SOHO: Antennenstörung beeinträchtigt Datenübertragung

SOHO - künstlerische Darstellung
25 Juni 2003

Noch diese Woche ist damit zu rechnen, daß in der Übertragung der wissenschaftlichen Daten des Sonnen- und Heliosphärenobservatoriums SOHO eine Unterbrechung eintritt, die schätzungsweise zweieinhalb bis drei Wochen dauern dürfte.

Die Projektingenieure wurden zu dieser Prognose veranlaßt, nachdem sie eine Fehlfunktion im Ausrichtmechanismus der SOHO-Hochgewinnantenne feststellten, die die Flut wissenschaftlicher Beobachtungsdaten des Sonnenobservatoriums zur Erde überträgt.

Das aufgetretene Problem gefährdet nicht die Betriebssicherheit von SOHO. Seine Rundstrahl-Niedriggewinnantenne, die nicht in eine bestimmte Richtung ausgerichtet zu werden braucht, wird zur Steuerung von SOHO und zur Überwachung von Betriebszustand und –sicherheit der Bordinstrumente und des Gesamtsystems eingesetzt.

Die Anomalie in der Ausrichtung der Hochgewinnantenne wurde vor kurzem entdeckt, als die Ingenieure eine Diskrepanz zwischen der per Steuerbefehl eingegebenen und der gemessenen Antennenposition feststellten. Normalerweise muß sich die Antenne entlang zweier Achsen – senkrecht und waagrecht – bewegen können. Die waagrechte Bewegung fand aber nicht mehr ordnungsgemäß statt. Das Problem ist wahrscheinlich auf eine Fehlfunktion im Stellmotor bzw. –getriebe der Antenne zurückzuführen.

SOHO kreist in 1,5 Millionen km Entfernung von der Erde langsam um den ersten Lagrange-Punkt, wo die kombinierte Anziehungskraft der Erde und der Sonne SOHO auf einer an die Verbindungslinie zwischen Erde und Sonne gebundene Umlaufbahn hält. Um die wissenschaftlichen Daten von SOHO zur Erde übertragen zu können, muß seine Hochgewinnantenne so gedreht werden, daß die Erde beim Umlauf um die Sonne stets in ihrem Blickfeld bleibt.

Falls das festgestellte Problem nicht gelöst werden kann, wird die Erde in regelmäßigen Abständen aus der Strahlungskeule der Hochgewinnantenne austreten, so daß alle drei Monate mit ähnlichen Unterbrechungen in der Datenübertragung zu rechnen wäre.

Die Ingenieure der ESA und der NASA untersuchen gegenwärtig mehrere Möglichkeiten, um die Störung zu beheben oder aber den Verlust an wissenschaftlichen Daten auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Weitere Informationen über SOHO

SOHO ist ein internationales Gemeinschaftsvorhaben der ESA und der NASA, das auf die Erforschung der Sonne – von ihrem Kern bis zur äußeren Korona – und des Sonnenwinds gerichtet ist. Das Observatorium wurde im Dezember 1995 mit einer amerikanischen Rakete des Typs Atlas IIAS/Centaur gestartet.

SOHO bewegt sich um die Sonne im gleichen Rhythmus wie die Erde; dabei kreist es langsam um den ersten Lagrange-Punkt (L1), wo die kombinierte Anziehungskraft der Erde und der Sonne SOHO auf einer Bahn hält, deren Mittelpunkt auf der Verbindungslinie Erde-Sonne liegt.

L1 befindet sich etwa 1,5 Millionen km von der Erde entfernt (rund viermal mehr als der Mond) in Richtung zur Sonne. Von dort aus hat SOHO einen ungehinderten Blick auf unser Tagesgestirn.

Neben seiner Aufgabe als Sonnenobservatorium ist SOHO zum erfolgreichsten Kometenjäger in der Geschichte der Astronomie geworden: Bis Mai dieses Jahres hat es bereits über 620 Schweifsterne aufgespürt, die nun seinen Namen tragen. Die leicht zugänglichen aufsehenerregenden Daten von SOHO und die Ergebnisse seiner Grundlagenforschung begeistern die Fachwissenschaft und sind auch in der breiten Öffentlichkeit auf starkes Interesse gestoßen.

Nähere Auskunft erteilen:

ESA Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Referat Medienbeziehungen
Paris, Frankreich
Tel.: +33 (0)1.5369.7155
Fax: +33 (0)1.5369.7690

Dr. Bernhard Fleck, ESA-Projektwissenschaftler für SOHO
Goddard Space Flight Center der NASA
Greenbelt, USA
Tel.: (1) 301.286.4098
E-Mail: bfleck@esa.nascom.nasa.gov

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.