Von Aeolus abgebildete Winde
Agency

Aeolus begeistert mit ersten Winddaten

14/09/2018 1169 views 15 likes
ESA / ESA in your country / Germany

Der Aeolus-Satellit hat einen ersten Blick auf unsere Atmosphäre geworfen und mit der Lieferung der ersten Winddaten alle Erwartungen übertroffen - eine  bemerkenswerte Leistung nach so kurzer Zeit im Weltraum.

Florence Rabier, Generaldirektorin des European Centre for Medium-Range Weather Forecasts (ECMWF), sagte: "Wir wussten immer, dass Aeolus eine außergewöhnliche Mission sein würde, aber diese ersten Ergebnisse haben uns wirklich beeindruckt. Der Satellit ist noch nicht einmal einen Monat im Orbit, aber die ersten Ergebnisse sehen äußerst vielversprechend aus, weitaus besser, als irgendjemand zu diesem frühen Zeitpunkt erwartet hätte. Wir sind sehr stolz darauf, Teil der Mission zu sein. Aeolus dürfte einige der wesentlichsten Verbesserungen unserer Wettervorhersagen bringen, die wir in den letzten zehn Jahren gesehen haben."

Die Missionswissenschaftlerin der ESA, Anne Grete Straume, erklärte: "Diese ersten Winddaten, die in dem vom ECMWF erstellten Plot gezeigt werden, stammen aus einer einzigen Umlaufbahn. Im dem Profil sehen wir große östliche und westliche Winde zwischen der Erdoberfläche und der unteren Stratosphäre, einschließlich Jetstreams."

Windmuster der Erde
Windmuster der Erde

"Insbesondere sieht man starke Winde, den so genannten stratosphärischen Polarwirbel, um den Südpol herum. Diese Winde spielen eine wichtige Rolle bei der Ausdünnung der Ozonschicht über dem Südpol zu dieser Jahreszeit."

Benannt nach Aeolus, der in der griechischen Mythologie von den Göttern zum "Hüter der Winde" ernannt wurde, ist diese neuartige Mission die fünfte in der Familie der ESA "Earth Explorers", die sich mit den dringendsten erdwissenschaftlichen Fragen unserer Zeit befassen.
Sie trägt das erste Instrument seiner Art und nutzt einen völlig neuen Ansatz zur Messung des Windes aus dem Weltraum.

Der Leiter des ESA Earth Explorer-Programms, Danilo Muzi, sagte: "Aeolus verfügt über eine revolutionäre Lasertechnologie, um eines der größten Defizite im globalen Beobachtungssystem zu beheben: den Mangel an direkten weltweiten Windmessungen. Die Essenz einer Earth Explorer-Mission besteht darin, Daten zu liefern, die das Verständnis unseres Heimatplaneten erweitern und gleichzeitig modernste Raumfahrttechnologie demonstrieren. Mit den ersten Laser-Messungen und jetzt diesen erstaunlichen Winddaten hat uns Aeolus auf beiden Seiten begeistert."

Ozonloch, Antarktis
Ozonloch, Antarktis

Der Aeolus-Instrumentenmanager der ESA, Denny Wernham, fügte hinzu: "Diese ersten Ergebnisse sind wirklich erstaunlich. Es hat Jahre gedauert, bis diese bemerkenswerte Mission entwickelt wurde, und die harte Arbeit aller zahlt sich wirklich aus. Aeolus' Aladin-Instrument ist extrem empfindlich. Als wir es einschalteten, erhöhten wir Schritt für Schritt sein Energieniveau und überprüften es nach jeder Bewegung. Es ist wunderbar zu sehen, dass es so kurz nach dem Start so hervorragend funktioniert."

Hüter der Winde
Hüter der Winde

Nicolas Chamussy, Leiter Airbus Space Systems, sagte: "Diese ersten Ergebnisse sehen wunderbar aus. Dank der sorgfältigen Vorarbeiten und Tests ist die Mission in wirklich guter Verfassung. Unser Aladin-Systemingenieur, Olivier Lecrenier, sagt mir, dass es seine besten Erwartungen übertroffen hat. Herzlichen Glückwunsch an alle, die an dieser Weltneuheit beteiligt sind."

Related Articles

Related Links