Rumänien tritt dem ESA-Übereinkommen bei

Der Generaldirektor der ESA und der Präsident der rumänischen Raumfahrtagentur unterzeichnen das Übereinkommen
20 Januar 2011

Rumänien hat am 20. Januar 2011 das Abkommen über den Beitritt zum ESA-Übereinkommen unterzeichnet und wird durch diesen nunmehr entscheidenden Schritt in seinen Beziehungen zur Europäischen Weltraumorganisation 19. Mitgliedstaat der ESA.

Die feierliche Unterzeichnung fand im rumänischen Außenministerium in Bukarest im Beisein von ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain, Außenminister Teodor Baconschi, dem Präsidenten und Vorstandsvorsitzenden der rumänischen Raumfahrtagentur (ROSA), Marius-Ioan Piso, sowie weiteren Regierungsvertretern und Persönlichkeiten statt, u.a. dem ROSA-Vorstandsmitglied und ehemaligen Kosmonauten Dumitru Dorin Prunariu.

Rumänien blickt in der Luft- und Raumfahrt auf eine lange Tradition zurück und war an mehr als 30 wissenschaftlichen und technologischen Weltraummissionen beteiligt. In den 70er und 80er Jahren war es aktives Mitglied des sowjetischen Interkosmos-Programms, in dessen Rahmen die sozialistischen „Bruderstaaten“ in die Erforschung des Weltraums eingebunden wurden.

Der Generaldirektor der ESA und der rumänische Außenminister.

Rumänien arbeitet bereits seit längerem mit der ESA zusammen. 1992 hat es als eines der ersten osteuropäischen Länder mit der ESA ein Kooperationsabkommen zur Nutzung des Weltraums für friedliche Zwecke unterzeichnet, das den Weg für eine Beteiligung Rumäniens an mehreren Forschungsvorhaben mit anderen europäischen Staaten ebnete. Mit der Unterzeichnung eines fünfjährigen Rahmenabkommens über Zusammenarbeit im Oktober 1999 sowie des Abkommens für Europäische Kooperierende Staaten im Jahr 2006 wurden die Beziehungen zwischen der ESA und Rumänien weiter intensiviert.

Darüber hinaus war Rumänien mit Forschern an mehreren ESA-Missionen beteiligt, wie Cluster, Herschel, Planck, SOHO und Gaia, aber auch an Arbeiten zur Erdbeobachtung (EDUSPACE-Software), Schwerelosigkeitsforschung und Exploration (SURE) und Technologietätigkeiten (Telemedizinprojekt im Rahmen des IAP, des Programms für integrierte Anwendungen).

Die rumänische Regierung wird das Ratifikationsverfahren im Laufe des Jahres abschließen. Sobald die Ratifikationsurkunde bei der französischen Regierung hinterlegt ist, wird Rumänien auch förmlich 19. Mitgliedstaat der ESA sein und seine Pläne zur Investition in die fakultativen Programme der ESA bekannt geben können.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:

ESA-Abteilung für Außenbeziehungen
Anabelle Fonseca Colomb
E-Mail: anabelle.fonseca.colomb@esa.int

PECS-Büro der ESA
Bernard Zufferey
E-Mail: bernard.zufferey@esa.int

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.