Europäische Crewmitglieder der Mars Missionssimulation benannt

Überlebenstraining in der Nähe des Sternenstädtchens gehörte zum Ausbildungsprogramm
26 Februar 2009

ESA hat die europäischen Mitglieder der Haupt- und Ersatzmannschaft für die erste 105-Tagephase der Mars500-Studie benannt. Ab dem 31. März werden sich zwei Europäer vier Russen zu einer simulierten Mars-Mission anschließen.

Nach einem Auswahlverfahren, das mit über 5600 Bewerbern gestartet hatte, begannen die vier ausgewählten europäischen Kandidaten im letzten Monat mit dem Training für die Simulation. Von diesen vier Kandidaten hat die ESA nun zwei Teilnehmer als Mitglieder der Hauptmannschaft ausgewählt. Die anderen zwei Teilnehmer bilden das Ersatzteam, bereit bis zum letzten Moment ein Mitglied der Hauptcrew zu ersetzen.

Ausgewählt für die Hauptmannschaft wurden Oliver Knickel, ein Maschinenbauingenieur der Bundeswehr und der französische Pilot Cyrille Fournier. Cadric Mabilotte und Acr’hanmael Gaillard, beide aus Frankreich, bilden das Ersatzteam.

Mars500 facility in Moscow
Die Mars500-Studie wird in einer Einrichtung des IBMP in Moskau durchgeführt.

Als Teil eines Gemeinschaftsprojekts zwischen dem ESA Direktorat für bemannte Raumfahrt und dem Russischen Institut für biomedizinische Probleme (IBMP), werden Knickel und Fournier gemeinsam mit vier russischen Teilnehmern eine spezielle Isolationseinrichtung in Moskau beziehen.

Während der 105 Tage langen Isolation wird die sechsköpfige Crew alle Phasen einer simulierten Marsmission erleben. Dazu gehört der Flug zum Mars, der Aufenthalt im Orbit um den Mars, die Landung auf der Marsoberfläche sowie die Rückkehr zur Erde.

Die Mannschaft wird ausschließlich Kontakt untereinander haben. Zusätzlich besteht lediglich Funkkontakt mit einem simulierten Kontrollzentrum sowie zu Familien und Freunden. Eine künstliche Verzögerung der Funkverbindung von 20 Minuten simuliert die Kommunikation während einer interplanetaren Mission. Die Mannschaft wird übrigens die gleiche Verpflegung erhalten wie die Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS.

Experiment training for Mars500 study
Training für die auszuführenden Experimente.

Dieser erste Aufenthalt in der Isolationseinrichtung dient der Vorbereitung der Hauptphase der Mars500-Studie, die Ende 2009 beginnen soll. Dann wird eine weitere sechsköpfige Mannschaft die Einrichtung beziehen um eine 520 Tage dauernde Simulation zu beginnen. So lange dauert der Hin- und Rückflug zum Mars.

Ziel der Mars500-Studie ist es, Daten, Wissen und Erfahrungen zu sammeln, die dabei helfen sollen, eine tatsächliche Marsmission vorzubereiten, wenn diese eines Tages beschlossen wird. Die Teilnehmer werden an wissenschaftlichen Experimenten teilnehmen, die den Effekt der Isolation auf verschiedene psychische und physische Aspekte wie Stress, Hormonregulierung, Immunität, Schlaf, Stimmung sowie die Effizienz von Nahrungsergänzungsmitteln untersuchen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

More information:

Jennifer Ngo-Anh
ESA Mars500 Programme Manager
Tel. +31 71 565 8609
Mars500 @ esa.int

Markus Bauer
ESA Communication Officer for the Directorate of Human Spaceflight
Tel: + 31 71 565 6799
Markus.Bauer @ esa.int

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.