SOHOs erster offiziell periodischer Komet

SOHO's first officially periodic comet
SOHO's new catch: P/2007 R5
25 September 2007

Es ist nichts Neues für das ESA-Weltraumobservatorium SOHO (Solar and Heliospheric Observatory), einen Kometen zu entdecken – mehr als 1.350 hat es bereits gefunden. Der jüngste SOHO-Komet, der mit dem Koronographen LASCO aufgespürt wurde, stellt jedoch eine Besonderheit dar, denn SOHO hatte ihn zuvor bereits zweimal im Visier.

Zum ersten Mal seit Beginn der Mission hat SOHO eine seltene Kometenform entdeckt - einen periodischen Kometen, der in regelmäßigen Abständen wiederkehrt. Von vielen der SOHO-Kometen wird angenommen, dass sie periodisch sind, doch ist dies der erste Fall, in dem eine Periodizität bewiesen und ein Komet offiziell als periodisch erklärt wurde.

Astronomen haben Tausende Kometen erfasst, aber nur rund 190 von ihnen als periodisch klassifiziert. Viele weitere wurden als periodisch vorgeschlagen, erhalten diese Klassifizierung jedoch erst dann offiziell, wenn ihre Bahn um die Sonne mehr als zweimal beobachtet werden konnte und ihre Umlaufzeit weniger als 200 Jahre beträgt. Der berühmteste periodische Komet ist Halley, der alle 76 Jahre wiederkehrt. Zuletzt befand er sich 1986 in Sonnennähe.

SOHOs neuer Fang hat eine wesentlich kleinere Umlaufbahn. Er umkreist die Sonne einmal in ungefähr vier Jahren. Erstmals wurde er im September 1999 gesichtet und anschließend erneut im September 2003. 2005 bemerkte der deutsche Doktorand Sebastian Hoenig die auffällige Ähnlichkeit der beiden Umlaufbahnen und stellte die Vermutung an, dass es sich anstatt um zwei verschiedene möglicherweise um ein und denselben Himmelskörper handeln könnte. Um seine Theorie zu prüfen, berechnete er eine kombinierte Umlaufbahn für den Kometen und sah folgerichtig seine Wiederkehr für den 11. September 2007 voraus. Sebastians Prognose erwies sich als extrem genau: Der Komet tauchte pünktlich wieder vor SOHOs LASCO-Kamera auf und wurde nun offiziell als P/2007 R5 (SOHO) bezeichnet.

An artist's impression of SOHO

Ein Aspekt sorgt jedoch für eine gewisse Verwirrung, nämlich die Tatsache, dass der Komet nicht wirklich wie ein Komet aussieht. Er hat keinen sichtbaren Schweif und keine Nebelhülle aus Staub und Gas. Anfangs fragten sich verschiedene Wissenschaftler, ob sie es nicht eher mit einem Asteroiden zu tun hatten, also einem Gebilde aus Weltraumgestein anstatt aus Weltraumeis. Dennoch wies P/2007 R5 (SOHO) einige für Kometen typische Merkmale auf. Als er sich bis auf 7,9 Millionen Kilometer an die Sonne annäherte (rund 5 % des Abstandes zwischen Erde und Sonne), erhöhte sich seine Leuchtstärke um einen Faktor von ca. einer Million. Dies ist ein für Kometen übliches Verhalten.

P/2007 R5 (SOHO) scheint sich also wie ein Komet zu verhalten, auch wenn er nicht wirklich wie ein solcher aussieht. „Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich um eine Art erloschenen Kometenkern,“ erklärte Karl Battams, der das SOHO-Kometenentdeckungsprogramm leitet. Bei erloschenen Kometen wurde ein Großteil der flüchtigen Eisbestandteile bereits abgestoßen, sodass nur noch wenig Material zur Bildung eines Schweifs oder einer Nebelhülle übrig bleibt. Man nimmt an, dass es sich bei vielen der die Sonne dicht umkreisenden Himmelskörper um diese Objekte handelt.

Weitere Informationen erhalten Sie von

Karl Battams, Naval Research Laboratory, USA
Email: Karl.Battams @ nrl.navy.mil

Bernhard Fleck, ESA SOHO Project Scientist
Email: Bfleck @ esa.nascom.nasa.gov

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.