ESA-Einrichtung für Schwerelosigkeitsforschung auf dem Weg zur ISS

Kennedy Space Center, Fla.: STS111 liftoff
Start von STS-111
6 Juni 2002

ESA PR 41-2002. Erfolgreicher Beginn der Mission STS-111 UF2: Heute morgen startete von Cape Canaveral der US-Raumtransporter zur Internationalen Raumstation (ISS). An Bord befindet sich, verstaut im Logistikmodul MPLM-Leonardo, der von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) entwickelte Handschuhkasten für Schwerelosigkeitsforschung (MSG).

Der Direktor der ESA für bemannte Raumfahrt und Schwerelosigkeitsforschung, Jörg Feustel-Büechl, begrüßte den Start des MSG mit folgenden Worten: "Der MSG ist die erste in Europa entwickelte Forschungseinrichtung, die zur ISS befördert wird. Er hat als erste Einrichtung das Verifizierungsprogramm für diese Nutzlastkategorie durchlaufen und setzt damit den Maßstab für die Entwicklung künftiger ISS-Nutzlasten. Der MSG ist ein Beispiel für konstruktive, enge Zusammenarbeit und Koordinierung zwischen der ESA und der NASA wie auch mit der europäischen Industrie."

Mit dem MSG werden die Astronauten an Bord der ISS eine breite Palette von Werkstofforschungs-, Verbrennungs-, fluid- und biotechnischen Experimenten bei Schwerelosigkeit durchführen können. Der MSG kann ferner für kleinere Reparaturen und Wartungsarbeiten verwendet werden, die geregelte Umgebungsbedingungen erfordern. Er bietet eine Vielfalt innovativer Bedienungsmöglichkeiten vom manuellen Betrieb durch Astronauten über die Steuerung durch Laptop bis zur vollautomatischen Fernsteuerung von der Erde ("Telescience"). Vorgesehen ist zu diesem Zweck eine ständige Datenverbindung mit mehreren Bodenstationen.

Der MSG wird im US-Labormodul "Destiny" untergebracht und soll zehn Jahre in Betrieb bleiben.

Die ESA beabsichtigt, die Einrichtung für europäische Experimente zu nutzen. Die erste Gelegenheit dazu bekommt ein ESA-Astronaut im Oktober: Bei seinem Sojus-"Taxiflug" wird der Belgier Frank De Winne im MSG ein Protein- und ein Zeolithkristallzüchtungs-, ein Verbrennungs- und ein fluidwissenschaftliches Experiment durchführen.

Hauptauftragnehmer für die Entwicklung des MSG war die Astrium GmbH (D). Als Partner haben Bradford Engineering (NL), Verhaert Design and Development (B), ATOS-ORIGIN (NL) und Laben (I) am Bau mitgewirkt.

Nähere Auskunft erteilen:

ESA Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Referat Medienbeziehungen
Tel.: +33 (0)1 53 69 71 55
Fax: +33 (0)1 53 69 76 90

Lina De Parolis
Projektleiterin MSG und Kryosystem
ESA/ESTEC, Noordwijk, Niederlande
Tel.: +31 (0)71 565 41 28
Fax: +31 (0)71 565 66 03

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.