Stand der ESA-Mission Rosetta

Rosetta
21 März 2003

Nach dem Beschluß, Europas Kometenjäger Rosetta im Januar doch nicht zu starten, haben sich die an dem Programm beteiligten Wissenschaftler und Ingenieure daran gemacht, Ersatzszenarios für die Mission zu prüfen. Jedes dieser Szenarios wurde nach drei Gesichtspunkten bewertet: erwartete wissenschaftliche Ausbeute, technische Risiken im Zusammenhang mit der Verwendung der speziell auf den Kometen Wirtanen zugeschnittenen Sonde für die neue Mission und Begrenzung der Kosten.

Von den neun Missionsszenarios, mit denen sich das Wissenschaftliche Arbeitsteam für Rosetta befaßt hat, sind drei übriggeblieben, die in der Sitzung des Ausschusses für das Wissenschaftsprogramm am 25./26. Februar den Delegationen der ESA-Mitgliedstaaten unterbreitet wurden. Zwei dieser Szenarios (Start im Februar 2004 bzw. 2005) würden Rosetta zu einem neuen Zielkometen, Tschurjumow-Gerassimenko, führen; beim dritten (Januar 2004) könnte sie sogar noch ihr ursprüngliches Ziel Wirtanen erreichen.

Im Hinblick auf die endgültige Entscheidung werden nun alle drei Optionen im Detail durchgespielt. Tschurjumow-Gerassimenko ist gegenwärtig im Visier sowohl des Hubble-Weltraumteleskops der NASA und der ESA als auch der Instrumente der Europäischen Südsternwarte; dies soll den Astronomen Gelegenheit geben, die Beschaffenheit des Kometen genau zu erforschen, eine Missionsanalyse durchzuführen und Landeszenarios zu entwerfen sowie eine gründliche Beurteilung der möglicherweise notwendigen Hardware-Veränderungen vorzunehmen.

Parallel dazu führt die ESA eine Bewertung der Startanforderungen für die verschiedenen Missionsszenarios durch. Dazu gehört auch die Suche nach Alternativoptionen für die Ariane; in Frage käme beispielsweise der russische Proton-Träger.

Die endgültige Entscheidung über das neue Missionsszenario für Rosetta soll der ESA-Ausschuß für das Wissenschaftsprogramm im Mai treffen.

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.