Weltraumpost: die ESA auf der AMPHILEX 2002

Die Mondsonde SMART-1
Mit innovativer Antriebstechnik: die Mondsonde SMART-1
30 August 2002

Die Europäische Weltraumagentur ESA stößt mit ihren Raummissionen die Türen zum Unbekannten weit auf. In der Tradition der großen Entdecker erweitert die ESA damit unser Bild von der Welt. Um diesen Entdeckergeist zu würdigen, der Europa zu allen Zeiten ausgezeichnet hat, ist die ESA auf der diesjährigen internationalen Briefmarkenausstellung AMPHILEX 2002 in Amsterdam mit einem großen Stand vertreten. Dort bietet sie nicht nur für Briefmarkenfreunde ein besonderes Bonbon: Spezialbriefe extraterrestrischer Missionen.

Zum dritten Mal, nach 1967 und 1977, findet die internationale Briefmarkenausstellung AMPHILEX in Amsterdam statt. Vom 30. August bis zum 3. September 2002 werden mehr als 100 000 Besucher aus dem In- und Ausland erwartet. Diesmal würdigen die Veranstalter holländische Jubiläen in Wirtschaft und Post: Vor 400 Jahren wurde die „Vereenigde Oostindische Compagnie“ gegründet – der erste multinationale Konzern der Welt. Und die holländischen Briefmarken werden in diesem Jahr 150 Jahre alt. Aus diesem Anlass ist eine außergewöhnlich lockere Ausstellung geplant, die den Bogen von der Geschichte bis zur Zukunft im Weltraum spannt.

Anstelle langer Ausstellungsreihen betritt man eine nachgebildete alt-holländische Stadt mit Grachtenhäusern, Brücken und Stegen. Beim Rundgang steigen exotische Gewürzdüfte in die Nase. Man soll sich nicht wundern, wenn plötzlich ein Pirat oder Raumfahrer über den Weg läuft.

Die Europäische Raumfahrtagentur ESA ist auf der AMPHILEX 2002 mit einem großen Sonderstand vertreten. Neben ihren europäischen Raumfahrtaktivitäten stellt sie besonders die in den Niederlanden existierenden Forschungseinrichtungen vor. Viele werden auf der AMPHILEX zum ersten Mal Gelegenheit haben, die aufregenden Weltraummissionen der ESA kennenlernen und etwas über die Erfolge im All erfahren zu können. Gute Gründe also, die ESA an ihrem Sonderstand auf der AMPHILEX zu besuchen.

Vier außerirdische Höhepunkte in 12 Monaten

Rosetta im Anflug auf den Kometen Wirtanen
Rosetta im Anflug auf den Kometen Wirtanen

Die Weltraumflotte der ESA ist im gesamten Sonnensystem unterwegs. Sonden und Satelliten erkunden die Erde, erforschen andere Himmelskörper und sondieren die interstellaren Tiefen. Allein in den kommenden zwölf Monaten startet die ESA vier Hightech-Missionen ins All, die Geschichte schreiben dürften.

Am 17. Oktober soll das 5 m hohe und 4 t schwere Gammastrahlenobservatorium Integral mit einer vierstufigen Proton-K vom russisch-kasachischen Kosmodroms Baikonur in den Orbit gebracht werden. Im Visier Integrals: weit entfernte Sternenkatastrophen.
Die Kometensonde Rosetta – ihr Start ist mit einer Ariane-Rakete vom europäischen Weltraumhafen Kourou in Französisch-Guyana für 2003 geplant – soll nach achtjährigem Flug den Kometen Wirtanen aus nächster Nähe erkunden und einen Landeroboter auf dem Kometenkern absetzen.
Dritter im Bunde ist die Mondsonde SMART-1. Sie dient der Erprobung verschiedener innovativer Technologien, darunter eines Ionen-Triebwerks. Ihr Start ist ebenfalls für 2003 von Kourou vorgesehen.
Mitte 2003 startet vom russisch-kasachischen Kosmodrom Baikonur – diesmal mit einer weiterentwickelten Sojus-Trägerrakete – der ESA-Mars Express. Die erste (west-)europäische Sonde soll mit einem Orbiter sowie dem Lander Beagle 2 den roten Planeten erforschen und nach Lebensspuren suchen.

Sonderbriefe vom Startzentrum in Ihren Briefkasten

Startbeleg Envisat 1 mit den Sonderstempeln von Kourou
Startbeleg Envisat mit den Sonderstempeln von Kourou

Interessenten sowie Briefmarkenfreunde haben die Möglichkeit, auf ganz individuelle Weise an diesen vier Missionen teilzunehmen. Sie können auf der Ausstellung am ESA-Stand – und nur dort – vier liebevoll gestaltete farbige Sonderumschläge mit Motiven zu den einzelnen Missionen erwerben. Die in limitierter Auflage erscheinenden Umschläge tragen einen Spezialstempel der ESA.

Der Clou: Die auf der Ausstellung erworbenen Sonderumschläge können Sie mit Ihrer Anschrift versehen und am ESA-Stand wieder abgeben. Dann werden Ihre Briefe zu den Startplätzen nach Kasachstan (Baikonur) sowie nach Französisch-Guyana (Kourou) transportiert und genau am Tag des Starts mit allen zum Event verwendeten Sonderstempeln abgeschlagen. Danach können Sie nur noch die Daumen drücken, bis Ihr Postbote Ihre in Amsterdam abgegebene Post mit einmaligen Stempeln und Zusatzvermerken aus Baikonur und Kourou in den Briefkasten einwirft.

Wer also seine Sammlung um vier exklusive Raumfahrtbelege mit Sonderstempeln des europäischen Weltraumbahnhofs in Kourou oder des russisch-kasachischen Kosmodroms in Baikonur ergänzen möchte, sollte sich aufmachen zum ESA-Stand auf der AMPHILEX 2002.

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.