Weltraumausstellung: Graz zwischen Himmel und Erde

6 September 2004

Graz lädt vom 7. bis 15. September 2004 zu einer spannenden Weltraumausstellung in den Räumen seiner Technischen Universität ein. Modelle und Schautafeln ermöglichen dem Besucher eine virtuelle Reise in den Weltraum und lenken seine Aufmerksamkeit auf die Weltraumaktivitäten heimischer Institute und Firmen. Zur Eröffnung am 6. September, 19.00 Uhr wird Dr. Rudolf Schmidt die ESA-Mission Mars Express vorstellen und bisherige Ergebnisse präsentieren.

In einem Zentrum der Weltraumforschung Österreichs findet in der Zeit vom 7. bis zum 15. September 2004 unter dem Motto „Graz – Zwischen Himmel und Erde“ eine hochkarätig bestückte Weltraumausstellung statt. Unterstützt von der Europäischen Weltraumorganisation ESA, der Österreichischen Weltraumagentur ASA, dem Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften IWF und der Vereinigung zur Förderung der österreichischen Weltraumindustrie Austrospace werden an der TU Graz attraktive Modelle von europäischen Raumsonden, Satelliten und Trägerraketen gezeigt. So kann der Besucher mit Mars Express, Venus Express, Rosetta und Cassini-Huygens gedanklich eine Reise durch unser Sonnensystem unternehmen. Ein Modell der europäischen Trägerrakete Ariane 5 zeigt die Möglichkeiten Europas auf, eigenständig Satelliten und Raumsonden von der Erde in den Himmel zu transportieren. Womit der Bogen entsprechend dem Motto der Ausstellung in Richtung Weltraum gespannt ist.

Eine Schau österreichischer Weltraumaktivitäten

Die Technische Universität Graz

Schautafeln und Exponate von Austrospace demonstrieren eindrucksvoll die vielfältigen Beiträge des Alpenlandes zur Weltraumforschung. Dazu gehören neben international beachteten wissenschaftlichen Arbeiten auch Beteiligungen an der Ausrüstung von Raumflugkörpern. Besondere Kompetenzen besitzen die nationalen Firmen bei der Materialtechnologie, wie bei hochwertigen Isoliermaterialien, aber auch bei elektronischen Bauteilen für Satelliten und Software. So ist die ESA-Raumsonde Mars Express mit Hitzeschutzfolien „Made in Austria“ ausgerüstet. Die jahrelange Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf dem Gebiet hat sich auch für die Erdlinge gelohnt. Das gewonnene Know How wird inzwischen für irdische Anwendungen genutzt, so beispielsweise in der medizinischen Diagnostik. Bei einem weiteren Einsatz in der Automobiltechnik, nämlich Autos mit Wasserstoffantrieb, werden Innovationen auf der Erde vorangetrieben. Damit ist der Bogen vom Himmel wieder zurück zur Erde gespannt und die enge Verzahnung irdischen Know Hows mit Weltraumtechnologien wird deutlich.

Im Fokus: Mars Express

Die Eröffnung der Ausstellung am 6. September um 19.00 Uhr beginnt mit einem Paukenschlag, nämlich einem Vortrag des Leiters der Mars Express Mission, Dr. Rudolf Schmidt über das Projekt und die bisher gewonnenen Ergebnisse.
Für rege Teilnahme eines fachkundigen Publikums dürfte gesorgt sein, da im gleichen Zeitraum an der TU Graz die Sommeruniversität „GRAZ IN SPACE“ für 100 Teilnehmer stattfindet, die sich dieses Highlight sicher nicht entgehen lassen werden. Wer noch an der Eröffnung teilnehmen möchte, wird um telefonische Anmeldung gebeten:

Tel: 0316 873 6067 oder
E-Mail an Sandra.weber@tugraz.at

Die Eröffnung findet am Ort der Ausstellung statt:

TU Graz, Rechbauerstraße 12, HS 2, Tiefparterre

Die Ausstellung „Graz zwischen Himmel und Erde“ ist vom 7.September bis 15. September 2004 für das Publikum geöffnet.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9.00 bis 17.00 Uhr.

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.