Forum GMES 2008 – Plattform für eine herausragende europäische Umweltinitiative

GMES
GMES
9 September 2008

Im Rahmen der französischen EU-Ratspräsidentschaft findet am 16./17. September in der nordfranzösischen Stadt Lille das "Forum GMES 2008" statt.

GMES steht für Globale Umwelt- und Sicherheitsüberwachung und umfasst Dienste im Zusammenhang mit Umweltfragen, Klimawandel, Ressourcenmanagement, Sicherheit und anderen weltweiten Anliegen. Diese Dienste bauen hauptsächlich auf satellitengestützten und vor Ort gemessenen Erdbeobachtungs-, aber auch sozioökonomischen Daten auf, die so verarbeitet werden, dass sie allen Bürgern in Europa nachhaltig als gebrauchsfertige Informationen zur Verfügung stehen.

GMES ist eine Initiative der Europäischen Kommission, die für die Ermittlung des Bedarfs und der zugehörigen Dienste verantwortlich zeichnet. Die ESA ist für die Entwicklung und Beschaffung der einzelnen GMES-Satelliten sowie die Koordinierung der von nationalen europäischen Betreibern und von EUMETSAT bereitgestellten weltraumgestützten Anlagen und Dienste zuständig.

Auf dem GMES-Forum im Grand Palais von Lille sind alle beteiligten Akteure versammelt, um die Dienste, die GMES z. B. für marine und atmosphärische Umweltdienste, zur Landnutzung, in Notsituationen und zur humanitären Hilfe, bei Fragen der globalen Sicherheit und zur Überwachung des Klimawandels bereitstellen kann, zu demonstrieren und sich hierüber auszutauschen.

Sentinel-1
Grafische Darstellung Sentinel-1

Die ESA hat in den letzten 30 Jahren zahlreiche Erdbeobachtungssatelliten entwickelt, insbesondere sämtliche europäischen Wettersatelliten in Zusammenarbeit mit EUMETSAT sowie die Satelliten ERS-1, ERS-2 und Envisat, mit denen hauptsächlich Messungen für die Umwelt- und Klimaforschung vorgenommen werden.

Auf dieser langen Erfahrung aufbauend, entwickelt die ESA derzeit dem Bedarf der späteren Anwendungen entsprechend eine neue Satellitenbaureihe mit dem Namen "Sentinel". Die fünf in der Entwicklung befindlichen Himmelswächter werden über Kapazitäten für Radar- und Superspektralaufnahmen sowie zur Überwachung der Ozeane und der Atmosphäre verfügen. Die ersten drei Satelliten werden bereits von der Industrie gebaut.

Das ausführliche Programm des GMES-Forums kann unter http://www.forumgmes2008.eu eingesehen werden. GMES-Experten der ESA werden auf dem Forum für Interviews und Hintergrundinformationen zur Verfügung stehen.

Medienvertreter, die an dem Forum teilnehmen möchten, werden gebeten, sich sowohl unter http://www.forumgmes2008.eu (Passwort: GMESPRESSE) zu registrieren als auch auf der Webseite der französischen EU-Ratspräsidentschaft (https://medias.ue2008.fr) die entsprechende Akkreditierung einzuholen.

Letzter Termin zur Akkreditierung ist Mittwoch, der 10. September 2008. Zugang zu den Aktivitäten des Forums erhalten nur Medienvertreter, die sich auf beiden Webseiten registriert haben. Für weitere Informationen zur Akkreditierung über die Webseite der französischen EU-Ratspräsidentschaft wenden Sie sich bitte an Cécile Braghieri, Pressebüro des französischen Ministeriums für Hochschulwesen und Forschung, Paris, Tel.: +33 (0)1 55 55 99 12, E-Mail: cecile.braghieri@recherche.gouv.fr.

Weitere Auskünfte erteilen:

Josef Aschbacher

Leiter des GMES-Weltraumbüros der ESA

ESA-Direktion für Erdbeobachtungsprogramme

00044 Frascati, Italien

Tel.: +39 06 94 18 87 00, Sekretariat: +39 06 94 18 87 01

E-Mail: Josef.Aschbacher@esa.int

Franco Bonacina

Sprecher und Leiter des ESA-Referats Medienbeziehungen

ESA-Kommunikationsabteilung

Tel.: + 33 (0)1 53 69 77 13

E-Mail: Franco.Bonacina@esa.int

Verfolgung der Ereignisse per Internet-Video:

http://webcast.ec.europa.eu/dgenttv/portal/index.html?userlocale=en

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.