ESA

Back to Index

English  |  French

N° 45–2001: 3D-Fernsehen für die Raumfahrt - live auf der IFA 2001

27 August 2001

Mit einer Direktübertragung aus ihrem ISS-Nutzerinformationszentrum im niederländischen Noordwijk führt die ESA gemeinsam mit der deutschen Firma TMP eine neue Technik für die Aufnahme, Aufzeichnung und Übertragung dreidimensionaler Fernsehbilder vor.

Der ehemalige ESA-Astronaut Ulf Merbold wird den Besuchern der Internationalen Funk-ausstellung IFA 2001 in Berlin die europäischen Bestandteile der Internationalen Raumstation vorstellen und die wissenschaftlichen und industriellen Nutzungsmöglichkeiten der Station für Europa erläutern. Die stereoskopischen Fernsehbilder werden von Noordwijk über einen Eutelsat-Satelliten „live" nach Berlin übertragen und auf eine große Bildwand projiziert. Die Zuschauer in Berlin können den Vortrag von Ulf Merbold mittels Polfilterbrillen in 3D verfolgen und Fragen an ihn stellen.

Die Übertragung findet am Dienstag, den 28. August von 11.00 bis 11.45 Uhr in Halle 1 auf dem gemeinsamen TMP-ESA-Stand (1.1b/01) statt.

Sie ist die erste öffentliche Übertragung mit dem TMP-System und stellt die Fähigkeit der ESA zur Produktion und Übertragung von 3D-Videomaterial für die Raumfahrt unter Beweis.

Das von dem in Bayreuth (Deutschland) ansässigen Unternehmen TMP entwickelte System beruht auf der zeitsequenziellen Kodierung beider Videosignale für das linke und rechte Auge im herkömmlichen PAL-Format. Auf diese Weise lassen sich dreidimensionale Fernsehbilder unter Verwendung bestehender Studio-Produktions- und Übertragungsverfahren und -Geräte auf normalen Videobändern (Betacam oder andere professionelle Formate) aufzeichnen. Das multiplexierte 3D-Videosignal kann über herkömmliche Fernsehsatelliten übertragen und außerdem in MPEG-Technik komprimiert werden, was die Benutzung eines kostengünstigen Digitaltransponders gestattet. Neben einer speziellen 3D-Kamera ist für die Erzeugung und Übertragung des 3D-Signals auf der Sendeseite lediglich eine spezielle Multiplexereinheit notwendig. Empfangsseitig wird ein Spezial-Demultiplexer benötigt, während zur Betrachtung der 3D-Bilder jede der bekannten Techniken für die Erzeugung/Sichtbarmachung von Stereo-Aufnahmen verwendet werden kann:

· ein Videoprojektor oder ein VGA-Monitor mit feldsequenzieller Bildausgabe und Betrachtung mit einer sogenannten „aktiven Shutterbrille";

· ein oder zwei Videoprojektoren mit aktiven oder passiven Vertikal/horizontal-Lichtpolarisationsfiltern und Betrachtung mit einer passiven Polbrille;

· ein Projektor oder ein Monitor zur Betrachtung mit Anaglyphenbrille (Rot/Grün-Brille).

Das TMP-System gestattet die direkte 3D-Verarbeitung sowohl der mit einer 3D-Kamera aufgenommenen realen Video-Bilder als auch von mittels Computergrafik erzeugten „Virtual-3D-"Bildern.

Die Benutzerfreundlichkeit des TMP-Systems und seine Verträglichkeit mit der bestehenden Video-Infrastruktur eröffnen neue Möglichkeiten für Unterricht und Ausbildung, Kunden-information, Produktpräsentation, Öffentlichkeitsarbeit und Bildschirmwerbung.

Die Firma TMP, eine typische KMU, hat das 3D-System in enger Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) entwickelt und zur Einsatzreife gebracht. In zwei Testübertragungen im Rahmen des ESA-Fernsehdienstes, die im Juni und Juli dieses Jahres stattfanden, wurde vom ISS-Nutzerinformationszentrum der ESA hergestelltes 3D-Video-material über einen Eutelsat-Satelliten europaweit ausgestrahlt und in den Einrichtungen der ESA sowie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen einwandfrei empfangen.

Das ISS-Nutzerinformationszentrum der ESA beabsichtigt, von der 3D-Technik künftig zur Information und Beratung potentieller Nutzer der Internationalen Raumstation intensiv Gebrauch zu machen. Auch ist geplant, im Rahmen des „Virtuellen ISS-Campus", den die ESA gegenwärtig zur Förderung der Forschung an Bord der ISS einrichtet, Präsentationen und Vorträge aufzuzeichnen und sie über Fernsehsatelliten und das Internet zu übertragen.

Zur Zeit bereitet die ESA eine Reihe von 3D-Videoprodukten vor, die den Informationszentren anderer Raumfahrtagenturen sowie Firmen, Bildungszentren, Themenparks, technischen Museen und Ausstellungen zur Verfügung gestellt werden sollen. Außerdem prüft sie die Möglichkeit, auf der ISS eine 3D-Kamera zu installieren, um einen besseren Eindruck vom Leben und Arbeiten auf der Raumstation zu vermitteln. Damit würden sich für Unterrichts- und Bildungszwecke neue Wege zur anschaulicheren Darstellung physikalischer Gesetze und technischer Prozesse eröffnen.

Im übrigen ist die Fähigkeit zur dreidimensionalen Aufnahme der Einrichtungen und Vorgänge an Bord der ISS und zur Direktübertragung von Stereo-Bildern für die Entwicklung der Betriebskonzepte „Telescience" und „Telepräsenz" von entscheidender Bedeutung. „Telescience" bietet Forschern die Möglichkeit, Experimente auf der Internationalen Raum-station von der Erde aus in Echtzeit zu überwachen und erforderlichenfalls direkt in den Versuchsablauf einzugreifen. Unter „Telepräsenz" ist die Fernsteuerung von Montage-, Wartungs- und Reparaturarbeiten mit Hilfe leistungsfähiger Robotersysteme zu verstehen, die die Astronauten künftig bei ihrem Einsatz im All unterstützen und entlasten sollen.

Sowohl für „Telescience" als auch für „Telepräsenz" ist dreidimensionales (Fern-)Sehen Voraussetzung. Die ESA in Noordwijk und das DLR in Oberpfaffenhofen - und in ihrem Auf-trag auch mehrere europäische Firmen und Institute - arbeiten an der Entwicklung geeigneter Geräte und Verfahren, die auf der Internationalen Raumstation zum Einsatz gelangen könnten.

Nähere Auskunft erteilen:

Europäische Weltraumorganisation (ESA)

Direktion für Bemannte Raumfahrt und Schwerelosigkeitsforschung

ISS-Nutzerinformationszentrum

Dieter Isakeit

Keplerlaan 1

NL-2201 AZ Noordwijk

Tel.: +31 (71) 565 5451

Fax: +31 (71) 565 3661

E-Mail: Dieter.Isakeit@esa.int

TMP

Manfred Reich

Schleienweg 15

D-95448 Bayreuth

Tel.: +49 (9201) 93 66

Fax: +49 (9201) 93 67

E-Mail: TMP-S.Dick@3d-live-eyes.com

Weitere Informationen:

Dieter Isakeit, ESA
Tel: Dieter.Isakeit@esa.int
Fax: +31(0)71.565.3661

Manfred Reich
Tel: TMP6S.Dick@3d-live-eyes.com
Fax: +49(9201).9367


Bewerten

Angesehen

Teilen

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

20


Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.