ESA ändert mit ISS-Partnern Planung für europäische Beteiligung an Sojus-Flügen

Die Vereinbarung ist ein Zeichen der engen Zusammenarbeit zwischen ISS-Partnern
28 Februar 2003

Die Europäische Weltraumorganisation hat einem sechsmonatigen Aufschub der zwei ursprünglich für April und Oktober 2003 geplanten europäischen Sojus-Flüge zugestimmt.

Die Terminverschiebung wurde zwischen der ESA, der russischen Raumfahrtagentur Rosaviakosmos und der NASA in enger Absprache mit den spanischen und niederländischen Behörden vereinbart, damit der im April vorgesehene Sojus-Flug zur Ablösung der Mannschaft auf der Internationalen Raumstation (ISS) genutzt werden kann.

„Wir haben diese Vereinbarung im Interesse einer lückenlosen Fortsetzung des Betriebs und der Nutzung der Raumstation getroffen“, betont der ESA-Direktor für Bemannte Raumfahrt, Jörg Feustel-Büechl. „Sie ist als Zeichen der engen Zusammenarbeit und Solidarität zwischen den ISS-Partnern zu sehen“.

Nach der ursprünglichen Planung sollte die gegenwärtige ISS-Mannschaft im März bei einem Einsatz der Raumfähre „Discovery“ ausgewechselt werden. Im April war dann der vom spanischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie geförderte Flug eines neuen Sojus-Fahrzeugs vorgesehen, der ESA-Astronaut Pedro Duque zu einem achttägigen Aufenthalt an Bord der ISS verhelfen sollte.

Pedro Duque
Pedro Duque’s Mission ist nun für Oktober geplant

Wegen des Flugverbots für die US-Raumfähren muß nun der Sojus-Flug im April zur Ablösung der ISS-Mannschaft dienen. Nach der Zustimmung der ESA zur Verschiebung der zwei geplanten Flüge um sechs Monate wird Pedro Duques Sitz in der Sojus-Kapsel im April für ein Mitglied der neuen ISS-Mannschaft frei.

Die spanische Mission mit Pedro Duque ist nun für Oktober 2003 geplant. Bei dieser Mission wird Duque an Bord der Raumstation eine Reihe lebenswissenschaftlicher und physikalischer Experimente durchführen. Da er als sachkundiger Astronaut am Columbus-Team der ESA beteiligt ist, wird die von ihm auf der ISS gewonnene praktische Erfahrung unmittelbar der Integration und Flugvorbereitung des europäischen Columbus-Labormoduls, dessen Start gegenwärtig im Jahr 2004 vorgesehen ist, zugute kommen. Außerdem wird er an mehreren Bildungs- und Sensibilisierungsvorhaben teilnehmen mit dem Ziel, die breite Öffentlichkeit und vor allem die Jugend mit den europäischen Programmen für bemannte Raumfahrt und Forschung im Weltraum stärker vertraut zu machen.

André Kuipers
André Kuipers wird im Frühjahr 2004 fliegen

André Kuipers, der aus den Niederlanden stammende ESA-Astronaut, wird auf einem Sojus-Flug im Frühjahr 2004 sein Weltraumdebüt geben. Sein vom Wirtschaftsministerium und vom Ministerium für Erziehung, Kultur und Wissenschaft der Niederlande geförderter Einsatz wird hauptsächlich der wissenschaftlichen Forschung dienen und umfangreiche Experimente mit Schwerpunkt auf den Gebieten Biologie, Humanphysiologie und Materialwissenschaft umfassen. Bei diesen wird Kuipers eine Reihe europäischer Versuchseinrichtungen wie die Einrichtung zur Untersuchung der Lungenfunktion - Beitrag der ESA zur Humanforschungseinrichtung der NASA - und den Handschuhkasten für Schwerelosigkeitsforschung benutzen. Auch zu seinem Arbeitsprogramm werden Bildungsvorhaben gehören.

Der schwedische ESA-Astronaut Christer Fuglesang, dessen Flug zur ISS mit einer Raumfähre ursprünglich im Juli 2003 geplant war, bleibt bis auf weiteres in Bereitschaft und setzt seine Ausbildung im Johnson Space Center der NASA in Houston fort.

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.