Künstlerische Darstellung erdnaher Objekte (NEOs)

Internationaler Workshop bewertet Asteroid 2011 AG5

21 Juni 2012

ESA, NASA und internationale Wissenschaftler haben sich letzte Woche getroffen, um die neuesten Daten über den Asteroiden 2011 AG5 zu bewerten, der im Januar 2011 entdeckt wurde.

Heutige Erkenntnisse und Analysedaten von Forschern und Ingenieuren auf der ganzen Welt wurden am 29. Mai im Rahmen eines Workshops im Goddard Space Flight Center der NASA ausgetauscht. Bei den Gesprächen ging es vor allem um sogenannte potentiell gefährliche Asteroiden (PHA - potentially hazardous asteroids), deren Umlaufbahnen sie in die Nähe der Erde bringen.

Gegenwärtige Beobachtungen zeigen, dass eine kleine Möglichkeit besteht, dass AG5 die Erde im Jahr 2040 treffen könnte. Die Teilnehmer des Workshops zeigten sich jedoch zuversichtlich und sind sicher, dass AG5 die Erde verfehlen wird; dies würden Analysen der weltraum- und bodengestützten Beobachtungen in den nächsten vier Jahren zeigen.

Der etwa 140 Meter große Brocken im Weltraum wurde vom Catalina Sky Survey entdeckt, das von der Universität von Arizona in Tucson, USA, betrieben wird. Mehrere Observatorien beobachteten 2011 AG5 neun Monate lang, bis die Entfernung zu groß wurde und der Asteroid nicht mehr sichtbar war.

Europa beobachtet den Asteroiden

„Zwar geht aus dem Workshop hervor, dass 2011 AG5 kein Grund zur Sorge ist, Europa behält jedoch trotzdem ein Auge auf den Asteroiden. Besonders das vom DLR geführte NEOShield-Projekt untersucht, wie man diesen Asteroiden ablenken könnte, käme er der Erde zu nahe“, sagt Detlef Koschny, Leiter des Teams für erdnahe Objekte (NEO) beim SSA-Büro (Space Situational Awareness) der ESA.

„Die europäische Raumfahrtbehörde baut Kapazitäten auf, um sicherzugehen, dass diese Objekte im Rahmen des Space Situational Awareness-Programms verfolgt werden.“

Vor einigen Jahren glaubte man, dass ein anderer Asteroid, Apophis, einen ähnlichen Einschlag im Jahr 2036 verursachen könnte. Weitere Beobachtungen zwischen 2005 und 2008 ermöglichten es Wissenschaftlern, die Bahn des Asteroiden genauer zu berechnen, woraus sich eine deutlich verringerte Wahrscheinlichkeit für eine gefährliche Begegnung ergab.

Weitere Beobachtungen im nächsten Jahr

Umlaufbahn von Asteroid 2011 AG5 am 15. Juni 2012

Beobachtungen von 2011 AG5 sind derzeit nur begrenzt möglich, da er sich im Moment außerhalb des Mars-Orbits am Taghimmel hinter der Sonne befindet. Im Herbst 2013 werden sich die Bedingungen verbessern, so dass weltraum- und bodengestützte Teleskope die Bahn des Asteroiden besser verfolgen können. Dann wird 2011 AG5 zwar 147 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, jedoch für Beobachtungen am Spätabendhimmel hervorragend positioniert sein.

„Nach weiteren Beobachtungen in 2013 erwarten wir, die errechnete Einschlagswahrscheinlichkeit auf null reduzieren zu können“ , so Detlef Koschny.

Obwohl der Großteil der Wissenschaftler von einem sicheren Vorbeiflug ausgeht, räumen sie die kleine Möglichkeit ein, dass die berechnete Einschlagwahrscheinlichkeit aufgrund der zwischen 2013 und 2016 vorgenommenen Beobachtungen ansteigen könnte. Laut den Experten des Workshops ist im Falle einer tatsächlich steigenden Einschlagwahrscheinlichkeit immer noch genug Zeit, mindestens eine von mehreren technisch umsetzbaren Missionen zur Änderung der Flugbahn des Asteroiden zu planen und durchzuführen.

Weitere Informationen über 2011 AG5 finden Sie unter hier

Odds may rise

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.