ESA

Back to Index

English  |  French

N° 11–2006: Europäische Robotik im Rampenlicht

24 März 2006

Der Europäische Roboterarm (ERA), neben dem europäischen Columbus-Labor und dem Automatischen Transferfahrzeug (ATV) einer der wichtigsten Beiträge der ESA zur Internationalen Raumstation (ISS), wird im Hinblick auf seinen für 2007 vorgesehenen Start in diesem Sommer an Russland ausgeliefert. Die ESA und Dutch Space veranstalten am 5. April einen Medientag zum Thema europäische Robotik, um den Medien die Gelegenheit zu geben, sich mit dem ERA und den Ingenieuren, die hinter diesem anspruchsvollen Vorhaben stehen, vertraut zu machen (siehe beigefügtes Programm).

Nach seinem Start im November 2007 wird der 11 Meter lange Roboterarm eine Reihe von Funktionen außerhalb der ISS wahrnehmen. Mit seiner Fähigkeit, bis zu 8 Tonnen Gerät zu bewegen, wird er beim weiteren Zusammenbau der ISS unschätzbare Dienste leisten und soll Versuchsgerät an verschiedene Stellen außerhalb der Station befördern. Darüber hinaus wird der ERA Astronauten und Kosmonauten bei Außenbordeinsätzen bewegen und mit seiner Videokamera die Außenhaut der Station inspizieren. Bei der Wartung und wissenschaftlichen Nutzung der ISS wird er also eine wichtige Rolle spielen.

Diese Verwendungen des ERA verdeutlichen die Auswirkungen der Robotik auf bemannte Weltraummissionen. Robotische Ausrüstung kann bestimmte Aufgaben in der rauen Umgebung des Weltraums übernehmen, die sich für Astronauten nicht eignen bzw. überhaupt nicht von ihnen durchgeführt werden können, und ferner Astronauten bei einer Reihe von Arbeiten unterstützen und so die für Außenbordeinsätze benötigte Zeit verringern.

Der mit sieben Gelenken und einer beeindruckenden Menge an Werkzeugen und Elektronik ausgerüstete ERA besitzt die notwendige Flexibilität, sich entlang des russischen Segments der ISS fortzubewegen, um seine Funktionen wahrzunehmen. Diese Flexibilität wird noch erhöht durch die Möglichkeit, den ERA innerhalb wie außerhalb der ISS zu steuern und ihn in Echtzeit zu kontrollieren oder vorzuprogrammieren.

Der ERA, ein Gemeinschaftsvorhaben der ESA und der russischen Föderalen Raumfahrtagentur Roskosmos, wurde im Rahmen eines ESA-Vertrags von einem Konsortium aus 22 Unternehmen unter der Leitung der niederländischen Firma Dutch Space gebaut.

Eurobotica

Der ERA ist nicht das einzige europäische Vorhaben, in dem Robotik eine entscheidende Rolle spielt. Neben allgemeiner Robotertechnologie entwickelt die ESA derzeit den ersten europäischen Rover, der auf dem Mars landen soll. Dieser Rover, dessen Start für 2011 geplant ist, ist eine Schlüsselkomponente der Mission ExoMars, der Flaggschiff-Mission des ESA-Weltraumexplorationsprogramms Aurora.

Darüber hinaus ist ein neues intelligentes Unterstützungssystem für Astronauten im Weltraum namens Eurobot geplant. Mit Hilfe einer Struktur mit der Bezeichnung „Exoskelett“ werden Astronauten den Eurobot mittels virtueller Realität steuern können. Auch diese Vorhaben werden Themen des Medientags am 5. April sein, in dessen Verlauf Besichtigungen der Testeinrichtungen für ExoMars und Eurobot im Technologiezentrum der ESA (ESTEC) vorgesehen sind.

Medienvertreter, die an einer Teilnahme interessiert sind, werden gebeten, das beigefügte Anmeldeformular auszufüllen und einzusenden.

Nähere Auskunft erteilen:

Dieter Isakeit

Leiter des Erasmus-Nutzerzentrums und Kommunikationsbüros

Direktion für Bemannte Raumfahrt, Schwerelosigkeitsforschung und Exploration

Noordwijk (Niederlande)

Tel.: +31 (0)71 565 54 51

Fax: +31 (0)71 565 80 08

Philippe Schoonejans

Leiter des ERA-Projektbüros (ERA-Projektleiter)

Direktion für Bemannte Raumfahrt, Schwerelosigkeitsforschung und Exploration

Noordwijk (Niederlande)

Tel.: +31 (0)71 565 50 26

Fax: +31 (0)71 565 44 37

Medientag zur europäischen Robotik

Dutch Space, Newtonweg 1, Leiden (Niederlande)

Mittwoch, 5. April 2006

Programm

09.30 Uhr

Ankunft bei Dutch Space, Leiden (Niederlande)

10.00 Uhr

Der Europäische Roboterarm und die Internationale Raumstation

Philippe Schoonejans (ESA)

10.20 Uhr

Der Europäische Roboterarm ERA. Was er tut und wie

Frank Meiboom (Dutch Space)

11.00 Uhr

Kaffeepause

11.15 Uhr

Vom ERA zu Eurobot und Explorationsrobotern

Gianfranco Visentin (ESA)

11.45 Uhr

Besichtigung des ERA-Flugmodells in den Einrichtungen von Dutch Space

12.30 Uhr

Mittagessen bei Dutch Space

13.30 Uhr

Fahrt zum ESTEC (fakultativ)

14.00 Uhr

Besichtigungen im ESTEC (fakultativ): Ausbildungseinrichtung für die Nutzung des ERA, Prüfstand für die Simulierung des planetaren Umfelds (ExoMars) und Eurobot-Fernsteuerungseinrichtung

15.30 Uhr

Ende der Veranstaltung

Medientag zur europäischen Robotik

Dutch Space, Newtonweg 1, Leiden (Niederlande)

Mittwoch, 5. April 2006

Vorname: _________________ Nachname: _______________________

Auftraggeber: ______________________________________________

Anschrift: _________________________________________________

___________________________________________________________

Tel.: _______________________ Fax: ________________________

Handy: _____________________ E Mail: _______________________

Ich möchte an der Veranstaltung teilnehmen:

( ) JA

( ) NEIN

Bitte ausfüllen und per Fax senden an

Marc Vacher

Dutch Space

Tel.: +31 (0)71 524 55 28

Fax: +31 (0)71 524 51 06

E-Mail: m.vacher@dutchspace.nl

Weitere Informationen:

ESA Referat Medienbeziehungen
Tel: +33(0)1.5369.7155
Fax: +33(0)1.5369.7690



Bewerten

Angesehen

Teilen

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

29


Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.