Galileo: Technologien von morgen für die Märkte von heute nutzen

Galileo system
7 September 2006

Unter diesem Motto findet am 11. September 2006 in Berlin eine hochkarätig besetzte Fachtagung der Deutschen Telematikgesellschaft TelematicsPro e.V. zur künftigen Nutzung des Europäischen Navigationssatellitensystems Galileo statt. Damit wollen die Veranstalter Impulse zur Entwicklung attraktiver Navigationslösungen geben.

2011 soll das erste unter ziviler Kontrolle stehende Satellitennavigationssystem Galileo seinen Regelbetrieb aufnehmen. 30 Satelliten werden dann in einer Höhe von etwa 23 600 Kilometer die Erde umrunden und einen hochpräzisen, garantierten und weltumspannenden Dienst bieten, der auch in Krisenzeiten für staatliche Nutzer einsatzfähig bleibt.
Gegenüber dem seit Jahren nutzbaren amerikanischen GPS-System wird es sich durch höhere Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit auszeichnen. Doch die Galileo-Signale allein bringen noch keinen Nutzen. Erst in Verbindung mit irdischer Soft- und Hardware entstehen Anwendungen und Dienstleistungen, die die Leistungsfähigkeit von Galileo auch umsetzen können.

Enorme Potenziale für den Mittelstand

Europas Politiker und Wirtschaftsfachleute sehen enorme Impulse. Über 100 000 Arbeitsplätze sollen europaweit durch Galileo vor allem im Dienstleistungssektor entstehen. Nach Prognosen internationaler Wirtschaftsberatungsunternehmen wird eine Wertschöpfung von bis zu 100 Mrd. Euro durch die weltweite Vermarktung der Anwendungen erwartet.

Die Entwicklung maßgeschneiderter Navigationsanwendungen bietet gerade für kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland große Chancen. Wer bei Galileo jedoch in fünf Jahren erfolgreich sein will, muss jetzt beginnen. Denn erste Produkte werden bereits getestet. So erproben kleine österreichische Unternehmen zusammen mit einem deutschen Informatikinstitut satellitengesteuerte Touristikführer für die Hosentasche. Und die Liste kann beliebig fortgesetzt werden.

Hochkarätige Fachtagung soll neue Impulse geben

Kleinen und mittelständischen Firmen deshalb die Satellitennavigation fachlich näher zu bringen und neue Impulse für die Entwicklung von Galileo-Anwendungen zu geben, hat sich der Fachverband TelematicsPro e.V. mit der Tagung am 11. September zum Ziel gesetzt.
TelematicsPro e.V. umfasst 143 Unternehmens- und Einzelmitglieder. Der Verband versteht sich als eine breite Plattform für Anwender und Anbieter von Telematikdienstleistungen und -produkten.

Auf der Tagung werden neben hochrangigen Vertretern des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, dem Berliner Senat und der brandenburgischen Landesregierung auch Experten des Galileo Joint Undertaking Brüssel, EADS-Astrium sowie Vertreter verschiedener Telematikanbieter, die heute bereits Satellitennavigation nutzen, Vorträge halten. In zwei Workshops werden der Massenmarkt für Navigation und der Markt für sicherheitsrelevante Dienstleistungen näher beleuchtet.

Tagungsort:
10587 Berlin, Helmholtzstr. 2 – 9

Teilnahmegebühr:
Die Teilnehmergebühr beträgt € 160,--- incl. MwSt.
Mitglieder von TelematicsPRO e.V. und der Anwenderinitiative Telematik zahlen einen reduzierten Betrag in Höhe von € 100,-- incl. MwSt.

Anmeldung:
TelematicsPRO e.V.
European TelematicsFactory
Margret Witte
Helmholtzstr. 2 – 9, 10587 Berlin
Tel.: 030 – 3990 2320
Fax: 030 – 3990 2322
E-Mail: Witte @telematicspro.de

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.