Vertrag über MSG-4 unterzeichnet – Sonnige Aussichten für europäische Wetterdienste

Der Vertrag wurde am 2. November in der Pariser ESA-Zentrale unterzeichnet
2 November 2004

Die Kontinuität der europäischen Wettersatellitendienste mit der Bereitstellung von Daten für Wettervorhersage, Klima und Umwelt ist längerfristig gesichert: Der Generaldirektor von EUMETSAT, Lars Prahm, sein ESA-Amtskollege Jean-Jacques Dordain und die Vorstandsvorsitzende von Alcatel Space, Pascale Sourisse, haben heute in der ESA-Hauptverwaltung in Paris den Vertrag und die Kooperationsvereinbarung für den Bau des vierten Satelliten der MSG-Reihe unterzeichnet.

Alcatel Space wird als Hauptauftragnehmer für MSG-4 fungieren, während EUMETSAT (Europäische Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten) für die Finanzierung, den Start und den Betrieb des Satelliten und die ESA für das Management des Vertrags mit der Industrie über seinen Bau zuständig sein wird. Der Wert des Vertrags über MSG-4 (MSG = Meteosat-Satelliten der zweiten Generation) wird auf 135 Millionen Euro zum Preisstand von 2001 veranschlagt, die Auslieferung des Satelliten ist für 2007 vorgesehen.

„Dies ist ein weiteres herausragendes Beispiel für das Engagement der ESA auf dem Gebiet der Entwicklung von Weltraumsystemen zur Unterstützung öffentlicher Dienste zum Nutzen der Bürger in Europa und in anderen Teilen der Welt“, sagte ESA-Generaldirektor Dordain.

A virtually cloud-free Europe captured by MSG-1
Ein fast wolkenloser Blick auf Europa, mit MSG aufgenommen

Seit 1977, als die ESA den ersten Meteosat-Satelliten in die geostationäre Umlaufbahn in 36 000 km Höhe startete, ist dieses Satellitensystem, das ununterbrochen Bilder und Daten für Wettervorhersagen, Klima und Umwelt liefert, zu einem festen Bestandteil des Lebens in Europa geworden. In den Wetterberichten sehen Millionen Fernsehzuschauer tagtäglich Meteosat-Bilder.

Als im Dezember 1995 Meteosat-7 ins All befördert wurde, ging die operationelle Kontrolle des Systems vom ESA-Kontrollzentrum (ESOC) auf die benachbarte EUMETSAT über. Die Produkte und Dienste der ebenfalls in Darmstadt ansässigen Organisation leisten einen bedeutenden Beitrag zur Wettervorhersage und zur Überwachung des Klimas unseres Planeten.

Die ESA und EUMETSAT haben gemeinsam beschlossen, das Meteosat-System nicht nur fortzusetzen, sondern mit den Meteosat-Satelliten der zweiten Generation auch zu verbessern. Die neuen Satelliten machen ihre Bilder von der Erdoberfläche und den Wolken in höherer Auflösung, in einem größeren Wellenlängenbereich und in kürzeren Zeitabständen als ihre Meteosat-Vorgänger.

Bisher wurden drei MSG-Satelliten gebaut. Der erste, MSG-1, wurde am 28. August 2002 gestartet und anläßlich der Aufnahme seines routinemäßigen Betriebs im Januar dieses Jahres in Meteosat-8 umbenannt, um sein offizielles Hinzustoßen zur Meteosat-Familie zu unterstreichen. Die weiteren Satelliten dieser Reihe sind MSG-2, MSG-3 - und nun MSG-4.

MSG-2 soll im Juni 2005 gestartet werden, erklärte EUMETSAT-Generaldirektor Prahm: „Er wird in eine Parkbahn befördert und dort bleiben, bis der Tag kommt, an dem er die Aufgaben seines Schwestersatelliten übernehmen muß. Er soll also im Hintergrund warten, um die nahtlose Kontinuität der Dienste zu gewährleisten. Gemeinsam sollen die ersten drei MSG-Satelliten bis zu 15 Jahre lang Daten liefern, ein Zeitraum, der sich mit dem heutigen Hinzukommen von MSG-4 erheblich verlängern wird.“

MetOp artist's view
Eine Visualisierung von MetOp

Die enge Zusammenarbeit zwischen der ESA und EUMETSAT dürfte Ende 2005 weitere Früchte tragen. Dann nämlich soll der erste von drei Metop-Satelliten in eine erdnahe polare Umlaufbahn gestartet werden.

Die Metop-Reihe, ein gemeinsames Unterfangen von ESA und EUMETSAT, soll an die Stelle eines bisher von der US-amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) erbrachten Dienstes treten. Sie bildet das Weltraumsegment des Polaren EUMETSAT-Systems (EPS).

Die Metop-Satelliten werden eine Reihe europäischer und amerikanischer Instrumente zur Messung der Temperatur, Feuchtigkeit, Windgeschwindigkeit und -richtung sowie des Ozons in der Atmosphäre mitführen. Die Mission ist Europas erste polare Satellitenmission auf dem Gebiet der angewandten Meteorologie.

Nähere Auskunft erteilen:

Franco Bonacina
ESA Referat Medienbeziehungen
Tel.: +33 1 53 69 71 55
Fax: +33 1 53 69 76 90

Livia Briese
EUMETSAT
Medienbeziehungen
Tel.: +49 (0)6151 80 78 39
Fax: +49 (0)6151 80 78 66

Sandrine Bielecki
Alcatel Space
Medienbeziehungen
Tel.: +33 (0)4 92 92 70 94
Fax: +33 (0)4 92 92 33 10

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.