Die Internationale Raumstation ISS

Aufruf an Wissenschaftler: Schicken Sie Ihr Experiment ins Weltall

6 März 2014

Ab sofort wählt die ESA neue Wissenschaftsexperimente aus, die 400 Kilometer über der Erde in der Mikrograviation der Internationalen Raumstation ISS durchgeführt werden sollen. Klingt wie Science Fiction, ist aber pure Realität! Senden Sie ein spannendes wissenschaftliches Vorhaben ein und schon 2016 könnte sich Ihr Experiment im Orbitalkomplex wiederfinden.

Die Durchführung von Augenexperimenten

Um eine Theorie zu erproben oder ein Phänomen zu verstehen, muss häufig mit Variablen herumexperimentiert werden. Seit vielen Jahrhunderten werden in wissenschaftlichen Laboren Experimente erhitzt, gerührt, dehydriert und geschleudert, doch erst seit Beginn der Raumfahrt ist es möglich, die Schwerkraft als Experimentenvariable „auszuschalten“.

Der orbitale Außenposten der Erde verfügt über ein hervorragend ausgestattetes Labor für Wissenschaftler der unterschiedlichsten Fachgebiete. Von 2000°C heißen Metallschmelzen bis hin zu Gefrierkammern mit -80 °C und von Gewächshäusern bis hin zu Zentrifugen – die Raumstation bietet alles, was das Forscherherz begehrt.

Zu den bisherigen Erfolgen der Experimente auf der ISS zählen das bessere Verständnis unseres Immunsystems; die Entwicklung von Impfstoffen; das Identifizieren von Genen, die Alterungsprozesse hervorrufen; die Entwicklung von leichteren und robusteren Metalllegierungen und die Entdeckung von Lebewesen, die im Weltall überleben können.

Gemeinsam mit ihren internationalen Partnern und ISS-Betreibern Russland, USA, Japan und Kanada ruft die ESA nun Wissenschaftler dazu auf, Forschungsvorhaben einzureichen. Dieses Vorgehen fördert die internationale Zusammenarbeit und dient damit einer verantwortlichen Ressourcennutzung.

Frank de Winne experimentiert mit tiefgefrorenen Proben

Der Fokus der ESA liegt diesmal auf Experimenten aus den Biowissenschaften; Forschungsprojekte mit den Schwerpunkten Mensch, Pflanzen, Zellen und Astrobiologie werden prioritär behandelt. Sind Sie der Meinung, dass Ihr Forschungsbereich von einem Flug ins All profitieren könnte? Dann reichen Sie Ihren Vorschlag bis zum 23. Mai ein und erklären Sie uns, wieso ausgerechnet Ihr Experiment auf der Internationalen Raumstation durchgeführt werden sollte.

Die Ressourcen der ISS sind begrenzt und die Durchführung von Experimenten im Weltall ist mit erheblichem Aufwand verbunden. Die wissenschaftlichen Auswahlkriterien basieren daher auf Einzigartigkeit, Realisierbarkeit, Relevanz für den Weltraum und voraussichtlichen Ergebnissen. Sollte Ihr Experiment ausgewählt werden, werden fachkundige ESA-Mitarbeiter Ihnen Schritt für Schritt dabei behilflich sein, die wissenschaftlichen Geräte zu testen und weltraumtauglich zu machen.

Die Ausschreibung ist Teil des ESA-Forschungsprogramms ELIPS (European Programme for Life and Physical Sciences in Space) für Wissenschaft und Anwendungen in der Mikrogravitation. Ziel des Programms ist es, unser Leben auf der Erde zu verbessern und die langfristige Präsenz des Menschen im All zu ermöglichen.

Weitere Informationen zu dieser einmaligen Gelegenheit und zum Bewerbungsablauf finden Sie hier

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.