Dritte Europäische Konferenz zum Thema Weltraummüll

Space debris
Weltraummüll im Umfeld der Erde
15 März 2001

Die ESA führt im European Space Operations Centre ESOC in Darmstadt vom 19. bis 21. März die dritte Europäische Konferenz zum Thema Weltraummüll durch.

Die nationalen Raumfahrtagenturen von Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Italien (DLR, CNES, BNSC und ASI) sowie das Committee on Space Research (COSPAR) und die Internationale Akademie für Astronautik (IAA) sind Ko-Sponsoren der Veranstaltung. Es werden über 200 Experten aus allen Erdteilen erwartet.

Während der Weltraum in fast allen Bereichen - vor allem in der Telekommunikation, Navigation, Erdbeobachtung und Wissenschaft - eine immer grössere Rolle spielt, wird Schrott im Orbit zunehmend zu einer ernsten Gefahr für die bemannte wie die unbemannte Raumfahrt.

Das Ziel der Konferenz ist es, den Fachleuten ein Forum für die Präsentation und Diskussion der neuesten Forschungsergebnisse zu Fragen des Weltraummülls zu bieten. So sollen neben den Techniken zur Beobachtung von kleinen Teilchen im Weltraum, besonders in niedrigen Umlaufbahnen um die Erde und im geostationären Orbit, auch Schutzmassnahmen für Objekte in der Erdumlaufbahn erörtert werden. Weitere Themen sind die Beseitigung und die Vermeidung von Weltraummüll sowie die Verbesserung der Risikovorhersage für die Erdbevölkerung bei verglühenden Objekten. Besonders der letzte Punkt wird durch den geplanten Absturz der russischen Raumstation MIR genau zum Zeitpunkt der Konferenz genügend Stoff für Diskussionen bieten.

Am 21. März findet eine Round-Table-Diskussion zu Theorie und Praxis der Verminderung von Weltraummüll statt. Die Bedeutung der Diskussionsrunde wird auch dadurch unterstrichen, dass gegenwärtig Beratungen des Scientific and Technical Subcommittee of the United Nations Committee on the Peaceful Uses of Outer Space (UNCOPUOS) stattfinden, bei denen Präventivmassnahmen eine Schlüsselrolle spielen.

Der Konferenz folgt am 22. und 23. März das 19. Meeting des Inter-Agency Space Debris Coordination Committee (IADC) bei der DLR in Köln. Das IADC hat gegenwärtig elf Mitglieder. Gründungsmitglieder waren die ESA, die NASA, die russische Luft- und Raumfahrtagentur Rosawiakosmos und Japan. Das Komitee koordiniert die internationalen Forschungsaktivitäten und sorgt für den Austausch von Ergebnissen. Ausserdem erarbeiten Experten der Mitgliedsorganisationen Vorschläge zur Vermeidung von Weltraummüll.

Die Presse ist zur dritten Europäischen Konferenz über Weltraummüll herzlich eingeladen.

Für nähere Informationen oder Anfragen zur Akkreditierung nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Public Relations Office des ESOC oder dem Organisationsbüro der Konferenz auf:

Public Relations Office
ESOC
Darmstadt

Tel.: (0)49 6151 90 2696/2459
Fax: (0)49 6151 90 2961

Organisationsbüro:

Tel.: (0)49 6151 90 2270

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.