Space for Kids

Kids (de)
Unser Universum
Leben im Weltraum
Technologie
Auf der Erde
 
 
lab
fun
news
 
Planeten und Monde
Uranus
Uranus

Uranus

Der Uranus ist der siebte Planet im Sonnensystem. Er wurde 1781 von William Herschel entdeckt.

Mehr als 2.800 Millionen Kilometer trennen den Uranus von der Sonne. Bei dieser Entfernung ist es nicht verwunderlich, dass die Temperatur an der Oberseite seiner Wolken nur -214°C beträgt. Da er sich ziemlich langsam bewegt und einen langen Weg hat, dauert eine Sonnenumrundung ganze 84 Jahre.

Der Uranus ist der drittgrößte Planet unseres Sonnensystems. Unsere Erde würde 64-mal in diese riesige Welt passen. Doch trotz seiner Größe dreht er sich schnell um sich selbst. Ein Tag auf dem Uranus dauert nur 17 Stunden und 14 Minuten.

Der Uranus dreht sich wie ein umgekippter Kreisel. Das bedeutet, dass die Sonne manchmal direkt über den Polen steht. An jedem Pol herrscht 21 Jahre lang Sommer und 21 Jahre lang Winter. Die Pole sind dann der jeweils heißeste oder kälteste Ort auf dem Planeten!

Während des Vorbeiflugs der Raumsonde Voyager 2 im Jahr 1986 waren fast keine Wolken auf dem Uranus zu erkennen. Neuere Bilder, die mit dem Weltraumteleskop Hubble aufgenommen wurden, zeigen aber einige sehr großflächige Stürme.

Die wichtigsten Gase in seiner dicken Atmosphäre sind Wasserstoff und Helium und ein geringer Anteil Methan (Methan strahlt blaues Licht ab und lässt den Uranus blau erleuchten). Er unterscheidet sich jedoch stark von Jupiter und Saturn.

Uranus besteht hauptsächlich aus einem Eisgemisch aus Wasser, Methan und Ammoniak. In seiner Mitte befindet sich möglicherweise ein kleiner Gesteinskern. Er ist für seine Größe also ziemlich leicht.

Der Uranus besitzt 27 uns bekannte Monde. Keiner davon ist besonders groß. Die größten natürlichen Satelliten sind Oberon und Titania mit einem Durchmesser von über 1.500 Kilometern.

Außerdem hat der Uranus mindestens zwölf dunkle Staubringe. Die meisten dieser Ringe sind extrem dünn. Sie werden von benachbarten “Hirtenmonden” in Form gehalten. Für mindestens einen der Ringe sind Meteoriten verantwortlich, die auf einen kleinen natürlichen Satelliten aufprallen.

Copyright 2000 - 2012 © European Space Agency. All rights reserved.