre Tätigkeit ist nicht auf Gewinn gerichtet und umfaßt entsprechend den Statuten zwei Felder. Einerseits sorgt sie für umfassende Informationsmaßnahmen über die österreichischen Weltraumaktivitäten. Andererseits koordiniert und vertritt sie die gemeinsamen Interessen der österreichischen Hersteller und Nutzer von Weltraumtechnologie gegenüber der öffentlichen Hand.

Die Industriepartner, Forschungseinrichtungen und Institutionen, die Austrospace angehören, decken ein weites Spektrum an Weltraumtechnologien und –anwendungen in den Bereichen der Telekommunikation, Navigation, Erdbeobachtung, Meteorologie, Raumtransportsystemen und der Weltraumwissenschaft.

Österreichisches Weltraumforum (ÖWF)

Das ÖWF ist ein österreichisches Netzwerk für Raumfahrtspezialisten und Weltrauminteressierte in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen, Industrie und Politik.

Die Organisation

  • forscht im Bereich Weltraumaktivitäten, wobei die Expertisen in Astronomie, (bemannte) Mars-Raumfahrt, Erdbeobachtung und Astrobiologie liegen.
  • vermittelt die Faszination Weltraum in der Öffentlichkeit durch Vorträge, Ausstellungen Shows, Beratungstätigkeit und vieles mehr.

Das Forum hat einen sehr aktiven Kern an Mitgliedern, die oft auch beruflich ihren Beitrag zu Weltraumaktivitäten leisten, in enger Zusammenarbeit mit anderen nationalen und internationalen Weltraumorganisationen. Dazu kommen Weltraumenthusiasten, die sich aus Begeisterung im ÖWF engagieren.

Das Spektrum der Tätigkeiten reicht vom einfachen Impulsreferat in Schulklassen bis zur 80.000-Besucher Ausstellung zum Thema Weltraumforschung und Raumfahrt; von Expertengutachten für die Republik bis zur Vermittlung von Raumfahrttechnologien für terrestrische Anwendungen.

Sommerschule Alpbach

Alpbach Summer School

Die Sommerschule Alpbach ist eine Ideenfabrik und Kaderschmiede für die europäische Raumfahrt. Alljährlich ermöglicht sie 60 jungen Doktoranden, Wissenschaftlern und Ingenieuren vertiefende Studien zu Teilgebieten der Weltraumforschung. Die Sommerschule Alpbach ist eine 10-tägige Planungsschmiede für zukünftige, innovative Weltraummissionen. Die Teilnehmer/innen haben die Möglichkeit, sich mit einem speziellen Thema der Raumfahrt vertraut zu machen.

In einer einzigartigen Kombination aus Vortragsveranstaltungen und praktischen Workshops vertiefen sie ihr Wissen. Die Agentur für Luft- und Raumfahrt der FFG sucht dafür jedes Jahr geeignete österreichische KandidatInnen und stellt für 10 ausgewählte TeilnehmerInnen Stipendien zur Teilnahme zur Verfügung (Übernahme der Registrierungsgebühr und Kosten für Unterbringung).

Last update: 21 Juni 2013

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.