SMART-1 liefert erste Bilder vom Mond

Bild vom Mond unter Nutzung des AMIE-Filters
26 Januar 2005

Der SMART-1 Sonde der ESA gelangen im Januar während einer Reihe von Testuntersuchungen erste Nahaufnahmen des Mondes aus einer Höhe von 1000 km bis 5000 km über der Mondoberfläche.

SMART-1 erreichte ihren ersten Orbit um den Mond am 15. November 2004. In den folgenden zwei Monaten näherte sich die Sonde spiralförmig ihrem Ziel und testete dabei ihre verschiedenen Instrumente.

"Moon Orbit Insertion" - spannende Tage im ESOC

Die ersten vier Tage nachdem SMART-1 von der Anziehungskraft des Mondes gefangen wurde, waren für das SMART-Team im europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC in Darmstadt sehr kritisch. Aufgrund der "instabilen" Flugbahn bestand das Risiko, die Mondumlaufbahn zu verlassen oder aber auf der Mondoberfläche zu zerschellen. Daher wurde das solarelektrische Antriebssystem ("Ionen-Antrieb") gestartet, um die Bahn zu stabilisieren.

Der Ionenantrieb war bis zum 29. Dezember eingeschaltet und erlaubte SMART-1, immer niedrigere Schleifen um den Mond zu ziehen. Zwischen 29. Dezember und 3. Januar 2005 wurde der Motor abgeschaltet, um es den Wissenschaftlern zu ermöglichen, mit ihren Untersuchungen zu beginnen. Zu diesem Zeitpunkt konnte die AMIE-Kamera Nahaufmahmen machen. Der Antrieb wurde am 12. Januar erneut abgeschaltet, um den Treibstoffverbrauch zu optimisieren, und SMART-1 wird den Mond bis zum 9. Februar mit mittlerer Auflösung untersuchen und dabei Profit aus den günstigen Lichtverhältnissen ziehen.

Mondkrater Brianchon und Pascal

Der SMART-1 Projektwissenschaftler der ESA, Bernard Foing, erklärte: "Eine Reihe von Testuntersuchungen des Mondes wurde im Januar aus einer Höhe von 1000 km bis 5000 km durchgeführt, als das solarelektrische Antriebssystem pausierte. Wir führen mehr Messungen und Testuntersuchungen durch, bis der Antrieb am 9. Februar wieder gestartet wird, um die Sonde spiralförmig näher an den Mond zu bringen. SMART-1 wird am 28. Februar einen Orbit zwischen 300 und 3000 Kilometern erreichen und die erste fünfmonatige Phase der vorgesehenen wissenschaftlichen Untersuchungen beginnen."

Erste interessante Nahaufnahmen

Die erste Nahaufnahme zeigt ein Gebiet auf dem Mondbreitengrad 75 Grad Nord mit Einschlagkratern verschiedener Grösse. Der grösste zu sehende Krater, namens Brianchon, befindet sich auf der mittleren linken Seite des Bildes. Der zweitgrösste Krater, Pascal, ist auf der unteren Hälfte zu sehen.

Bei niedrigem Belichtungswinkel erlauben die Kraterschatten den Wissenschaftlern, die Höhe der Kraterkanten herzuleiten.

"Dieses Bild war der erste Beweis, dass die AMIE-Kamera im Mondorbit immer noch einwandfrei funktioniert,", sagt der schweizer AMIE-Hauptwissenschaftler Jean-Luc Josset von Space-X.

Die hier gezeigten Komposit-Bilder wurden erzeugt, um Erscheinungen im grösseren Masstab zu zeigen. Auf dem ersten Mosaik ist der komplexe Einschlagkrater Pytagoras zu sehen. Der Bildstreifen weiter unten wurde aus Bildern erzeugt, die nacheinander während eines Orbits aufgenommen wurden.

Angefangen mit diesem Mosaik erhoffen die SMART-1 Wissenschaftler, eine globale Kontext-Karte in mittlerer Auflösung zu erstellen, in die später hochauflösende Bilder aus geringerer Höhe integriert werden können.

Einschlagkrater Pythagoras
Mosaikbildstreifen
Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.