Cosmic microwave background seen by Planck

Begleiten Sie uns zur European Researchers' Night und zum Tag der offenen Tür von CERN

26 September 2013

CERN, ESA, ESO und UNESCO laden die Öffentlichkeit gemeinsam mit dem italienischen Institut für Astrophysik zur Night of Origins 2013, einem außergewöhnlichen Event, dass gleichzeitig in Genf, Paris und Bologna im Rahmen der European Researchers' Night am 27. September stattfinden wird.

Interessierte rund um den Globus sind aufgefordert, die Veranstaltung live auf unserem Webcast zu verfolgen, um die großen Errungenschaften in der Teilchen- und Astrophysik mit uns zu feiern. Diese Forschungsfelder beschäftigen sich über den Ursprung der Materie und des Universums, direkt mit den fundamentalen Fragen zu unserer Herkunft. Im letzten Jahr konnten in der Teilchen- und Astrophysik bahnbrechende wissenschaftliche Durchbrüche erzielt werden.

Der große Hadronen-Speicherring von CERN entdeckte letztes Jahr das Higgs-Boson-Teilchen – eines der grundlegendsten Partikel in unserem Universum, welches bislang nur auf theoretischer Ebene hergeleitet werden konnte - , während das ESA Weltraumteleskop Planck das bisher präziseste Abbild des kosmischen Mikrowellenhintergrunds lieferte, einem Strahlungsrelikt aus der Zeit des Urknalls.

Unterdessen war das ALMA (Atacama Large Millimeter/submillimeter Array) des ESO (European Southern Observatory) in Chile eingeweiht worden, dass inzwischen nie dagewesene Bilder vom Kosmos bereitstellt.

Die Night of Origins 2013 wird all diese faszinierenden Entdeckungen der Wissenschaft gebührend in Szene setzen und weiterhin die enge Verbindung zwischen der subatomischen Welt der Teilchenphysik und dem endlosen Universum, das von Astrophysikern erforscht wird, hervorheben.

Drei simultane Events in Italien, Frankreich und der Schweiz

Der große Hadronen-Speicherring von CERN

Auf drei simultanen Events am CERN in Genf, bei der UNESCO in Paris und im Stadtzentrum von Bologna kann die Öffentlichkeit am Enthusiasmus der Forscher teilhaben.

Unter den Gastrednern in Paris sind Prof. François Englert, einer der Theoretiker, die die Existenz des Higgs-Boson-Teilchens vorhergesagt haben, und Dr. François Bouchet, stellvertretender Projektleiter für das Hochfrequenzmessgerät (HFI) von Planck.

In Genf werden der Nobelpreisträger Prof. Sam Ting, Projektleiter für das AMS-02-Messgerät für kosmische Strahlung sowie die beiden Physiker Dr. Fabiola Gianotti und Prof. Joe Incandela, Leiter der ATLAS und CAS-Experimente zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der Higgs-Entdeckung, vertreten sein. Prof. Giovanni Fabrizio Bignami, der Präsident von Italiens nationalem Institut für Astrophysik (INAF) wird gemeinsam mit dem Präsidenten des nationalen Instituts für Kernphysik (INFN), Prof. Fernando Ferroni, und Prof. Marco Bersanelli, dem stellvertretenden Projektleiter für Plancks Niedrigfrequenzmessgerät (LFI) in Bologna anwesend sein.

Zeitreise in die Vergangenheit

Die Besucher werden auf eine Zeitreise zurück in die Vergangenheit mitgenommen, um mehr über den Ursprung des Universums zur Zeit des Urknalls vor 13,8 Milliarden Jahren zu erfahren. Gäste an allen drei Standorten haben darüber hinaus die Möglichkeit sich zum „Speed Dating“ anzumelden, bei dem sie die Forscher treffen und unter vier Augen mit ihnen über die Wissenschaft diskutieren können.

