Tradition der Sommerschule Alpbach wird fortgesetzt

Der Sonnenwind erzeugt Effekte auf der Erde
Der Solarwind erzeugt Effekte auf der Erde
23 Januar 2002

Die Alpbacher Sommerschule ermöglicht alljährlich jungen Doktoranden und Wissenschaftlern vertiefende Studien zu Teilgebieten aus der Weltraumforschung und -nutzung. In der Zeit vom 23. Juli bis zum 1. August 2002 findet bereits zum 26. Mal die sowohl beliebte als auch begehrte Sommerschule in dem schönen Tiroler Bergdorf Alpbach statt. Diesmal werden Physik, Auswirkungen und Vorhersagemöglichkeiten des so genannten „Weltraumwetters“ näher untersucht.

Kosmische Partikelstürme und ihr Einfluss auf die Erde

"Space Weather: Physics, Impacts and Predictions": Unter diesem Thema werden sich die Teilnehmer der Sommerschule mit den Grundlagen der Plasmaphysik im Weltraum sowie mit spezifischen Aspekten des so genannten „Weltraumwetters" beschäftigen. Erfahrene Wissenschaftler und Ingenieure erläutern die Auswirkungen kosmischer Partikelstürme auf technische Einrichtungen im All sowie auf der Erde. Ausserdem werden wissenschaftliche Instrumente zur Erfassung der Phänomene im Weltraum vorgestellt. In Fallstudien erarbeiten die Teilnehmer unter Anleitung von Tutoren konkrete Projekte. Hierfür sind drei Schwerpunkte vorgesehen:

  • Überwachung des „Weltraumwetters“
  • Entwicklung eines Space Weather Data Centres
  • Entwicklung eines Space Weather Vorhersagecentres

Die Veranstaltung wird vom österreichischen Ministerium für Transport, Innovation und Technologie zusammen mit der Austrian Space Agency (ASA) organisiert. Als Co-Sponsoren wirken die ESA, die nationalen Vertretungen für Weltraumforschung der Mitgliedsstaaten der ESA und die Europäische Kommission mit. Unterstützung erfährt die Veranstaltung auch durch das Land Tirol, in dem Alpbach liegt.

Anmeldung

Das Anmeldeformular - unterzeichnet von einem Universitätsprofessor oder dem Vorgesetzten des Antragstellers - ist vor dem 29. März 2002 an die Austrian Space Agency zu schicken. Die Zahl der Teilnehmer ist auf 60 begrenzt. Die Bewerber werden bis Ende April 2002 unterrichtet.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular können als PDF-Datei von der Internetseite der Austrian Space Agency (www.asaspace.at) bezogen werden.

Auskünfte erteilt auch:

Michaela Gitsch
Austrian Space Agency
Garnisongasse 7
A-1090 Wien

Tel. 43+1+403 81 77/12, Fax 43+1+405 82 28,
e-mail: mgitsch@asaspace.at

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.