Space for Kids

Kids (de)
Unser Universum
Leben im Weltraum
Technologie
Auf der Erde
 
 
lab
fun
news
Klimaveränderungen
 

Orkane

Hurrikane sind die schrecklichsten Stürme auf der Erde. Diese riesigen Wirbelstürme bilden sich jeden Sommer über dem warmen Atlantischen Ozean. Auf ihrem Weg nach Westen hinterlassen sie dort, wo sie auf Land stoßen, Spuren der Verwüstung.

Winde, die mehr als 200 Stundenkilometern schnell sind, bringen Stromleitungen zu Fall und machen Häuser dem Erdboden gleich. Enorme Wellen und sintflutartige Regenfälle verursachen schwere Überschwemmungen.

Auf ihrem Weg über den warmen Ozean nehmen die Orkane riesige Mengen von Energie und Feuchtigkeit auf. Einige Wissenschaftler sind der Meinung, dass die globale Erwärmung die Anzahl von Wirbelstürmen erhöht und sie noch verheerender macht.

Der zerstörerischste Hurrikan der letzten Jahre war Katrina, der im August 2005 den Süden der USA heimsuchte. Gigantische Wellen und peitschender Regen traten über die Hochwasserdämme von New Orleans und überschwemmten einen Großteil der Stadt. Mehr als 1.800 Menschen kamen ums Leben. Millionen von Menschen mussten gerettet werden und viele kehrten nie zurück.
 
Die ESA-Satelliten MetOP-A, ERS-2 und Envisat können ihre unvorhersehbaren Bewegungen beobachten und sie „von Kopf bis Fuß“ untersuchen. Die Instrumente von Envisat schicken Daten über die Wolken, die um das Auge im Zentrum des Sturms herumwirbeln, auf die Erde zurück. Sie messen auch die Windgeschwindigkeit, die um das Auge herum herrscht.

Gleichzeitig misst das Radar die Winde über dem Ozean und die Größe der Wellen. Der Satellit misst auch die Temperatur der oberen Wolken und der Wasseroberfläche wie auch die Veränderungen der Meereshöhe.

All diese Informationen sind entscheidend, um das Verhalten solcher Stürme künftig voraussagen zu können.
Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.