„Origins 2013 gibt uns die Chance die Errungenschaften der europäischen Wissenschaftler zu feiern, die unsere Sicht auf das Universum verändern und nun möchten sie ihre Freude mit einer breiteren Zuhörerschaft teilen“, sagt Prof. Mark McCaughrean, Leiter der Abteilung für Forschung und wissenschaftliche Unterstützung bei der ESA, der das CERN-Event am Freitag mit Sergio Bertolucci, CERN-Direktor für Forschung, eröffnen wird. Zur Eröffnung stehen zudem im UNESCO-Hauptquartier in Paris via Videoschaltung Prof. Gretchen Kalonji, Assistentin des UNESCO-Generaldirektors für Naturwissenschaften, und Fernando Doblas, Leiter der ESA-Kommunikationsabteilung bereit.

Die Videokonferenzen verbinden alle drei europäischen Städte mit dem Satellitenkontrollzentrum ESA / ESOC in Darmstadt, von wo aus das Weltraumteleskop Planck gesteuert wird, mit Nazzareno Mandolesi, dem Projektleiter für das Niedrigfrequenzmessgerät (LFI), mit entlegenen Orten wie dem ALMA-Teleskop in Chile, mit dem Hadronen-Speicherring von CERN, der sich 100 Meter unter der Erde befindet, und mit Luca Parmitano, dem ESA-Astronauten, der sich derzeit auf der ISS befindet.

Viele andere Wissenschaftler von Partnerinstituten werden die lokalen und über das Internet verbundenen Zuhörer während des Webcasts begleiten.

Die Reservierung der Teilnahme am „Speed Dating“ und dem Live Webcast am CERN erfolgt auf der Origins Website.  

Die ESA beim Tag der offenen Tür im CERN am 28. und 29. September

Jean-Francois Clervoy bei einer Präsentation

CERN, eines der weltweit größten und am meisten respektierten Forschungszentren im Bereich der Grundlagenphysik, öffnet seine Türe, und ESA ist dabei!

Beim Tag der offenen Tür am 28. und 29 September zwischen 9.00 Uhr und 20.00 Uhr haben Sie die einmalige Gelegenheit die Wissenschaftler zu treffen und sich ein Bild von den hochkomplexen Forschungseinrichtungen zu machen. Besichtigen Sie das Computerzentrum, dem Herzen eines weltumspannenden Netzwerks, sowie die Hightech-Laboratorien, steigen 100 Meter in die Tiefe zu den unterirdischen Einrichtungen hinab, gewinnen Sie einen Einblick auf die Arbeit von Wissenschaftlern und Ingenieuren in den verschiedenen Kontrollzentren und lernen Sie bei den vielen Präsentationen dazu.

Fünfunddreißig oberirdische Anlagen stehen den Besuchern am Tag der offenen Tür ohne Buchung und Eintrittskosten offen. Die ESA wird mit einem Stand im International Village auf dem Meyrin Campus vertreten sein. Unter anderem können sich Besucher dort ein Modell des Weltraumteleskops Planck ansehen.

Des Weiteren ist die ESA am Samstag und Sonntag durch den Physiker Dr. Claudio Sollazzo vertreten, der zuvor unter anderem Missionsdirektor für die Columbus-Operationen im Rahmen des ISS-Programms und Spacecraft Operation Manager der Huygens-Mission war.

Am Sonntag um 14:00 wird ESA-Astronaut Jean-François Clervoy auf der Bühne im International Village seine Perspektive als Raumfahrer auf die Erforschung des Weltalls vortragen.

Kontakt für weitere Informationen:

Markus Bauer
ESA Science and Robotic Exploration Communication Officer
Tel: +31 71 565 6799
Mob: +31 61 594 3954
Email: Markus.Bauer[@]esa.int

ESA bei CERN
Dorothea Danesy
ESA Communication Officer
Tel: +49 6151 90 2807
Mob: +49 160 9727 8350

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.