ESA

Back to Index

English  |  French Full story

N° 16–2009: 105-tägige Marsmissionssimulation endet am 14. Juli – Medientag

19 Juni 2009

Am 14. Juli werden sechs Probanden ihren Marsmissionssimulator verlassen und erstmals wieder das Tageslicht erblicken. Die Gruppe, darunter ein französischer Pilot und ein deutscher Ingenieur, die von der Europäischen Weltraumorganisation ausgewählt wurden, werden dann 105 Tage Isolation und zahlreiche wissenschaftliche Experimente in dieser Einrichtung im russischen Institut für biomedizinische Fragen (IBMP) in Moskau hinter sich haben. Ihre simulierte Mission wird das Verständnis der psychologischen und gesundheitlichen Aspekte langer Raumflüge verbessern.

Vertreter der Medien sind eingeladen, dabei zu sein, wenn die Gruppe die Tür öffnet und aus der Isolationseinrichtung herauskommt. Sie werden Gelegenheit bekommen, die Einrichtung zu fotografieren und zu filmen, Interviews mit den sechs Teilnehmern und der Projektleitung zu führen und mit führenden Vertretern der europäischen und russischen Raumfahrtorganisationen, darunter die ESA-Direktorin für Bemannte Raumfahrt, Simonetta Di Pippo, zu sprechen. Ein ausführliches Programm wird Anfang Juli veröffentlicht.

Die zwei von der ESA ausgewählten europäischen Mitglieder der Mannschaft sind Oliver Knickel, ein Maschinenbauingenieur der Bundeswehr, und Cyrille Fournier, ein französischer Zivilluftfahrtpilot. Die anderen vier sind Russen: die Kosmonauten Sergej Rijasanski (Kommandant) und Oleg Artemjes, der Arzt Alexej Baranow und der Sportphysiologe Alexej Schpakow.

Sie leben seit dem 31. März in dieser besonderen Isolationseinrichtung in Moskau und durchliefen während ihres Aufenthalts eine Reihe von Szenarien wie auf einem echten Flug zum Roten Planeten – Start, Flug zum Mars, Ankunft, Transfer zur und von der Marsoberfläche und schließlich die lange Rückreise.

Ihre Aufgaben ähnelten denen, die sie bei einem echten Raumflug gehabt hätten. Sie hatten simulierte Notfälle zu überstehen und mussten bis zu 20-minütige Verzögerungen bei der Kommunikation in beide Richtungen hinnehmen.

Außerdem mussten sie sich wissenschaftlichen Experimenten zur Ermittlung der Auswirkungen der Isolation auf eine Reihe psychologischer und physiologischer Parameter unterziehen. Die durchgeführten Experimente waren von Forschungseinrichtungen in mehreren europäischen Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien, Österreich und die Niederlande, sowie in Russland und den Vereinigten Staaten vorgeschlagen worden.

Diese erste Studie über 105 Tage war der Vorläufer der vollständigen Simulation eines Flugs zum Mars und zurück, die Anfang 2010 beginnen soll. Dabei wird eine andere sechsköpfige Mannschaft in derselben Einrichtung die 520 Tage einer kompletten Marsmission verbringen. Beide Studien sind Teil des Programms Mars500 der ESA und ihres russischen Partners IBMP. Die ESA-Direktion für Bemannte Raumfahrt führt Mars500 als Teil ihres Europäischen Programms für lebenswissenschaftliche und physikalische Grundlagen- und angewandte Forschung im Weltraum (ELIPS) zur Vorbereitung künftiger Missionen zum Mond und zum Mars durch.

Vertreter der Medien, die diesem Ereignis am 14. Juli beiwohnen möchten, werden gebeten, das beigefügte Anmeldeformular auszufüllen und bis spätestens 3. Juli per Fax oder E Mail an das Referat Medienbeziehungen der ESA-Hauptverwaltung zu senden.

Nähere Auskunft erteilen:

Markus Bauer

Kommunikationsverantwortlicher der Direktion für Bemannte Raumfahrt

Kommunikationsabteilung

Tel.: +31 (0)71 565 67 99

E Mail: markus.bauer@esa.int

Elena Feichtinger

Stellvertretende Projektleiterin für Mars500

Tel.: +7 4957 681 045

E Mail: elena feichtinger@esa.int

„Mars500“-Medientag

14. Juli 2009

Institut für biomedizinische Fragen, russische Akademie der Wissenschaften

Khoroshevskoe Shosse 76A

123007 Moskau, Russische Föderation

Vorname: ____________________________________________

Nachname: ___________________________________________

Anschrift: __________________________________________

Auftraggeber: ________________________________________

______________________________________________________

E Mail: _______________________________________________

Reisepass-Nr.: ________________________________________

Geburtsdatum: _________________________________________

Ausrüstung: ___________________________________________

Autotyp und Kennzeichen: _______________________________

( ) Ich nehme an dem Medientag teil.

Bitte bis spätestens Freitag, den 3. Juli per Fax oder E Mail an:

Brigitte Kolmsee

ESA-Referat Medienbeziehungen

Kommunikationsabteilung

Fax: +33 (0)1 53 69 76 90

E Mail: Brigitte.Kolmsee@esa.int

Weitere Informationen:

ESA - Referat Medienbeziehungen
Tel: +33.(0)1.5369.7299
Fax: +33.(0)1.5369.7690



Bewerten

Angesehen

Teilen

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

13


Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.