Neue Eisdickekarte der Arktis veröffentlicht

Meereisdicke der Arktis
21 Juni 2011

Heute wurden auf der Pariser Luft- und Raumfahrtausstellung die ersten von der CryoSat-Mission der ESA erstellten Karten der Meereisdicke veröffentlicht. Diese neuen Informationen werden unser Verständnis von der komplexen Beziehung zwischen Eis und Klima verändern.

CryoSat hat in den letzten sieben Monaten aus einer Höhe von etwas mehr als 700 km und einer zuvor unerreichten Breite von 88° präzise Messdaten geliefert, um die Veränderungen in der Dicke der Eismassen der Erde zu untersuchen.

Satellitenbeobachtungen haben bereits gezeigt, dass das Meereis in der Arktis zurückgeht. Im Frühjahr 2011 wurde sogar die drittniedrigste Ausdehnung seit Beginn der Satellitenaufzeichnungen beobachtet.

Um jedoch die Auswirkungen des Klimawandels auf die empfindlichen Polarregionen ganz zu verstehen, muss genau erkundet werden, wie sich die Dicke der Eismassen verändert.

ESA's ice mission
ESA-Eismission gesteuert vom ESOC in Darmstadt

Um diese Frage zu beantworten, schlug eine Gruppe von Wissenschaftlern gemeinsam mit Prof. Duncan Wingham vom University College London der ESA 1998 die CryoSat-Mission vor. Unglücklicherweise ging der erste CryoSat-Satellit 2005 bei einem fehlgeschlagenen Start verloren, wodurch sich die Wartezeit länger als üblich gestaltete.

Dessen ungeachtet konnten nun nach dem Start des Ersatzsatelliten im April 2010 die ersten Eisdickekarten erstellt werden. Sie zeigen deutlich die hohe Qualität der CryoSat-Mission und werden die Polarforschung entscheidend voranbringen.

Die Ergebnisse wurden auf der Luft- und Raumfahrtausstellung in Le Bourget von Prof. Volker Liebig, ESA Direktor für Erdbeobachtungsprogramme, Prof. Duncan Wingham und Prof. René Forsberg vom Nationalen Raumfahrtinstitut der Technischen Universität Dänemark vorgestellt.

Antarctic ice sheet
Eisdecke der Antarktis

Prof. Wingham sagte: „Eine neue Mission birgt stets Risiken. Die Wartezeit ist ziemlich lang und erst danach steht fest, ob die Ziele der Mission wirklich erreicht werden.

Das Schöne an diesen Ergebnissen ist, dass sie nicht nur zeigen, wie hervorragend die Hardware ist - das wussten wir bereits - sondern, dass sie auch die geophysikalischen Daten liefert, die wir brauchen.

Mein Dank geht an die Teams der ESA und des UCL, die wirklich sehr hart gearbeitet haben. Ich bin mit den neuen Ergebnissen sehr zufrieden.“

CryoSat misst die als Freibord bezeichnete Höhe des Meereises über der Wasserlinie, um daraus die Dicke des Eises zu berechnen. Die für diese erste Karte der Arktis verwendeten Messdaten stammen aus den Monaten Januar und Februar 2011, als das Eis sein jährliches Maximum erreichte.

Die Daten sind außergewöhnlich detailliert und deutlich besser, als die für die Mission festgelegte Spezifikation. Sie zeigen sogar Lineationen in der zentralen Arktis, die die Reaktion des Eises auf Windstress widerspiegeln.

Prof. Liebig, ESA Direktor für Erdbeobachtungsprogramme

„Dieses bedeutende Ergebnis liegt bereits ein Jahr nach dem Start vor. Es ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem der Hauptziele der Mission: zu untersuchen, welche Auswirkungen der Klimawandel auf die Dicke des Meereises der Arktis hat.“, so Prof. Liebig.

Auch von der Antarktis wurde eine neue Karte erstellt, die die Höhe der Eisdecke zeigt. Dies ist jedoch eine vorläufige Version , da hier noch weitere Daten benötigt werden, um zu sehen, was CryoSat leisten kann.

Allerdings lässt sich die zusätzliche Abdeckung, die CryoSat in Polnähe bietet, bereits demonstrieren: Teile der Antarktis sind nun zum ersten Mal aus dem All sichtbar.

Zudem können, dank der an Bord von CyroSat eingesetzten, hoch entwickelten Radartechniken, Einzelheiten an den Rändern der Eisdecke am Übergang zum Meer beobachtet werden.

CyroSat erreicht Breiten von 88°

„Die vorliegenden Ergebnisse sind äußerst befriedigend“, sagte Richard Francis, Mitarbeiter der ESA und Projektmanager für CryoSat-2.

„Es hat etwa zehn Jahre gedauert, um aus dem ersten Vorschlag eine fliegende Mission zu machen: zehn Jahre, in denen ein Kernteam mit weniger als einhundert Mitarbeitern , tatkräftig unterstützt von einigen hundert Fachkräften , intensiv und mit hohem Engagement an dem Projekt gearbeitet hat.“

ESAs CryoSat Mission-Manager, Tommaso Parrinello, fügte hinzu: „Diese ersten Ergebnisse sind sehr aufregend und ein Beleg für das Potenzial der Mission.

Wir werden die kommenden Monate nutzen, um das Bild zu vervollständigen, damit wir einen besseren Einblick in die Veränderungen der Polareismassen bekommen.“

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.