ESA

Back to Index

English  |  French Full story

N° 8–2008: Start des ATV „Jules Verne“ in greifbarer Nähe

11 Februar 2008

Nachdem das ESA-Labor Columbus am vergangenen Donnerstag erfolgreich mit dem Space Shuttle Atlantis gestartet wurde, steht im Kalender der ESA bereits der nächste Meilenstein an, und zwar der Start von Jules Verne, dem ersten Automatischen Transferfahrzeug (ATV), zu seinem Flug zur Internationalen Raumstation. Das 20 Tonnen schwere, europäische Fracht- und Versorgungsmodul wird mit einer Sonderausführung des von Arianespace betriebenen Trägers Ariane-5 auf seine Umlaufbahn gebracht. Der Start von Europas Raumflughafen Kourou in Französisch-Guayana ist zurzeit auf den 8. März um 01.23 Ortszeit (05.23 MEZ) angesetzt.

Als Teil der ISS-Versorgungsflotte werden die ATV der ESA ab 2008 Experimente, Gerät und Ersatzteile sowie Nahrung, Luft und Wasser für die ständige Bordmannschaft zur Raumstation bringen.

Das von EADS-Astrium gefertigte ATV ist das leistungsstärkste automatische Raumfahrzeug, das je gebaut wurde. Es kann bis zu 9 Tonnen Nutzlast zu der in 400 km Höhe fliegenden ISS befördern.

Bei dem mit einem eigenen Antriebs- und Navigationssystem ausgestatteten ATV handelt es sich um ein multifunktionales Raumfahrzeug, das sowohl die vollautomatischen Eigenschaften eines unbemannten als auch die Sicherheitsanforderungen eines bemannten Raumfahrzeugs auf sich vereint. Auf die Erde übertragen, ließe sich die Weltraummission des ATV mit einem Laster für Güter und Versorgungsdienste für eine Forschungseinrichtung vergleichen.

Ein neues, hochpräzises Navigationssystem wird das ATV auf seiner Flugbahn in Richtung Raumstation leiten, an der es Anfang April automatisch am russischen Versorgungsmodul andocken soll, nicht ohne zuvor während der so genannten „Demonstrationstage“ eine Reihe besonderer Betriebsüberprüfungen und Manöver absolviert zu haben, um sicherzugehen, dass Jules Verne sowohl in nominellen als auch in Ausnahmesituationen planmäßig arbeitet.

Das druckgeregelte ATV wird als fester Bestandteil der ISS bis zu sechs Monate lang mit der Raumstation verbunden bleiben, bevor es, mit 6,3 Tonnen Stationsabfall beladen, bei seinem kontrollierten Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen wird.

Nähere Auskunft erteilt:

ESA-Kommunikationsabteilung

Referat Medienbeziehungen

Tel.: +33 (0)1 53 69 72 99

Fax: +33 (0)1 53 69 76 90

Weitere Informationen:

ESA - Referat Medienbeziehungen
Tel: +33.(0)1.5369.7299
Fax: +33.(0)1.5369.7690



Bewerten

Angesehen

Teilen

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

8


Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.