Tim Peake und Samantha Cristoforetti beatmen eine Übungspuppe.
Tim Peake und Samantha Cristoforetti beatmen eine Übungspuppe.

Astronauten trainieren für den medizinischen Notfall

28 Januar 2014

Fernab der Zivilisation in 400 Kilometern Höhe umkreist die Internationale Raumstation (ISS) mit einer sechsköpfigen Besatzung die Erde. Bei Verletzungen und Erkrankungen heißt es aber „selbst ist der Astronaut“, denn ein Arzt ist zwar über Funk erreichbar, aber hunderte Kilometer entfernt.

Um die medizinischen Kenntnisse für ihren ISS-Einsatz auszubauen und für den Notfall zu trainieren, haben zwei Astronauten der European Space Agency (ESA) jetzt ein dreitägiges notfallmedizinisches Training an der Uniklinik Köln absolviert. 

Samantha Cristoforetti und Tim Peake sind Crew Medical Officer

Von der Versorgung mit Medikamenten über das Legen von Blasenkathetern bis hin zur Hautnaht: Als sogenannte Crew Medical Officer übernehmen die Italienerin Samantha Cristoforetti und der Brite Tim Peake bei ihrem geplanten Einsatz auf der ISS neben wissenschaftlichen Experimenten und Instandhaltungsarbeiten auch die grundlegende medizinische Versorgung der Mannschaft.

Immer mindestens zwei Besatzungsmitglieder sind mit dieser Aufgabe betraut. Mit an Bord sind Medikamentenvorräte, ein Notfallkoffer mit Instrumenten, Anästhetika und Verbandsmaterial sowie spezielle medizinische Checklisten. Fliegerärzte am Boden leiten die medizinisch geschulten Astronauten im Notfall über Funk durch diese Listen und helfen bei klinischen Entscheidungen – doch versorgen müssen Cristoforetti und Peake ihre Kollegen selbst.

„Auch wenn wir bisher großes Glück hatten und noch nie medizinische Notfälle aufgetreten sind, bewegen sich die Astronauten in einer potentiell gefährlichen Umgebung und müssen deshalb gut vorbereitet sein“, erklärt der ESA-Missionsarzt Dr. Ben Douglas.

Drei Tage Training an der Uniklink Köln

Im Rahmen des medizinischen Ausbildungsteils für ihre ISS-Mission verbrachten die ehemalige Kampfpilotin und der ehemalige Hubschraubertestpilot drei Tage in der Uniklinik Köln, wo sie an Übungspuppen und Modellen grundlegende medizinische Notfallmaßnahmen einübten. Den Kurs entwickelte die ESA gemeinsam mit Priv.-Doz. Dr. Jochen Hinkelbein von der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Uniklinik Köln speziell für Missionen auf der ISS.

„Die Astronauten proben in realitätsnahen Simulationen allgemeine Untersuchungstechniken, die Atemwegsicherung sowie das Legen von Kathetern, intravenösen Zugängen und Drainagen. 

Gruppenfoto mit Astronauten
Gruppenfoto mit Astronauten

Sie lernen, Wunden zu nähen oder für eine Schmerztherapie Nerven zu blockieren“, erklärt Dr. Hinkelbein, Geschäftsführender Oberarzt. „Das Training soll vor allem eine Hilfestellung sein, medizinische Probleme kleinerer und größerer Art vor Ort selbst zu meistern.“

Neben den theoretischen und praktischen Übungen hatten die Astronauten auch die Gelegenheit, mit Einverständnis der Patienten die Versorgung bei verschiedenen Operationen und in der Zentralen Notaufnahme zu beobachten. „Das Training hier war eine einzigartige Erfahrung und ein guter Mix. Neben den Dingen, die wir auf der ISS gut gebrauchen können, haben wir gerade bei den Operationen einen guten Eindruck gewinnen können, was der menschliche Körper so wegstecken kann“, so Tim Peake.

Samantha Cristoforetti ergänzt: „Natürlich war es wichtig die Standardprozeduren einzuüben, aber es war auch toll, die Mediziner mit echten Patienten zu erleben. Dadurch haben wir als medizinische Laien ein wenig die Scheu vor dem Umgang mit verletzten Menschen verloren.“ 

30 Monate Ausbildung zum Astronauten

Die Ausbildung der ESA Astronauten für den Aufenthalt auf der Raumstation ISS beginnt im Europäischen Astronautenzentrum in Köln und dauert insgesamt 30 Monate. Dabei werden sie unter anderem in die Technik von Raumfahrzeugen und Raumstationssystemen eingearbeitet und auf Außenbordeinsätze vorbereitet.

Der sechsmonatige Einsatz von Samantha Cristoforetti soll im Dezember 2014 starten, während die Mission von Tim Peake voraussichtlich im Dezember 2015 beginnt.

Lebensläufe Samantha Cristoforetti und Tim Peake.

Weitere Informationen und Kontakte

Anja Schattschneider
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse [@] uk-koeln.de

Jules Grandsire
Communication Department
ESA – European Space Agency
Telefon: 02203 6001-205
E-Mail: jules.grandsire [@] esa.int

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.