Thomas Reiter in Rückkehrbesatzung der Raumfähre

Ende des 158 Tage dauernden „Schicht“ Reiters als Expeditionsmitglied
12 Dezember 2006

Die Installation eines neuen Landungssitzes in der Sojus TMA-9 signalisierte dem deutschen ESA-Astronauten Thomas Reiter heute am frühen Morgen, dass seine Zeit als Mitglied der ISS-Expeditionsbesatzung nun abgelaufen ist.

Kurz nachdem die Space Shuttle-Besatzung letzte Nacht auf der ISS eingetroffen war, wurde ein speziell an die Körperform von Sunni Williams angepasster Sitz in der Sojus-Raumkapsel montiert. Das bedeutet das Ende des 158 Tage dauernden „Schicht“ Reiters als Expeditionsmitglied.

Thomas Reiter traf am 6. Juli mit der Space Shuttle-Mission STS-121 auf der Raumstation ein. Mit seinem Beitritt zur Besatzung der Expedition 13 wurde er zum ersten ESA-Mitglied einer ISS-Expeditionsbesatzung überhaupt. Dabei diente er neben dem Kommandanten Pawel Winogradow und dem Flugingenieur Jeff Wiliams als zweiter Flugingenieur. Seine Ankunft markierte die Rückkehr zu einer dreiköpfigen ISS-Expeditionsbesatzung - der ersten seit Mitte 2003.

Im September traf die Sojus TMA-9 mit den zwei neuen Expeditionsbesatzungsmitgliedern Michael Lopez-Alegria und Mikhail Tjurin auf der Raumstation ein. Bald nach ihrer Ankunft bildeten sie mit Reiter die Mannschaft der Expedition 14.

Am 27. September, kurz bevor die abgelösten Mitglieder der Expeditionsbesatzung 13 mit der Sojus TMA-8 zur Erde zurückkehrten, übernahm Expedition 14 das Kommando.

Nun tritt auch Thomas Reiter seine Heimreise zur Erde an, wenn sich am 18. Dezember die Raumfähre Discovery von der ISS abtrennt. Die Landung der Discovery im Kennedy Space Center der NASA ist für den 21. Dezember um 21.36 Uhr MEZ (20.36 Uhr UT) vorgesehen.

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.