ESA

Back to Index

English  |  French Full story

N° 57–2003: Aurora, die Zukunft der Weltraumexploration - Pressepräsentation auf der IAF in Bremen

23 September 2003

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) wird auf dem 54. Kongreß der Internationalen Astronautischen Föderation (IAF), der im Messe- und Kongreßzentrum in Bremen (Deutschland) von Montag, den 29. September bis Freitag, den 3. Oktober stattfindet, durch eine Gruppe von Fachreferenten, Wissenschaftlern und Astronauten vertreten sein (das vollständige Programm und weitere Informationen sind im Internet unter der Adresse http://www.iafastro.com abrufbar).

Am Mittwoch, den 1. Oktober lädt der Leiter des ESA-Büros für Fortschrittliche Konzepte und Studien, Franco Ongaro, die Presse zwischen 15.00 und 16.00 Uhr im ESA-Ausstellungsbereich (neben der großen Eingangshalle des Kongreßzentrums) zu einer Präsentation über das Aurora-Programm ein.

Ziel des Aurora-Programms ist die Festlegung und spätere Durchführung einer Strategie für die robotische und bemannte Exploration des Sonnensystems einschließlich der Planung der hierfür erforderlichen Missionen, Technologien und bodengestützten Tätigkeiten. Das Programm soll Europa letztlich darauf vorbereiten, sich als wertvoller Partner an den nächsten Schritten der Weltraumexploration, d.h. an den internationalen Anstrengungen zur Entsendung der ersten Menschen zum Mars, zu beteiligen.

Das Aurora-Programm wurde auf der Tagung des ESA-Ministerrats im November 2001 in Edinburgh als fakultatives Programm der ESA genehmigt und befindet sich gegenwärtig in der Vorbereitungsphase, die sich bis zur nächsten Ministerratstagung im Jahr 2004 erstrecken wird, auf der ein Beschluß über die Finanzierung im Zeitraum 2005-2009 gefaßt werden soll.

Der Mond, der Mars und die Asteroiden sind mögliche Missionsziele der Strategie, die die ESA zur Zeit mit Unterstützung renommierter europäischer und kanadischer Fachleute und Unternehmen ausarbeitet. Während unbemannte Raumfahrzeuge den Weg für bemannte Flüge zum Mond und zum Mars ebnen sollen, werden auf der Erde und an Bord der Internationalen Raumstation in Kürze Arbeiten zur Entwicklung der hierfür benötigten Technologien und Infrastruktur anlaufen.

Angesichts der langen Vorlaufzeit bemannter Missionen steht Europa auch vor der Frage, wie das im Rahmen der ISS entwickelte industrielle Know-how genutzt und auf neue Missionen ausgerichtet werden soll. Europa muß sich bald entscheiden, in welchen Kompetenzbereichen es künftig eine führende Stellung einnehmen will.

Die ESA hat sich diesem Problem mit der Einrichtung des Aurora-Programms rechtzeitig gestellt, das die Ziele seiner Vorbereitungsphase erreicht hat und bereit ist, ab dem nächsten Jahr die Entwicklungsarbeiten für die robotischen Missionen ExoMars und Wiedereintrittsdemonstrator sowie für die Vorläufertechnologie- und Demonstrationsvorhaben für bemannte Flüge einzuleiten. Die Mitgliedstaaten sollen am Ende dieses Jahres um Beiträge zu einer Überbrückungsphase bis zu der gegen Ende 2004 anvisierten nächsten Tagung des Ministerrats gebeten werden.

Vertreter der Medien, die der Präsentation beiwohnen wollen, werden gebeten, das beigefügte Anmeldeformular auszufüllen und per Fax zurückzusenden an:

Annemarie Remondin

ESA Referat Medienbeziehungen, Paris

Tel.: + 33(0)1.53.69.71.55

Fax: + 33(0)1.53.69.76.90

Presentation of the Aurora programme

Press Briefing at IAF in Bremen

Wednesday 1 October 2003 - 15h00 - 16h00

First name:_________________ Surname : ___________________

Media :____________________________________________________

Address :__________________________________________________

___________________________________________________________

___________________________________________________________

Tel.:_______________________Fax :__________________________

Mobile:_____________________E-mail:________________________

[ ] I will be attending the press briefing

[ ] I will not be attending

Please fax this form back to :

Anne-Marie Rémondin

ESA Media Relations Service

Fax: +33(0)1.53.69.7690

Weitere Informationen:

ESA Referat Medienbeziehungen
Tel: +33(0)1.53.69.7155
Fax: +33(0)1.53.69.7690



Bewerten

Angesehen

Teilen

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

14


Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.